Die "Ständige Impfkommission" (STIKO) und ihre Freunde bei der Pharma

"Wer in die Sprechstunde zum Gebäude 106 auf dem Gelände der Universitätsklinik geht, ist kein Patient, sondern ein Proband. Das Gebäude beherbergt das Zentrum für klinische Studien an der Kinderklinik. Seit über 20 Jahren laufen hier schon Testreihen und Studien zu Impfstoffen, die zur Marktreife geführt werden sollen." - Rhein-Main-Presse, 19. Feb. 2007

 

Ach wie gut, das niemand weiss... 

(ht)Das erwähnte Gebäude 106 steht in Mainz und gehört zur Mainzer Universitätskinderklinik. Chef der Kinderklinik ist ein Prof. Fred Zepp. Fred Zepp ist STIKO-Mitglied, gehört also zu jenem Gremium, das für ganz Deutschland Impfempfehlungen ausspricht. Ab dem 1. April, wenn die Gesundheitsreform in Kraft tritt, müssen alle gesetzlichen Krankenkassen jede Impfung, die von der STIKO empfohlen wird, bezahlen. Laut Gesetzentwurf bringt das eine Menge Einsparungen. Wie das gehen soll, ist jedoch nicht ganz klar, die entsprechenden Studien und Berechnungen sind widersprüchlich. Laut Schätzung der Krankenkassen wird die neue Regelung hingegen zusätzliche Millionen, wenn nicht Milliarden kosten.

Fred Zepp ist aber nicht direkt für die Impfstoffstudien in seiner Klinik zuständig. Zuständig ist vielmehr Prof. H.-J. Schmitt. Das steht zwar nirgendwo auf der Webseite geschrieben, wenn man aber in der Klinik anruft und nach Impfstoffstudien fragt, wird man grundsätzlich an Herrn Prof. Schmitt verwiesen. Herr Prof. Schmitt wird gerne und oft in den Medien zitiert, wenn er z.B. vor bösen Viren warnt oder Impfmüdigkeit beklagt oder aber die Impfpflicht fordert. Kritische Journalisten scheint  Prof. Schmitt aber gar nicht zu mögen. Zumindest ließ er sich von seinen netten Sekretärinnen monatelang verleugnen, wenn ich bei ihm anrief oder eine Email schickte (da gabs gar keine Antwort) oder Faxen machte (auch keine Antwort).

Dabei hätte ich ihn doch nur fragen wollen, welche Impfstoffstudien welcher Hersteller denn genau in den letzten 20 Jahren in Mainz gelaufen sind und welche Gelder von den Herstellern in die Klinik fließen. Aber ein Blick in die medizinische Datenbank PubMed offenbart immerhin, dass Herr Prof. Schmitt eine Menge Studien für den größten europäischen Impfstoffhersteller GlaxoSmithKline (GSK) durchgeführt hat. Herr Prof. Schmitt und GSK müssen wohl gute Freunde sein.

Ach übrigens: Herr Prof. Schmitt ist der Vorsitzende der STIKO, die Impfempfehlungen für ganz Deutschland ausspricht. 

 

22.07.2016
mehr
07.07.2016
mehr
04.12.2015
mehr