So geht das PEI mit gemeldeten Impfkomplikationen um

Abb.
Für das PEI ist ein Impfstoff so lange "sicher", wie niemand das Gegenteil beweisen kann.

(ht) Eine deutsche Bundesbehörde wie das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), die Zulassungsbehörde für Impfstoffe, genießt bei den meisten Deutschen höchstes Vertrauen. Vertrauen darin, dass man man PEI alles menschenmögliche tut, um Impfstoffe sicher zu machen und gesundheitlichen Schaden von der deutschen Bevölkerung abzuwenden.

Impfungen sind rechtlich gesehen Körperverletzungen an gesunden Säuglingen, Kindern und Erwachsenen und bedürfen der mündigen Einwilligung. Deshalb ist müssen die Sicherheitsanforderungen an Impfstoffe allerhöchsten Ansprüchen genügen.

Doch im Behördenalltag des PEI ist eher das Gegenteil der Fall, meinen fast 300 Ärzte und Apotheker. Sie stellen im Rahmen der DAGIA-Initiative öffentlich 10 Forderungen an Zulassungsstudien.

Wer eine schwere Impfkomplikation oder einen Impfschaden erleidet, sieht sich mit einer regelrechten Beweislastumkehr konfrontiert. Nicht der Hersteller muss beweisen, dass sein Impfstoff nicht die Schuld an der Erkrankung trägt, sondern die Betroffenen. Die sind jedoch meistens von den Ressourcen her gar nicht in der Lage, einen wissenschaftlichen Beweis anzutreten.

Auch das PEI praktiziert diese Beweislastumkehr - und sieht einen Impfstoff so lange als "sicher" an, wie niemand das Gegenteil beweisen kann. Das allein ist schon etwas makaber. Darüber hinaus sind fast alle von der Behörde erhobenen Daten, die mehr Klarheit in die Frage der Impfstoffsicherheit bringen könnten, streng vertraulich und unter Verschluss. Die Begründung: Es handele sich um Geschäftsgeheimnisse der Hersteller.

Wer einen Verdacht auf eine Impfkomplikation über das örtliche Gesundheitsamt oder auch direkt an das PEI meldet, bekommt meistens nur dann eine Rückmeldung, wenn er nachdrücklich und ausdauernd nachhakt. Kennt er schließlich die ihm zugewiesene Fall-Nummer, ist die Überraschung groß, wenn diese in der öffentlichen Melde-Datenbank auf der PEI-Webseite nicht auftaucht. Offizieller Grund für die Geheimhaltung: Datenschutz. Man könne ja aus den Details der Meldung eine Person identifizieren.

Wie das PEI die einzelnen Meldungen intern bewertet, wissen wir nicht, denn das ist - bis auf Ausnahmen - ebenfalls geheim.

Dies Ausnahmen betreffen die Meldejahre 2010 und 2011. Falls Sie in diesem Zeitraum eine Impfkomplikation gemeldet haben, können Sie jetzt nachschauen, ob Sie Ihren Fall dort finden und wie das PEI diesen bewertet hat.

Sie könnten sich - oder besser gleich dem PEI (presse@pei.de) - beispielsweise die Frage stellen, warum das PEI eine Erkrankung an "akuter disseminierter Enzephalomyelitis, Schreien, Wahn, Panikreaktion, Angststörung aufgrund einer Allgemeinerkrankung", die am gleichen Tag wie die Impfung mit Infanrix hexa und Prevenar erfolgte, als eine "unwahrscheinliche" Impffolge bewertete (Fall Nr. 22287).

Abb.

Bitte beachten Sie, dass wir keine Garantie für Echtheit der Datei und Korrektheit aller Daten geben können.

Gemeldete Impfkomplikationen 2010 Teil 1

Gemeldete Impfkomplikationen 2010 Teil 2

Gemeldete Impfkomplikationen 2011

Gemeldete Impfkomplikationen nach Pandemrix



Bold Style Italic Style Underlined Style Insert URL Insert email adress Close Tags
emoticon wink emoticon smile emoticon cool emoticon info emoticon attention







Aktueller impf-report
Abbildung der Titelseite

Symposiums-DVD:
Abbildung

Neuerscheinung
Abbildung

Neuerscheinung
Abbildung

Neuerscheinung!
Abbildung der Frontseite

Abbildung

Abbildung

Video-Mitschnitt auf DVD


 

 

impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aktiv werden Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Diskussionsgrundlage Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Fieber Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Infoblätter International Jugendamt Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Placebo Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Schweiz Seuchenrückgang Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit SSPE Stammtische STIKO STIKO-Protokolle Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin A Vitamin C Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vogelgrippe Vorträge Webseiten, impfkritische Windpocken Wundstarrkrampf Wirksamkeitsnachweis Zeitdokumente Zervix-Karzinom Zikavirus Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Impressum