Mikrochips in Impfstoffen: Was ist da wirklich dran?

Abb.
(ht) Immer wieder mal geht in impfkritischen Kreisen das Gerücht um, Impfstoffe würden Mikrochips in Nanogröße enthalten. So wurde dies auch erst kürzlich in einer Publikation schweizerischer Impfkritiker behauptet. Selbst wenn Mikrochips dieser Größe inzwischen machbar wären, würde eine entsprechende Verunreinigung von Impfstoffen keinerlei Sinn machen. Das wichtigste Argument, das dagegen spricht, ist jedoch: Es gibt keinerlei belastbare Beweise.

Panikmache für den guten Zweck?

Hand aufs Herz: Manchmal ist man als Impfkritiker, insbesondere wenn man schon viele Jahre in der Impfaufklärung unterwegs ist, in der Versuchung, durch gezielte Übertreibung die "unwissende Masse" aufzuwecken und zu aktivieren. Doch Panikmache bringt die Menschen kaum in die Eigenverantwortung, das sehen wir ja schon seit Jahrzehnten bei der Impfpropaganda.

Eine der Geschichten, die in impfkritischen Kreisen kursieren, handeln von unsichtbaren Nano-Mikrochips in Impfstoffen, mit denen angeblich die Menschheit kontrolliert oder sogar manipuliert werden soll.

Nanochips - ein Zukunftsprojekt

Wenn man von Nanopartikeln spricht, meint man damit Partikel bis zu 100 nm (Nanometer). Ein Nanometer ist ein milliardstel Meter bzw. ein millionstel Millimeter. 100 nm wären dann ein zehntausendstel Millimeter, also so klein, dass ein Partikel dieser Größe mit dem bloßen Auge nicht mehr sichtbar ist. Für ein Mikroskop entsprechender Auflösung aber schon.

Wir wissen natürlich nicht, wie weit man tatsächlich in geheimen Forschungseinrichtungen der Staaten und Konzerne bezüglich der Entwicklung von Nanochips oder sogenannter Nanobots schon ist, aber offiziell sind Nanobots zwar angedacht, aber noch Zukunftsmusik und allenfalls Themen für Science-Fiction-Autoren.

Die rechtliche Seite

Unabhängig davon, ob Nanochips oder Nanobots im Geheimen bereits verfügbar und im Einsatz sind, hat der hypothetische Einsatz in Impfstoffen auch eine rechtliche Seite. Wer einmal eine Fachinformation zu einem Impfstoff aufmerksam durchgelesen hat, war möglicherweise erschüttert von der Info über die enthaltenen Inhaltsstoffe, mögliche Wechselwirkungen, Kontraindikationen und Nebenwirkungen.

Dazu muss man bedenken, dass Impfstoffhersteller in Deutschland - und auch in vielen anderen Staaten - haftungsmäßig aus dem Schneider sind, solange sich die tatsächlichen Risiken im Rahmen der Angaben in den Produktinformationen bewegen, die ja Bestandteil der offiziellen Zulassung sind.

Deshalb gibt es ja - zumindest theoretisch - ein Aufklärungsgespräch mit dem impfenden Arzt und die Notwendigkeit einer mündigen Einwilligung durch den Impfling bzw. seiner Eltern.

Kann man einem Impfstoffhersteller nun nachweisen, dass in seinen Produkten etwas enthalten ist, was nicht Bestandteil der Zulassung und damit der Prüfung durch die zuständigen Behörden war, ist er haftungsrechtlich dran und wird sich kaum gegen entsprechende Ansprüche wehren können.

Allein deshalb ist es schon äußerst unwahrscheinlich, dass Impfstoffe etwas enthalten, was nicht offiziell zugegeben wird. Davon ausgenommen sind allerdings Reste aus der Herstellung die nur in Spuren vorliegen, z. B. Nickel oder Quecksilber. Einen Graubereich gibt es hier also durchaus - aber das gilt ganz bestimmt nicht für Mikrochips!

Nanochips zur Kontrolle?

Darüber hinaus machen Mikrochips in Impfstoffen auch keinen Sinn, sofern sie der Kontrolle der Menschen dienen sollen. Schließlich sind wir bereits fast alle digital vernetzt und damit völlig transparent für jeden, der über die Mittel und Kenntnisse verfügt, die von uns erzeugten digitalen Spuren auszuwerten. Und wer wirklich keinerlei Spuren hinterlässt, kann doch hin und wieder durch eine Kamera und Gesichtserkennungssoftware erfasst werden. Und was die Satelliten der Nachrichtendienste alles erfassen können, wissen wir nicht. Wir sind also - falls überhaupt - allenfalls noch im tiefsten Dschungel vor Big Brother sicher.

Fehlender Beweis

Letztlich aber ist es aber das Fehlen eines jeden echten Beweises, der uns davon abhalten sollte, Gerüchten über Mikrochips in Impfstoffen blind zu glauben und ungeprüft weiterzuverbreiten. Entsprechende Untersuchungen sind mir jedenfalls nicht bekannt. Ihre Ergebnisse müssten nachvollziehbar publiziert sein, die untersuchten Impfstoffe mit Chargen-Nr. dokumentiert und die vorgefundenen Nanochips fotografisch nachgewiesen werden.

Wir können nicht auf der einen Seite wissenschaftliche Beweise für die Wirksamkeit und Sicherheit von Impfstoffen einfordern und auf der anderen Seite jedem Gerücht, das Impfstoffhersteller belastet, ohne jeden Beweis glauben - und weiterleiten. Damit machen wir uns selbst unglaubwürdig und erweisen - gewollt oder ungewollt - der Impfaufklärung einen Bärendienst.

Wenn Sie mir aber eine Fotografie eines Nanochips vorlegen können, der nachweislich aus einem bestimmten Impfstoff einer bestimmten Charge stammt, gehe ich der Sache gerne nach. Bis dahin behandle ich solche Gerüchte jedoch als das, was sie sind:

Als bloße Gerüchte, die mehr schaden als sie nutzen.

  

  

schrieb am 27.02.2018 um 09:37:35

Lieber Hans,

schön, dass Du mal das Chip-Thema aufgreifst.

Ich stimme zu, dass der Begriff Nano-Chip Unsinn ist. So klein kann man Mikroelektronik die außer einem elektronischen Schaltkreis ja auch noch eine Energieversorgung und eine Antenne zur Funkverbindung enthalten müsste, nicht machen. Das ist meine Meinung dazu als Dipl.-Ing. Elektrotechnik/Technische Informatik.

Dennoch fehlt Deinem Artikel m.E. ein weiterer Aspekt. Schon seit langem bewirbt Hitachi eine solche RFID-Elektronik, allerdings in der Größe von 0,4 mm, also quasi im Mikrometerbereich: http://www.hitachi.com/New/cnews/030902.html
Eine solche Elektronik ließe sich durchaus in vorkonfektionierten Impfspritzen unauffällig im Bereich der Kanüle platzieren. Das ist sicher aufgrund der Kontrollen in den Industrieländern schwer möglich, aber in Entwicklungsländern kann ich mir das durchaus vorstellen.

schrieb am 14.02.2018 um 15:59:12

Lieber Herr Tolzin, danke für diesen Artikel, ich höre davon zum ersten Mal, ihre Erläuterungen klingen plausibel aber diese Methode ist einigen wenigen Herrschenden zuzutrauen. Leider gibt es noch zu viele Erdenbewohner, die sich der Kontrolle durch PC, Smartphone etc. entziehen, nur mit Bargeld bezahlen, aber einfach nur weil sie zur älteren Generation gehören oder zu denjenigen jungen Menschen, die dafür schlicht kein Geld ausgeben wollen oder können, kenne selber genügend davon, vielleicht sucht man nach einer Möglichkeit all diese Verweigerer, die brav regelmäßig zum Arzt gehen und immer noch glauben, dass sich der liebe Papa Staat um alles kümmert und seinen Bürger beschützt, unter Kontrolle zu bekommen. Klingt natürlich sehr utopisch, aber der RFID Chip klang vor 20 Jahren auch utopisch und wird inzwischen hierzulande schon seit Jahren getestet und.a auch in Schweden....es ist immer ein bisschen Wahrheit in solchen Gerüchten versteckt... schließlich wurde ja schon mal versucht, ein Patent anzumelden in Deutschland, wobei in den RFID Chips eine Giftkapseln eingebaut wird, damit man nur noch auf den Knopf drücken muss, wenn man Ungehorsame loswerden will. Das Patent wurde nicht zugelassen...in diesem Sinne wachsam bleiben...????

schrieb am 14.02.2018 um 07:57:43

"Allein deshalb ist es schon äußerst unwahrscheinlich, dass Impfstoffe etwas enthalten, was nicht offiziell zugegeben wird. "

Womit dann wohl auch das bei Impfkritikern verbreitete Gerücht das die Hersteller nicht alle Inhaltsstoffe angeben müßten weil das unter das Betriebsgeheimnis fallen würde als Falschbehauptung zu den Akten gelegt werden kann.

schrieb am 14.02.2018 um 08:27:17

Jein. Reste aus der Herstellung, die nicht ganz entfernt werden konnten, z. B. Quecksilberverbindungen, Aluminiumverbindungen oder Nickel, müssen nicht angegeben werden. Diese können aber für starke Allergiker durchaus relevant sein und gehören deshalb auch auf den Beipackzettel.

schrieb am 14.02.2018 um 17:03:34

"Diese können aber für starke Allergiker durchaus relevant sein und gehören deshalb auch auf den Beipackzettel."

Gemäß Ihrer Devise:

"Letztlich aber ist es aber das Fehlen eines jeden echten Beweises, der uns davon abhalten sollte, Gerüchten über Mikrochips in Impfstoffen blind zu glauben und ungeprüft weiterzuverbreiten."

würde mich mal interessieren ob Sie halbwegs solide Belege dafür haben, dass die Mengen an Nickel oder Quecksilberverbindungen die in manchen Impfstoffen noch nachgewiesen werden können aber nicht mehr als Inhaltsstoffe aufgelistet sind tatsächlich für Allergiker noch relevant sind.

Zumal es im Fall von Nickel ja um eine Kontaktallergie geht - Nickel im Körper kommt bei jedem Menschen vor. Es ist ja ein für Menschen lebensnotwendiges Spurenelement.

schrieb am 14.02.2018 um 17:42:19

Falsche Frage, hier wird ja schon wieder einmal die Beweislast umgekehrt!
Impfungen sind invasive medizinische Maßnahmen (an Gesunden!) ohne Garantie für Wirksamkeit und Sicherheit.
Die richtige Frage wäre also:
Können Hersteller und Behörden ausschließen (!), dass die in Impfstoffen nachgewiesenen Substanzen Allergieschübe auslösen?

schrieb am 13.02.2018 um 19:49:45

Aktueller impf-report
Abbildung der Titelseite

Alle Vorträge auf DVD:Abb.

Unsere Empfehlung:
Neue Dokumentarfilme


Abb.


Abb.


Abb.

 

impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aktiv werden Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Datenschutzerklärung Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Diskussionsgrundlage Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Einzelimpfstoffe Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Fieber Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Infoblätter International Jugendamt Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Placebo Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Scharlach Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Schweiz Seuchenrückgang Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit SSPE Stammtische STIKO STIKO-Protokolle Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin A Vitamin C Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vorträge Vogelgrippe Webinar Webseiten, impfkritische Windpocken Wirksamkeitsnachweis Wundstarrkrampf Zeitdokumente Zervix-Karzinom Zikavirus Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Email-Newsletter

Impressum