Studie: Zuhausebleiben hat Corona-Todeszahlen nicht reduziert

Abb.
Eine neue Studie, am 5. März 2021 von der renommierten Fachzeitschrift "Nature" online gestellt, wertete weltweit erfasste epidemiologische Daten aus und kam zu dem Schluss, dass kein Einfluss des Zuhausebleibens auf die Sterberate bezüglich Covid-19 feststellbar war.


(Hans U. P. Tolzin, 11.3.2021) Wie zu erwarten war, erhob sich sofort ein Sturm der Entrüstung gegen die Autoren, was auch auf der Studienwebseite an prominenter Stelle vermerkt wird. Diese Studie wird sicherlich noch für einige öffentlichen Diskussionen sorgen.

Kommentar:

Ich bin weder gelernter Epidemiologie und auch kein Statistiker, aber mich überrascht das Ergebnis nach über 20 Jahren der Auseinandersetzung mit der Impfthematik nicht: Die Hypothesen, auf denen unsere Infektionsmedizin beruht, sind inzwischen etwa 130 Jahre alt und wurden seither nur von wenigen Experten hinterfragt, und die wurden von der Mehrheit sofort reflexartig zu Außenseitern erklärt.

Der heutige Wissensstand bezüglich unseres Immunsystems und die Funktionen der Zellen fordert eigentlich genau das Gegenteil eines Lockdowns. Wir wissen ja heute, dass viele Kontakte mit unterschiedlichen Umgebungen und Mikroben das Immunsystem nicht schwächen, sondern trainieren und damit stärken.

Dieses Training beginnt mit der Geburt und jede frühkindliche Infektion stellt eine Chance dar, denn das zelluläre Immunsystem des Ungeborenen ist wie das der Mutter während der Schwangerschaft noch heruntergeregelt, damit sich Mutter und Kind nicht gegenseitig abstoßen.

Mit der Geburt startet das zelluläre Immunsystem durch und dabei unterstützen bestimmte Inhaltsstoffe der ersten Muttermilch ("Kolostrum"), z. B. der sogenannte "Transfer Faktor" (TF), der in den 1990er Jahren auch von Dr. Andrew Wakefield und seinem Londoner Forschungsteam als Alternative der Vorsorge für Kinder untersucht wurde, die aufgrund einer Immunschwäche nicht geimpft werden konnten.

Dabei hilft es dem Immunsystem sehr, den Menschen als integralen Teil von Mutter Natur zu verstehen und z. B. ihr reichhaltiges Angebot an Nährstoffen wie natürlichen Vitaminen, Mineralien, Enzymen oder essentiellen Aminosäuren anzunehmen. Und es hilft, auf einen gesunden Darm mit den richtigen hilfreichen Bakterienkulturen zu achten.

Mit entscheidend ist auch ein nährendes soziales Umfeld und ein Netzwerk an gesunden soziale Beziehungen (siehe "Psychoneuroimmunologie"). Das Gegenteil von Lockdown tut dem Immunsystem gut!

Die Hauptrolle spielt dabei nicht die Produktion von Antikörpern, die auf bestimmte krankmachende Viren abgestimmt sind, sondern das zelluläre Immunsystem. Von dem wusste man bis vor wenigen Jahrzehnten noch gar nicht, dass es existiert.

Das zelluläre Immunsystem braucht keine Antikörper, um körperfremde Partikel als solche zu erkennen, als gefährlich oder harmlos einzustufen und ggf. zu neutralisieren. Die Antikörperbildung geschieht eher im Nachgang einer Infektion und Immunreaktion und aus meiner Sicht ist deren Bedeutung noch nicht wirklich geklärt:

Auf meine Anfrage an das RKI, die deutsche Seuchenbehörde, ob hohe Antikörperwerte tatsächlich mehr Gesundheit bedeuten und in welchen wissenschaftlichen Studien dies bewiesen wurde, erhielt ich nach endlosem Nachhaken und Einschaltung meines Anwalts schließlich sinngemäß die lapidare Auskunft:

"Das steht nun mal so in den Lehrbüchern".

Wie gesagt: 130 Jahre alte Hypothesen, die bis heute nicht hinterfragt werden durfen, weil eine Mehrheit der Experten bis heute der festen Meinung war, dass sie alternativlos sind.

Doch die Zeiten ändern sich, wenn auch ganz langsam: Dass Bakterien nicht der Feind des Menschen sind, sondern in Symbiose mit ihm leben, hat sich inzwischen einigermaßen durchgesetzt.

Bleibt noch die Frage der Rolle der sogenannten "Viren". Diesbezüglich ist u. a. die Epigenetik, eine noch sehr junge Wissenschaft, dabei, unser Verständnis zu revolutionieren.

Das, was die Infektionsmedizin "Viren" nennt, könnten in Wahrheit reine Transportpartikel zwischen den körpereigenen Zellen sein, die genetische Vorlagen für die Produktion von Aminosäuren austauschen, die helfen sollen, eine Entzündung zu bewältigen. Wer dazu mehr recherchieren möchte, kann z. B. die Stichworte "Exosome" oder "Mikrovesikel" in die Suchmaschine eingeben.

Wie gesagt: Dass der Lockdown die Gesundheitssituation nicht wirklich verbessert hat, überrascht mich nicht, denn die Grundannahmen der Infektions- und Impfmedizin haben sich ja bereits seit Jahren als nicht zutreffend  erwiesen.

Es wird Zeit, dass dies in den Fachkreisen endlich offen diskutiert wird.


Abb.




Die Eingabe von Name und Email-Adresse ist freiwillig
Bold Style Italic Style Underlined Style Insert URL Insert email adress Close Tags
emoticon wink emoticon smile emoticon cool emoticon info emoticon attention






HINWEIS:
Ich bin mit der Datenschutzerklärung und mit dem Übertragen meiner IP-Adresse einverstanden (um Spam-Angriffe zu unterbinden).

impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aktionstag Aktiv werden Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Datenschutzerklärung Coronavirus Corona-Klagen Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Diskussionsgrundlage Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Einzelimpfstoffe Embryonenzellen Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Fieber Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis Herdenschutz HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen Impfpflicht impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Inhaltsstoffe Infoblätter International Jugendamt Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Masernschutzgesetz Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Placebo Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen religiöse Ausnahmen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Scharlach Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Schweiz Seuchenrückgang Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit SSPE Stammtische De STIKO STIKO-Protokolle Tausend Gesichter Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin A Vitamin C Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vorträge Vogelgrippe Webinar Webseiten, impfkritische Windpocken Wirksamkeitsnachweis Wundstarrkrampf Zeitdokumente Zervix-Karzinom Zikavirus Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Email-Newsletter

Impressum