Jod-Tabletten - Alibi für unbeherrschbare Risiken?

Abb.

Jod-Tabletten – Alibi für unbeherrschbare Risiken?

von Dagmar Braunschweig-Pauli M. A

(ht) Millionen von Menschen in Deutschland sind jodsensibel. Die meisten Betroffenen wissen gar nicht, warum sie ganz plötzlich einen extremen Hautausschlag bekommen oder in Ohnmacht fallen. Doch das schert offenbar unsere Gesundheitsbehörden nicht. Sie propagieren Jodsalz und - wie jetzt in Aachen - Jod-Tabletten gegen Radioaktivität.

Abdruck mit freundlicher Erlaubnis - Original-Quelle

Jod-Tabletten werden von vielen Bürgern oft als sichere Schutzmaßnahme gegen die atomare Strahlung bei einem Super-Gau angesehen, was so aber nicht stimmt.

„Jodtabletten schützen nicht gegen Strahlung von außerhalb des Körpers oder gegen andere radioaktive Stoffe als Jod“. (s. Handbuch für d. Katastrophenschutz, a. a..O.,  S. 159)

Gegen die Aufnahme anderer radioaktiver Stoffe in den Körper oder gegen Bestrahlung des Körpers von außen schützen Jodtabletten nicht.“ (a.a.O., S. 156)

Jod-Tabletten sollen also nur dieses eine Organ, die Schilddrüse, vor der Aufnahme von radioaktivem Jod schützen, um eine spätere Entstehung von Schilddrüsenkrebs vielleicht zu verhindern. Der übrige Körper bleibt nach wie vor ungeschützt gegenüber  dem radioaktiven Jod und andere radioaktiven Stoffe, die bei einem Super-Gau frei werden.

Seit einigen Tagen wird in öffentlichen Medien darauf hingewiesen, daß im Raum Aachen vorsorglich  Jod-Tabletten an die Bevölkerung ausgegeben werden, damit im Ernstfall – also im Falle eines Super-Gaus – die Bevölkerung ausreichend mit Jod-Tabletten für eine sogenannte „Jodblockade“ der Schilddrüse versorgt sei.

Viele besorgte Jodallergiker haben deshalb bei der Deutschen SHG der Jodallergiker, Morbus Basedow- und Hyperthyreosekranken nachgefragt, was es damit auf sich habe und wie sie sich im Falle eines Super-Gaus verhalten könnten.

Die Jodblockade der Schilddrüse mit Jod-Tabletten ist nicht für jeden Bürger gedacht, schon gar nicht für Menschen mit bekannter oder unbekannter Jodallergie und Schilddrüsenerkrankungen, bei denen es durch eine hohe Jodzufuhr zu einem krisenhaften Zustand, genannt „thyreotoxische Krise“ kommen kann, wie es bei Überfunktion, Morbus Basedow, sogenannten Heißen Knoten und latenter Hyperthyreose der Fall sein kann.

Die thyreotoxische Krise verläuft laut Schilddrüsenspezialist Prof. Dr. med. Peter Pfannenstiel zu über 50 % tödlich.

Die schwerwiegenden Kontraindikationen, Unverträglichkeiten und Risiken der Jodblockade der Schilddrüse, die unbedingt beachtet werden müssen, und die die Einnahme von Jod-Tabletten absolut verbieten, werden  u.a. im Handbuch für d. Katastrophenschutz (a.a.O., S.164) beschrieben.

Unverträglichkeiten und Risiken

Überempfindlichkeit gegenüber Jod: Personen mit echter Jodüberempfindlichkeit dürfen keine Jodtabletten einnehmen.“ (s. Handbuch für d. Katastrophenschutz, a.a.O., S. 156)

Echte Kontraindikationen sind:

a) Dermatitis herpetiformis Duhring (selten; durch Jod pemphigusartiges Bild verstärkt, Magen-Darm-Erscheinungen treten häufig auf)
b) echte Jodallergie …
c) große Strumen mit beträchtlicher Einengung der Trachea;
d) unbehandelte autonome Adenome der Schilddrüse.

Die Patienten mit den beiden erstgenannten Krankheitsbildern sind im allgemeinen den betreffenden Hausärzten bekannt. Sie sind darauf aufmerksam zu machen, daß sie sich nicht an der Jodprophylaxe beteiligen dürfen.

Da das Ausmaß der Reaktionen im Einzelfall nicht vorhersehbar ist, muß das langfristige  und unbestimmte Risiko einer Strahleneinwirkung auf die Schilddrüse als geringer eingeschätzt werden als die sofortigen und möglicherweisen schweren Folgen einer allergischen Reaktion.

Durch die Gabe von hohen Jodmengen kann eine Größenzunahme der Schilddrüse verursacht werden, die eine bereits bestehende  höhergradige  Trachealstenose“ (= „Einengung der Luftröhre“, s. Pschyrembel, 259. Aufl., 2002, S. 1675, Anm. d. Aut.) “verschlimmert.

Bei unbehandelten autonomen Adenomen besteht die Gefahr der Überproduktion von Schilddrüsenhormonen, schlimmstenfalls der Provozierung einer thyreotoxischen Krise“ (= krisenhafte Situation, über 50% tödl. Verlauf,  Anm. d. Aut.). „Daher sollten auch diese Personen keine Jodtabletten einnehmen. …

Jodallergie:

In seltenen Fällen kann eine nicht bekannte Jodallergie bei Einnahme von Jodtabletten erstmals manifest werden. Dabei können allgemeine allergische Erscheinungen und zusätzlich infolge vermehrter Schleimhautsekretionen Jucken und Brennen in den Augen, „Jodschnupfen“, Reizhusten, Durchfälle, Kopfschmerzen infolge Sinusitis u.ä. Symptome auftreten. Besonders bei vorbestehender Dermatitis herpetiformis Duhring  sind lebensbedrohliche Reaktionen möglich, …“ (s. Handbuch für d. Katastrophenschutz, a.a.O., S. 164f.)

Jodierung der Lebensmittel als Langzeit-Katastrophenschutzmaßnahme?

Schon vor sechzehn Jahren befaßten sich Ärztekreise mit dem logistischen Problem der Verteilung von Jodtabletten im Ernstfall. Ich zitiere aus meinem öffentlichen Vortrag vom 4. April 2002 in Berlin-Kreuzberg:

 „Der Bayerische Ärztetag hat am 13.10. 2001 (in Deggendorf) einen Antrag zur Jodversorgung der Bevölkerung beschlossen, aus dem ich wie folgt zitiere: „Der Bayerische Ärztetag hat beschlossen: Die Bayerische Ärztekamme appelliert an das Problembewußtsein der Ärzteschaft, für eine Verbesserung der Jodversorgung vor allem bei Kindern und Schwangeren zu sorgen … eine mit Jod ausreichend versorgte Schilddrüse“ nimmt „Weniger radioaktives Jod auf als eine „Jodmangel“- Schilddrüse … Bevorratung und Verteilung von Jod im Katastrophenfall ist nicht gelöst … Bevölkerung, Regierung und Kernkraftwerk-Betreiber müssen sich also auf einen großen kerntechnischen Unfall in Mitteleuropa vorbereiten … Die Einnahme einer massiven Jod-Dosis ist allerdings nicht unproblematisch. Sie ist kontraindiziert bei Menschen mit manifester oder latenter Hyperthyreose, Schilddrüsenadenomen und Jodüberempfindlichkeit. Deshalb sollte sich jeder rechtzeitig ärztlich beraten lassen, ob eine dieser Gegenanzeigen besteht und vorsorglich eine Risikoabwägung zwischen der Möglichkeit eines akuten Jodschadens … und eines strahlenbedingten Spätschadens … vornehmen.“ Zitat Ende.

Der 2001 von der Bayerischen Ärztekammer vorgebrachte Aspekt, daß eine generell  - durch zusätzliches Jod in Lebens- und Futtermitteln – jodversorgte Schilddrüse eine gute Vorsorge im Falle eines Super-Gaus wäre, krankt daran, daß bei dieser ja tatsächlich seit Jahrzehnten bei uns praktizierten Maßnahme diejenigen Menschen, die aufgrund der genannten Kontraindikationen NICHT an der Jodblockade der Schilddrüse durch Einnahme von Jodtabletten teilnehmen dürfen, praktisch überhaupt keine Berücksichtigung finden. Im Gegenteil: diese Menschen werden, seitdem sie jodinduzierte Erkrankungen entwickelt haben, meiner Erfahrung nach von den politisch Verantwortlichen und oft auch in ihrer medizinischen Betreuung nahezu wie Luft behandelt.

Die extrem hohen Zahlen von jodinduzierten Erkrankungen im zweistelligen Millionenbereich (s. Die Jod-Lüge, a.a.O., S. 15) seit Einführung der sogenannten „generellen Jodsalzprophylaxe“ zeigen, wie viele Menschen durch diese Langzeit-Katastrophenmaßnahme bereits erkranken mußten – ohne daß der Ernstfall in Mitteleuropa eingetreten wäre.

Sie zeigen außerdem, daß man sich in den letzten drei Jahrzehnten - und ein Ende ist nicht abzusehen - offensichtlich für eine dauerhafte Katastrophenmaßnahme mit Jod und damit für die gravierenderen Jodschäden für die Bevölkerung entschieden hat. Ich wiederhole hier noch einmal das Zitat aus dem Handbuch für den Katastrophenschutz:

„Die Patienten mit den beiden erstgenannten Krankheitsbildern sind im allgemeinen den betreffenden Hausärzten bekannt. Sie sind darauf aufmerksam zu machen, daß sie sich nicht an der Jodprophylaxe beteiligen dürfen. Da das Ausmaß der Reaktionen im Einzelfall nicht vorhersehbar ist, muß das langfristige und unbestimmte Risiko einer Strahleneinwirkung auf die Schilddrüse als geringer eingeschätzt werden als die sofortigen und möglicherweisen schweren Folgen einer allergischen Reaktion. Durch die Gabe von hohen Jodmengen kann eine Größenzunahme der Schilddrüse verursacht werden, die eine bereits bestehende höhergradige Trachealstenose“ (= „Einengung der Luftröhre“, s. Pschyrembel, 259. Aufl., 2002, S. 1675, Anm. d. Aut.) “verschlimmert. Bei unbehandelten autonomen Adenomen besteht die Gefahr der Überproduktion von Schilddrüsenhormonen, schlimmstenfalls der Provozierung einer thyreotoxischen Krise“ (= krisenhafte Situation, über 50% tödl. Verlauf, Anm. d. Aut.). „Daher sollten auch diese Personen keine Jodtabletten einnehmen. …“.(a.a.O., S.164)

Literatur:

Copyright by Dagmar Braunschweig-Pauli M. A., 2. September 2017
  


 

Abb.

 

 




Bold Style Italic Style Underlined Style Insert URL Insert email adress Close Tags
emoticon wink emoticon smile emoticon cool emoticon info emoticon attention







impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aktiv werden Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Diskussionsgrundlage Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Einzelimpfstoffe Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Fieber Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Infoblätter International Jugendamt Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Placebo Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Schweiz Seuchenrückgang Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit SSPE Stammtische STIKO STIKO-Protokolle Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin A Vitamin C Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vogelgrippe Vorträge Webseiten, impfkritische Windpocken Wundstarrkrampf Wirksamkeitsnachweis Zeitdokumente Zervix-Karzinom Zikavirus Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Impressum