Britische Behörden: "Grippeimpfung macht empfänglicher für Coronavirus"

Abb.
Die britischen Gesundheitsbehörden schicken frisch gegen Influenza Geimpfte für 12 Wochen nach Hause. Sie seien besonders gefährdet, sich mit dem Coronavirus anzustecken.

Jonathan Van-Tam, Leiter der britischen Gesundheitsbehörde, gab gegenüber "BBC Breakfest" bekannt, dass Erwachsene nach einer Influenza-Impfung 12 Wochen zu Hause bleiben sollten, da sie eine Risikogruppe darstellten, die besonders anfällig für das Coronavirus sei.

Was letztlich nichts anderes bedeutet, dass die Influenzaimpfung das Erkrankungsrisiko mit Atemwegssymptomen erhöht und nicht senkt. Etwas, was viele Naturheilkundler und Pflegekräfte schon seit vielen Jahren beobachten.

Quelle: Daily Mirror online, 17. März 2020

Ergänzung am 5. April 2020

Einige Kommentatoren sind der Ansicht, aus dem zitierten Artikel sei nicht abzuleiten, dass von einem ursächlichen Zusammenhang zwischen der Influenza-Impfung und einem erhöhten Corona-Infektionsrisiko auszugehen ist. Vielleicht war ich tatsächlich etwas vorschnell, wenn auch verständlich vor dem Hintergrund, das weder Wirksamkeit noch Sicherheit der Influenza-Impfung belegt ist und Impfungen das Immunsystem eher behindern als es stärken. Wer etwas anderes behauptet, ist blind für die Fakten.

Einer meiner Leser verweist jedoch dankenswerterweise auf eine Studie, die tatsächlich einen solchen ursächlichen Zusammenhang diskutiert:

Influenza vaccination and respiratory virus interference among Department of Defense personnel during the 2017–2018 influenza season

 


Abb.


Gast schrieb am 12.04.2020 um 18:10:42

Ja, man sollte lesen können: "Vaccine derived virus interference was significantly associated with coronavirus and human metapneumovirus" ... Für die Grippe (!) gab es kein vermehrtes Auftreten nach der Impfung, wohl aber für eine Coronavirusinfektion sowie die Infektion mit humanem Metapneumovirus ... Für den Coronavirus betrug die OR (Odds Ratio) 1,36 und war somit signifikant erhöht (siehe Tabelle mit den OR-Werten). Über die OR kann man bei Wikipedia nochmal nachlesen: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Chancenverh%C3%A4ltnis
Aus welchen Gründen die Autoren jedoch in der Diskussion nicht nochmal darauf eingehen sei jetzt mal dahin gestellt.

Gast schrieb am 11.04.2020 um 13:12:47

man sollte schon lesen können:
Es gab eben genau keine Interferenz:
"Receipt of influenza vaccination was not associated with virus interference among our population."
sondern sogar eine Schutzwirkung der Impfung:
"those who received an influenza vaccine had a decreased risk of having other respiratory pathogens identified compared to the unvaccinated group. "

Mr. Black schrieb am 11.04.2020 um 20:06:15

Das könnte auch ein Trugschluss sein, denn die Häufigkeit bestimmter positiver Virusnachweise sagt nichts über die tatsächliche Häufigkeit klinischer Atemwegssymptomatiken aus.
Interessant wäre hier, ob zuvor gegen Influenza Geimpfte nun häufiger oder selterner erkranken oder nicht, mit und ohne Coronaergebnis.

Gast schrieb am 05.04.2020 um 20:07:46

Die verlinkte Studie kam zu dem Ergebnis, dass nach Grippeimpfung zwar das Gesamtrisiko, an Atemwegsinfektionen zu erkranken, nicht zunimmt, es jedoch eine sogenannte Virusinterferenz gäbe, quasi eine Verschiebung hin von Influenzaviren zu Metapneumo- und Coronaviren. Es sei bemerkt, dass zum Zeitpunkt der Studie SARS-CoV-2 noch nicht bekannt war. Jedoch, da es sich immerhin um andere Vertreter der Familie der Coronaviren handelte, wäre es dringend angebracht, dies weiter zu untersuchen.

Hier noch ein kritischer Kommentar von Dr. Steffen Rabe zum Thema: https://impf-info.de/82-coronoia/314-coronoia.html#influenza-impfung-und-coronaviren

Gast schrieb am 05.04.2020 um 17:20:38

Veröffentlichung zu MMRV-Impfstoffen (Priorix Tetra)
von corvelva.it vom 31.03.2020



https://www.corvelva.it/speciale-corvelva/vaccinegate-en/first-peer-reviewed-publication-on-mmrv-vaccines-priorix-tetra.html


Auszug:

"...Menschliche fötale DNA wird in die DNA des Kindes eingebaut und verursacht Mutationen. Gentherapie unter Verwendung der Rekombination homologer kleiner Fragmente hat gezeigt, dass Mengen von nur 1,9 ng / ml DNA-Fragmenten bei 100% der injizierten Mäuse zur Insertion von Stammzellen in das Genom führen. Die Spiegel menschlicher fötaler DNA-Fragmente bei unseren Kindern nach Impfung mit MMR-, VARIVAX- (Windpocken) oder Hepatitis-A-Impfstoffen erreichen Werte über 1,9 ng / ml.

Autoimmunerkrankung: Fötale menschliche DNA stimuliert die Reaktion des Immunsystems, um den Körper des Kindes anzugreifen.

Unsere Ergebnisse bestätigen die experimentellen Beobachtungen von Dr. Deisher erheblich, vor allem die Tatsache, dass die kontaminierende fötale DNA, die in allen in variablen Mengen analysierten (daher unkontrollierten) Proben vorhanden ist, bis zu 300-mal höher ist als die von der EMA für das Karzinogen festgelegte Grenze DNA-Grenze (10 ng / Dosis, entsprechend der in etwa 1000 Krebszellen enthaltenen DNA, die auf der Grundlage einer statistischen Berechnung erhalten wurde, während die Vorsichtsgrenze 100 pg / Dosis beträgt), die notwendigerweise auch auf fetale DNA angewendet werden muss, die unvermeidlich Priorix Tetra kontaminiert.

Daher muss dieser Impfstoff als defekt und potenziell gefährlich für die menschliche Gesundheit angesehen werden, insbesondere in der pädiatrischen Bevölkerung, die aufgrund von Unreife in den Reparatursystemen viel anfälliger für genetische und Autoimmunschäden ist. "

Gast schrieb am 05.04.2020 um 14:16:36

Ein Einblick, wie die The Rockefeller Foundation und Bill and Melinda Gates Foundation die Welt sehen und durch ihre "Philantorophie" gestalten.

Hätte man mich vor einigen Jahren danach gefragt, wäre mir zu Gates nur Windows eingefallen und zu Rockefeller nur Ölreichtum. Alles andere hätte ich belächelt, als übertrieben oder Spinnerei abgetan. Erst durch das MSG/ Impfthema bin ich darauf aufmerksam geworden, weil der Name Gates immer öfter fiel.

In diesem Zusammenhang: vielen Dank Hans Tolzin. Diese Seite hat mir den Anstoß gegeben, Vorurteile abzulegen, vieles zu hinterfragen und vor allem selbst zu recherchieren.

Und das liegt unter anderem daran, dass hier abseits öder "du bist Links" - "ich bin Rechts"- Schemata gehandelt wird. DANKE :)


https://www.rockefellerfoundation.org/our-work/topics/co-impact/

Scenarios for the Future of Technology
and International Development

www.nommeraadio.ee/meedia/pdf/RRS/Rockefeller Foundation.pdf

Gast schrieb am 05.04.2020 um 10:30:19

Corona-Strategie des Innenministeriums

Krass, unbedingt lesen. Die Vermutung, dass absichtlich Angst verbreitet werden soll, trifft zu.

Aus dem Papier, S.12:

„Um die gewünschte Schockwirkung zu erzielen, müssen die konkreten Auswirkungen einer Durchseuchung auf die menschliche Gesellschaft verdeutlicht werden.“ Die „Urangst“ vor dem „Ersticken“ soll thematisiert werden.


https://fragdenstaat.de/blog/2020/04/01/strategiepapier-des-innenministeriums-corona-szenarien/

Gast schrieb am 05.04.2020 um 19:59:55

Siehe hierzu auch den Kommentar von Dr. Steffen Rabe (ÄIIE): https://impf-info.de/82-coronoia/322-coronoia_bmi_strategiepaper.html

Direktlink zu dem 17-seitigen VS-Dokument "COVID-19-Strategiepapier" des Bundesministeriums des Inneren (BMI): https://impf-info.de/pdfs/BMI_Covid-19_Strategiepapier.pdf

Gast schrieb am 07.04.2020 um 12:35:10

Bei der Publikation handelt es sich scheinbar um eine Fälschung. Wer kann dazu Auskunft geben?

Gast schrieb am 07.04.2020 um 19:25:02

Welche Quelle besagt das es eine Fälschung ist?
Konnte bisher nichts dazu finden.

Gast schrieb am 08.04.2020 um 05:29:39

Wenn das Dokument echt ist dann kann umgekehrt aber nicht mehr von einer Verschwörung ausgegangen in die die Bundesregierung irgendwie involviert ist sondern man geht offensichtlich von einer tatsächlich real existierenden Gefahr aus - die es laut Hans Tolzin ja nicht gibt.

Gast schrieb am 08.04.2020 um 19:00:11

"Verschwörungstheorie" ist bloß ein Todschlagargument, oder?

Theorien müssen widerlegbar sein, sonst sind es keine Theorien sondern Dogmen.

Gast schrieb am 09.04.2020 um 09:45:50

Verschwörungstheorien können ja wenn sie halbwegs nachprüfbare Behauptungen aufstellen durchaus widerlegt werden - was aber Menschen die unbedingt daran glauben wollen nicht von ihrem Glauben abhält.

Und aus dem genannten Dokument (wenn es denn echt sein sollte) geht vorher das die Bundesregierung Covid-19 tatsächlich für eine ernsthafte Gefahr hält.
Und wenn es nicht echt ist geht eben gar nichts aus ihm hervor.

Gast schrieb am 05.04.2020 um 07:33:40

Man sollte sich die Vorträge von Professor Spitz ansehen, um zu erfahren, wie man sich natürlich und wirkungsvoll schützen kann.

Gast schrieb am 05.04.2020 um 07:22:35

Zitat:
"Thus far for 2019-2020, the CDC says that it can only speculate about how well the season’s influenza vaccines “might work” [emphasis added]. To compensate for this vagueness, the agency touts VE in past seasons as being “in the range of 40% to 60%” (a range that vaccinologists would consider abysmal for any other vaccine). What the CDC does not mention is that last year (2018-19), overall VE (across all age groups and influenza viruses) was a mere 29%, and for the pesky influenza A(H3N2) viruses that predominated after February 2019, flu vaccines were ineffective 91% of the time. Moreover, VE has attained the CDC’s vaunted upper limit of 60% only once in the past fifteen years; in over half (8/15) of the years since 2004, influenza vaccines have failed 60% or more of the time—including 90%, 79%, 81% and 71% in 2004-05, 2005-06, 2014-15 and 2018-19, respectively."
(childrenshealthdefense.org)

Gast schrieb am 04.04.2020 um 23:48:57

Ich schätze diese Seite sehr, besonders in diesen Tagen des kollektiven Versagens der vermeintlichen Qualitätspresse. Aber diese Meldung würde ich schnellstmöglich wieder herausnehme, weil in dem zitierten Artikel nur gesagt wird, dass die Leute, für die die Grippeimpfung empfohlen wird (Ältere etc.) eine Risikogruppe für einen schweren Verlauf einer Coronainfektion darstellen (aufgrund ihres Alters etc.). Das hat Herr Tolzin offenbar falsch verstanden, es wird in dem Artikel keinerlei ursächlicher Zusammenhang zwischen der Grippeimpfung und einem schweren Verlauf einer Coronainfektion behauptet.

LH schrieb am 04.04.2020 um 07:53:11

Tut mir leid, aber das ist nicht ganz korrekt. Da ist leider durch die reißerisch-irreführende Aufmachung des Mirrors (typisch Medien) und die Übersetzung etwas Information hinzugekommen. Das Originalinterview habe ich jetzt noch nicht angehört, aber laut Ihrer Quelle sagt er:

"I don't want to go into enormous detail into every single risk group but we are saying it is the people who are offered flu vaccines, other than children, who fit into that risk category, people for whom the advice is very strong about social distancing."

Er sagt also nicht, dass jeder, der gerade eine Impfung bekommen hat, sich isolieren soll, sondern die, die normalerweise eine Impfung bekommen. Offenbar herrscht in England Verunsicherung darüber, wer zu einer offiziellen Risikogruppe gehört und er benutzt das offenbar deutlich bekanntere Label "Die, die Anspruch auf eine Impfung vom NHS haben", um dies klarzustellen. Hier wird also kein Zusammenhang zwischen Impfung und SARS-CoV2 hergestellt!

Gast schrieb am 04.04.2020 um 01:50:33

Laut einer Studie: 36% höheres Risiko an Corona zu erkranken. Dank Grippeimpfung.

“Examining non-influenza viruses specifically, the odds of both coronavirus and human metapneumovirus in vaccinated individuals were significantly higher when compared to unvaccinated individuals (OR?=?1.36 and 1.51, respectively) (Table 5).”

That represents a 36% and 51% increased risk of coronavirus and human metapneumovirus in influenza vaccinated individuals, respectively.


https://www.vaccines.news/2020-03-19-flu-vaccine-increases-coronavirus-infection-risk.html

LH schrieb am 04.04.2020 um 13:53:26

1.: Die Studie bezieht sich auf Proben aus der Saison 2017/2018, hat also mit dem aktuellen Coronavirus schonmal nichts zu tun - nur, um die mal einzuordnen.
2.: Ja, stimmt, in der geimpften Gruppe hatten 7.8% eine Coronvirusinfektion, in der ungeimpften 5.8% - ein statistisch signifikanter Unterschied. Da haben Sie allerdings ein schönes Beispiel für sogenanntes Cherrypicking geliefert - nur die Daten zitieren, die Ihnen passen. Wenn man sich nämlich mal alle anderen Viren anschaut, die auch noch untersucht wurden, hat die geimpfte Gruppe davon deutlich weniger, auch signifikant! Und zwar trifft das auch für die Gesamtbetrachtung "Non-Influenzavirus Coinfection" zu.
Aus wissenschaftlicher Sicht finde ich die gestiegene Coronainfektionszahlen höchst spannend - nur Aussagekraft für die aktuelle Situation hat das leider nicht und vor allem ändert es nicht daran, dass der Artikel oben inkorrekt zitiert/übersetzt.
Und die Studie belegt im Übrigen auch, dass Influenza-Impfungen funktionieren können - insofern danke ich Ihnen, dass sie sie zitiert haben!

Gast schrieb am 05.04.2020 um 06:40:14

Der Kommentar mit der zitierten Studie bezieht sich gezielt auf ein Coronavirus. Wäre diese Studie mit dem alleinigen Verweis auf das höhere Risiko für Corona unter einem generell kritischen Artikel zur Grippeimpfung zitiert worden, könnte es sich eventuell um "Cherry-picking" handeln. Da sich der Artikel jedoch nur auf eine Coronavirusinfektion bezieht und (obwohl in der Studie nicht das exakte Covid-19 Coronavirus untersucht wurde. Aber das hat der Kommentar ja auch nicht gesagt. Es wurde lediglich von einem höheren Risiko für Corona, nicht exakt für Covid-19 gesprochen) darauf bezogen das in der Studie gefundene Ergebnis zitiert wurde, ist die Unterstellung des "Cherry-picking" leider genau so unverschämt wie falsch. Die anderen Daten aus der Studie waren schlichtweg irrelevant für diesen Artikel von Herrn Tolzin.
Dass sich die Studie nicht speziell auf das sogenannte Covid-19 bezieht, ist kein Beweis dafür, dass das Ergebnis nicht auf Covid-19 übertragen ist. Es ist natürlich auch kein direkter Beweis, dass es sich genau so auf Covid-19 übertragen lässt. Doch mit dem Ergebnis dieser Studie müsste jetzt sofort untersucht werden, ob die Grippeimpfung auch das Risiko für Covid-19 erhöht! Das Ergebnis dieser Untersuchung, sollte dabei herauskommen, dass die Inzidenz für Covid-19 unter Geimpften tatsächlich höher sein sollte, müsste sofort in den Medien veröffentlicht werden, sodass Jeder, der sich gegen Grippe hat impfen lassen, darüber Bescheid weiß und sich dementsprechend noch besser schützen muss. Auch hätte das Ergebnis der zitierten Studie dazu führen müssen, dass impfende Ärzte seit dem Ausbruch des Covid-19 mit der Grippeimpfung ganz besonders vorsichtig hätten umgehen sollen. Im Gegensatz dazu wurde in einschlägigen Medien sogar noch dazu aufgerufen, sich impfen zu lassen. Obwohl bekannt war, dass eine Coronavirusinfektion häufiger unter gegen Grippe geimpften auftreten kann. Diejenigen, die bei Ausbruch des Covid-19 bereits gegen Grippe geimpft waren, hätten schleunigst vom impfenden Arzt kontaktiert werden müssen, um darüber informiert zu werden, dass es möglich sein könnte, dass die erhaltene Grippeimpfung das Risiko für Covid-19 erhöhen könnte und man bis zur Klärung dieses Sachverhaltes eine erhöhte Vorsicht vor eventueller Ansteckung walten lassen sollte.
Dass die Grippeimpfung einen mäßigen "Schutz" vor Grippe bieten kann, ist auch durch Studien bekannt, daher verstehe ich das provokative Bedanken nicht. Dieser mäßige "Schutz" vor einer Grippe ist jedoch in einigen Jahren noch geringer und in anderen Jahren praktisch gar nicht vorhanden, wie andere Studien gezeigt haben. Zudem sinkt der besagte "Schutz" mit jedem weiteren Jahr, in dem sich ein Patient wieder gegen Grippe impfen lässt.
"A 2020 study published by Canadian researchers assesses the impact of repeated influenza vaccination on “current season” VE, furnishing results that will hardly be good news for proponents of annual vaccination. The study included senior citizens with laboratory-confirmed influenza who were at least 65 years old at the time of vaccination, examining the impact of prior vaccination for up to 10 previous flu seasons—the first study to review such a long time period. In seniors who received a vaccine in 2015-16 but none in the preceding decade, VE was an unimpressive 34%, but it was significantly worse when accounting for 10-year vaccination history—26%, 24%, 13% and 7% in those who received 1-3, 4-6, 7-8 or 9-10 vaccines in the prior decade, respectively. A Spanish study of older (> 60 years) influenza patients documented low VE (20% or lower) with just one prior vaccination.
What about at the younger end of the age continuum? The authors of a 2017 meta-analysis point out that, based on average life expectancy and current vaccine recommendations, a child born in 2017 can “expect to receive 70-80 annual influenza vaccinations” over the course of his or her lifetime—but the effects of so many annual vaccines “on individual long-term protection, population immunity, and virus evolution remain largely unknown.” Another researcher—commenting on why influenza vaccines so often fail—remarks that flu vaccination programs are “predicated on assumptions on top of assumptions.”
The authors of the 2017 meta-analysis note that “signals of concern regarding potential negative effects of repeated vaccination” are nothing new, having first been observed in the 1970s and 1980s. In their conclusions, not only do these authors argue that repeated vaccination “blunts” the antibody response—particularly for the H3N2 influenza viruses that caused U.S. vaccine effectiveness to plummet in 2019—but that the long-term immune effects of “blocking natural infection in healthy individuals with a low risk of influenza complications are unknown.” Their take-home message, again, is hardly reassuring:
Our current understanding of repeated vaccination effects is inadequate to inform vaccine policy recommendations.
(childrenshealthdefense.org)

Ich darf darüber hinaus anmerken, dass (zumindest bei unter 50-Jährigen) auch die Anfälligkeit für die Schweinegrippe 2009 mehr als zweifach erhöht war, wenn im Vorjahr eine Grippeimpfung verabreicht wurde.
2012 fand man durch eine Studie heraus, dass gegen Grippe geimpfte Kinder von 6-15 Jahren eine höhere Anfälligkeit für eine akute virale Erkrankung der Atemwege hatten, die nicht durch Influenza ausgelöst wurde. Die höhere Anfälligkeit für bestimmte virale Infektionen wird daher auch in mehreren Studien belegt und nicht nur in der oben zitierten Studie, in der die höhere Anfälligkeit für eine Coronavirusinfektion gezeigt wurde.
"In the aftermath of the 2009 influenza A (H1N1) pandemic, two Canadian researchers reported a more than two-fold increased riskof H1N1 illness in individuals less than 50 years who had received a 2008 seasonal flu vaccine. To explain this finding, one of the investigators theorized that the seasonal vaccine “protected against an H1N1 virus that was related to—but not similar enough to—the pandemic virus,” which “might actually have facilitated infection with the pandemic virus.” Although the Canadians characterized the 2009 pandemic as relatively mild, they observed that “a potential doubling of pandemic infection risk among prior seasonal vaccine recipients could be disastrous in the event of a more severe pandemic involving a higher per-case fatality risk.”
Not long after the 2009 H1N1 pandemic, other investigators reported on the potential for vaccination programs to shift influenza infections in such a way as to produce less favorable outcomes—a scenario rarely considered during pandemic planning. They hypothesized “that vaccinating to prevent a fall pandemic wave might delay it long enough to inadvertently increase influenza infections in winter, when primary influenza ...

LH schrieb am 05.04.2020 um 18:10:41

Da haben Sie recht, der Vorwurf des Cherrypickings war ungerechtfertigt, ich bitte um Entschuldigung! Für tiefergehende Diskussionen zur Effizienz der Influenzavakzine über die Jahre stecke ich in den aktuellen Daten nicht ausreichend drin. Aber mit der Ergänzung von Herrn Tolzin hat sich der Ursprung dieses Threads ja auch erledigt...

impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aktionstag Aktiv werden Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Datenschutzerklärung Coronavirus Corona-Klagen Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Diskussionsgrundlage Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Einzelimpfstoffe Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Fieber Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis Herdenschutz HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen Impfpflicht impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Inhaltsstoffe Infoblätter International Jugendamt Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Masernschutzgesetz Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Placebo Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Scharlach Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Schweiz Seuchenrückgang Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit SSPE Stammtische STIKO STIKO-Protokolle Tausend Gesichter Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin A Vitamin C Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vorträge Vogelgrippe Webinar Webseiten, impfkritische Windpocken Wirksamkeitsnachweis Wundstarrkrampf Zeitdokumente Zervix-Karzinom Zikavirus Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Email-Newsletter

Impressum