Die HPV-Lügen haben auch beim SPIEGEL kurze Beine

Abb.
Ein offenbar von der Pharmaindustrie gekaufter Artikel im SPIEGEL über eine Publikation von ebenfalls gekauften Forschern in der - von der Pharmaindustrie zumindest beeinflussten - Fachzeitschrift LANCET behaupten doch tatsächlich, dass die HPV-Impfung, die teuerste Impfung aller Zeiten - mit laut US-Meldesystem VAERS den schlimmsten Nebenwirkungen aller Zeiten - die Gebärmutterhalskrebs-Erkrankungen "schon bis zum Ende  des Jahrhunderts deutlich reduzieren" werden. Die Fakten sprechen jedoch eine ganz andere Sprache:

  1. 99,9 % aller mit dem Virus infizierten Frauen zeigen sich nicht im Geringsten dadurch beeindruckt

  2. Bei 90 % der übrigen Frauen, bei denen es zu bedenklichen Gewebeveränderungen im Gebärmutterhals gekommen ist, verschwinden diese Gewebeveränderungen wie durch Magie ganz von alleine wieder. Die Gründe werden leider nicht erforscht.

  3. Für jeden, der einigermaßen des logischen Denkens fähig ist, folgt daraus, dass das Virus nicht die eigentliche Ursache für Gebärmutterhalskrebs sein kann, sondern dass vielmehr andere Faktoren (mit-)entscheidend sein müssen, ob es zu einer ernsthaften Erkrankung kommt. Das alles interessiert jedoch die Pharmaindustrie nicht, und damit den SPIEGEL, die Forscher und den LANCET nicht.

  4. Ich habe bis heute nicht verstanden, wie ein angeblich so kluger Mensch wie Prof. Harald zur Hausen einst auf die Idee kommen konnte (und diese Idee über Jahrzehnte beharrlich verfolgte), Gebärmutterhalskrebs könnte durch ein Virus verursacht sein. Er glaubt das, weil er bei seinen Untersuchungen irgendwann einmal im erkrankten Gewebe DNA gefunden hatte, die im gesunden Gewebe nicht nachweisbar war. Seine fixe Idee, diese DNA könne nur durch von außen eindringende Viren stammen, hat sich heute pandemieartig über den gesamten Globus ausgebreitet. Dabei ist diese Interpretation ist durch neue Erkenntnisse der Epigenetik längst hinfällig.

  5. In Deutschland ist die Anzahl der vom statistischen Bundesamt erfassten Gebärmutterhalskrebs-Todesfälle auf geheimnisvolle Weise seit etwa Mitte der 70-er Jahre kontinuierlich zurückgegangen. Ganz ohne HPV-Impfung, die es ja erst seit 2006 gibt. Ohne Impfung wären wir - bei ununterbrochener Fortsetzung dieser Tendenz - im Jahre 2030 bei null Todesfällen angelangt. Auch eine Impfung könnte - so sie denn wirklich wirksam wäre - dies auf keinen Fall schneller erreichen, da die Inkubationszeit bei Gebärmutterhals mehrere Jahrzehnte beträgt.

  6. Seit Einsetzen der ach so tollen HPV-Impfung ist in Deutschland die Zahl der Gebärmutterhalstodesfälle laut statistischem Bundesamt (auf magische Weise?) erstmals seit Jahrzehnten wieder angestiegen! Siehe obige Abb.

  7. Alle "Experten", denen ich obige Statistik zeige, ducken sich immer ganz schnell weg, so als hätten sie den Schwarzen Mann gesehen. Was ist eigentlich los mit unserer Gesellschaft, dass Fakten so gar nichts mehr gelten?

  8. Lassen Sie mich Ihnen in Erinnerung rufen, dass keiner der verfügbaren HPV-Impfstoffe jemals in Studien bewiesen hat, dass Geimpfte seltener an Gebärmutterhalskrebs erkrankten als Placebo-Geimpfte. Der Erfolg wurde ausschließlich in fragwürdigen Labortests (Antikörpertiter und Viruslast) gemessen. Die sogenannten Krebsvorstufen traten und treten in beiden Gruppen jedoch etwa gleich häufig auf.

  9. Eigens für die Hersteller der HPV-Impfstoffe hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), die deutsche Zulassungsbehörde für Impfstoffe, die Bedeutung des Wortes "Placebo" völlig neu definiert. Früher war ein Placebo noch ein Scheinwirkstoff, der weder Wirkungen noch Nebenwirkungen aufweisen durfte, sich also völlig neutral im Körper verhielt. Jetzt ist laut PEI alles "Placebo", was sich in irgendeiner Weise vom experimentellen Medikament unterscheidet. Wenn eine Testgruppe den experimentellen Impfstoff erhält und die andere Gruppe Ameisenpisse, so darf die Ameisenpisse ganz offiziell "Placebo" genannt werden. Z. B. enthielten die "Placebos" der HPV-Zulassungsstudien Aluminiumhydroxid, ein extrem gefährliches Nerven- und Zellgift. Die in den HPV-Impfstoffen enthaltenen Aluminiumverbindungen sind jedoch höchstwahrscheinlich die Hauptursache für auftretende Nebenwirkungen, Impfschäden und Todesfälle!

  10. Alle positiven Veröffentlichungen über die HPV-Impfung sind entweder von der Pharmaindustrie gekauft oder entstammen von Leuten, die direkt oder indirekt an der Impfung verdienen. Der Nobelpreis des Herrn zur Hausen, des "Erfinders" der HPV-Impfung, wurde vom Pharmakonzern Astra Zeneca finanziert. Erst kürzlich hat das Direktorium des renommierten Wissenschaftler-Netzwerk Cochrane Collaboration mit Prof. Peter Goetzsche sein berühmtestes Mitglied mit einer Stimme Mehrheit und unter Abwesenheit Goetzsches rausgeschmissen. Goetzsche hatte sich zuvor öffentlich ausdrücklich von einer die HPV-Impfung huldigenden Analyse der Cochrane Collaboration distanziert. Dieser Huldigung ging interessanterweise eine Großspende des weltweit größten Impfpromoters Bill Gates an die Cochrane Collaboration voraus. Wer weiß, was ansonsten noch an Geldern an die korrupten Mitglieder des Direktoriums geflossen sind. Goetzsche und seine nicht korrupten Kollegen sind nun dabei, ein neues – industrieunabhängiges - Netzwerk zu gründen.

  11. Das Unglaublichste ist jedoch vielleicht, dass die Ständige Impfkommission (STIKO), die in Deutschland offizielle Impfempfehlungen ausspricht, bei ihrer Begründung für die Notwendigkeit, Buben gegen HPV zu impfen, darauf hinweist, dass Krebserkrankte mit HPV-Nachweis deutlich längere Überlebenszeiten aufweisen als Krebserkrankte ohne HPV-Nachweis. Das Sterberisiko sei sogar bis zu 58 % reduziert. Wenn "HPV-Infizierte" bessere Chancen zur Genesung haben, warum in Gottes Namen wollen wir HPV dann mit aller Macht wegimpfen???

Liebe Eltern, wenn Euch die Gesundheit Eurer Kinder am Herzen liegt, informiert Euch bitte ausgiebig, bevor Ihr die HPV-Impfung in Betracht zieht!



Das Wichtigste zur HPV-Impfung:
Abb.

Abb.


schrieb am 04.03.2019 um 08:57:03

...tja Frau "Mona",die Frage nach der Krebs auslösenden Wirkung,könnte man sich zu ALLEN Impfstpffen stellen. Wenn man sich die Datenblätter zu den Inhaltsstoffen anschaut,bekommt man den Eindruck,dass hier schon unsere Kleinsten bewusst geschädigt werden,um an den Folgeschäden Milliarden zu verdienen. Studien zu gesundheitlichen Vorteilen von Geimpften werden ignoriert oder gefährlich angesehen,Ärzte die Impfungen anzweifeln werden regelrecht verfolgt oder ihnen wird die Zulassung entzogen,Impfschäden werden vertuscht oder weggelogen obwohl sie existieren!
Das ganze erinnert mich an die Dunkelste Zeit unserer Geschichte.
Gewinnmaximierung um JEDEN Preis.

Mona schrieb am 07.03.2019 um 06:08:00

Mittlerweile ist es ja nicht mal erlaubt Fragen nach den Risiken einer Impfung zu stellen. In Toronto, Kanada hatte Vaccine Choice Canada "Billboards" gemietet. Auf Druck der Gesundheitsbehoerden wurden sie schon nach ein paar Tagen entfernt. Inhalt der Plakate waren bloss ein paar Fragen wie
"Vaccines What are the Risks?" (Impfungen, was sind die Risiken)
"How many is too many? Who decides? Educate before you vaccinate" (Wie viele ist zu viel? Wer entscheidet? Informiere dich vor der Impfung)
"No shoots, no school? not true! Educate before you vaccinate" (Keine Impfung, kein Schulbesuch, ist nicht wahr! ...)
"Vaccine Injury compensation USA $ 4 billion, Canada $ 0" (Entschaedigung fuer Impfschaeden ...)
https://vaccinechoicecanada.com/
https://globalnews.ca/news/5005029/ontarios-health-minister-anti-vaccine-billboard-campaign/

Die Pharmazeutische Industry will uns allen (auch den Erwachsenen) immer mehr Impfungen geben und wenn wir das nicht wollen, dann beeinflussen sie die Politiker und Gesundheitsbehoerden, Aerzte und machen die Impfungen Pflicht (Medizinische Mafia). Der Staat und die Pharmaindustrie versucht mit allen Mitteln kritische Stimmen zu unterdruecken. Wir muessen uns wehren gegen diese medizinische Zwangsbehandlung, sonst verlieren wir alle unsere Rechte.

https://www.vaccineseurope.eu/we-wont-rest/the-pledge-wall/
Read about the pledges the vaccine industry experts have made...(Lese die Versprechen die die Impfindustrieexperten gemacht haben...)
We won't rest until vaccination is recognized as a critical prevention tool for all of us, whatever the age.
We won't rest until vaccination is seen as a normal consideration in living a healthy life for older adults.
We won't rest until all human papillomavirus HPV related cancer is eliminated.
We won't rest until 75 % of Germans aged 60 and older are vaccinated against the flu.
We won't rest until every infant, teen and adult is protected from vaccine-preventable diseases.
......
Wer will kann den Rest auf der Website lesen, ist leider in Englisch.

Mona schrieb am 03.03.2019 um 03:34:03

http://docteur.nicoledelepine.fr/paradoxical-effect-of-anti-hpv-vaccine-gardasil-on-cervical-cancer-rate/
Es gibt wohl eine Zunahme des Gebaermutterhalskrebses in der Altersgruppe der HPV Geimpften. In aelteren Frauen ist die Krebsrate ruecklaeufig. Verursacht die HPV Impfung Krebs?

impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aktiv werden Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Datenschutzerklärung Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Diskussionsgrundlage Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Einzelimpfstoffe Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Fieber Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Infoblätter International Jugendamt Katzen Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Placebo Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Scharlach Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Schweiz Seuchenrückgang Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit SSPE Stammtische STIKO STIKO-Protokolle Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin A Vitamin C Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vorträge Vogelgrippe Webinar Webseiten, impfkritische Windpocken Wirksamkeitsnachweis Wundstarrkrampf Zeitdokumente Zervix-Karzinom Zikavirus Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Email-Newsletter

Impressum