Impfzwang in der Kita - was können wir tun?

Die Impfpflicht kommt!
Und was können wir dagegen tun?


Abb.

Laut zahlreicher Pressemeldungen will Gesundheitsminister und langjähriger Pharma-Lobbyist Spahn ab 2020 tatsächlich eine Impfpflicht für den Kita-Besuch und ein Bußgeld bis 2.500 Euro einführen.

Selbst wenn die Masern-Impfung wirklich wirksam und sicher wäre - was sie aber nicht ist - wäre ein derartiger Eingriff in die unantastbare Menschenwürde und die Grundrechte bei weniger als jährlich einem offiziellen Maserntodesfall in Deutschland völlig unangemessen.

Sogar das Risiko, an Blitzschlag zu sterben, ist in Deutschland mehrfach höher als das Risiko, an Masern zu sterben. Warum haben wir dann keine panische Angst vor Gewittern? Bei Influenza sind es den Statistiken zufolge jährlich hunderte Todesfälle und an Krankenhauskeimen sterben je nach Schätzung sogar bis zu 45.000 Menschen. Warum dann dieser merkwürdige Fokus auf die Masern?

Zudem werden Alternativen der Vorsorge der Öffentlichkeit offensichtlich vorsätzlich verschwiegen. Was ist hier eigentlich los? Wo kommt dieser Impffanatismus her? Oder stehen wir schon mit einem Bein in einer absoluten Konzerndiktatur?

Doch nun zur eigentlichen Frage:

Was können wir konkret tun, falls diese Maßnahmen - Impfpflicht für Kita und Bußgeld - tatsächlich so eingeführt werden?

Zunächst einmal: Es gibt keine Standardantwort! Uns steht ein jahrelanges Ringen bevor, um unsere Grundrechte und um eine Regierung, die wirklich das Volk repräsentiert und nicht nur Konzerninteressen. Was es gibt, sind eine Reihe von Reaktionsmöglichkeiten, unter denen Eltern wählen können. Wenn wir jetzt nicht aufbrechen und uns massiv wehren, stehen uns im jährlichen Rhythmus weitere Verschärfungen der Impfpflicht und der staatlichen Eingriffe in die Autonomie der Familie und des Individuums bevor.

Stille Feiung klären

Wenn Ihr Kind die Masern unbemerkt als stille Feiung durchgemacht hat, verfügt es wahrscheinlich bereits über einen als ausreichend angesehenen Antikörpertiter. Dies kann jeder Arzt im Labor überprüfen lassen. Leider müssen Sie das selbst zahlen. Aber Sie könnten natürlich die Rechnung auch ans Gesundheitsamt schicken, da die Klärung des Titers im öffentlichen Interesse ist. Diese Forderung müsste dann aber natürlich durch die Instanzen eingeklagt werden.

Kontraindikationen klären

Wenn Ihr Kind auf vergangene Impfungen heftig reagiert hat, oder wenn Ihr Kind oder Ihre Familie einer Risikogruppe angehört, dann darf laut § 20 Abs. 6 IfSG nicht geimpft werden. Dies ist durch ein ärztliches Attest zu bestätigen. Lesen Sie sorgfältig auf www.impfkritik.de/fachinfo die Produktinformationen der in Frage kommenden Impfstoffe durch und beachten Sie Kontraindikationen, Wechselwirkungen und mögliche Nebenwirkungen. Sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt darüber. Achten Sie darauf, dass er das Gespräch ohne Zeitdruck mit Ihnen führen kann.

Eigene Fortbildung

Bilden Sie sich selbst in der Impfthematik weiter fort. Je sattelfester Sie argumentativ sind, desto klarer sind Sie selbst in Ihrer eigenen Impfentscheidung und desto selbstbewusster ist Ihr Auftreten. Sie finden eine Vielzahl an impf-report-Ausgaben, Büchern und DVDs in meinem Webshop auf https://tolzin-verlag.com. Da gibt es auch immer wieder Spezial-Angebote, z. B. 20 impf-report Ausgaben zum Sonderpreis.

Aufklärung des Umfeldes

Geben Sie Infomaterialien, die Sie als hilfreich empfinden, weiter. Stehen Sie Dritten gegenüber mehr als bisher zu Ihrer Impfentscheidung. Ihr Auftreten sollte sachlich, selbstbewusst und undogmatisch sein. Rechtfertigen Sie sich nicht dafür, dass Sie sich eingehend in der Impffrage informiert haben. Appellieren Sie statt dessen an das Verantwortungsgefühl Ihrer Gegenüber: Sich nicht über Pro und Kontra eines massiven medizinischen Eingriffs in das Immunsystem eines gesunden Kindes zu informieren, ist auch eine Form der Vernachlässigung.

Elternstammtische

Nur gemeinsam sind wir stark. Suchen Sie sich den nächstgelegenen der über 100 impfkritischen Elternstammtische aus und und vernetzen Sie sich mit Gleichgesinnten. Überlegen Sie gemeinsam, was Sie konkret vor Ort tun können. Verlassen Sie sich nicht darauf, dass andere das für Sie übernehmen. Wie meine ich das? Die impfkritische Szene in Deutschland ist zersplittert und uneins. Alle Bemühungen, eine Art Dachverband zu gründen, sind bisher gescheitert. Der Widerstand muss meiner Ansicht nach deshalb von der Basis kommen, also von den Eltern selbst, also von den Elternstammtischen. Und für diese Vernetzung und diesen Widerstand ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt.

Rechtsbeistand

Suchen Sie als Familie oder als Elternstammtisch ab sofort (!) nach einem guten Rechtsanwalt in Ihrer Nähe, der bereit und vor allem auch motiviert ist, einzelne Eltern vor Gericht und durch die Instanzen hindurch bis zum Bundesverfassungsgericht zu vertreten. Dieser Rechtsanwalt sollte bereit sein, mit kompetenten Impfkritikern zu kooperieren. Wichtig ist, dass die angestrebte Verfahren Grundsatzcharakter annehmen. Übrigens ist es nicht damit getan, im Bekanntenkreis herumzufragen, sondern Sie müssen die Anwälte in Ihrer Nähe systematisch abklappern. Innerhalb eines Elternstammtisches kann man diese Arbeit aufteilen.

Gemeinsame Kinderbetreuung

Diskutieren Sie jetzt schon im Rahmen Ihres Elternstammtisches, ob es möglich wäre, gemeinsam eine Kinderbetreuung außerhalb von Kitas zu organisieren. Vielleicht wäre das sowieso die bessere Lösung, da unsere Kinder in den Kitas zunehmend nach DDR-Vorbild indoktriniert werden.

Rechnung ans Gesundheitsamt

Sollte Ihr ungeimpftes Kind aus der Kita ausgeschlossen werden, einfach nur deshalb, weil es ungeimpft ist, oder weil es einen Erkrankungsfall in der Kita gibt, dokumentieren Sie den gesamten Vorgang so gut es geht. Engagieren Sie eine private Kinderbetreuung und schicken Sie die Rechnung an das Gesundheitsamt. Schließlich haben Sie ein Anrecht auf einen Kita-Platz. Dazu sollten Sie bereits einen Anwalt im Rücken haben. Besprechen Sie mit den Eltern Ihres Stammtisches, ob ggf. finanzielle Unterstützung beim Gang durch die Instanzen möglich wäre, wenn das Verfahren Grundsatzcharakter hat.

Kitas in die Pflicht nehmen

Klären Sie, welche Verpflichtungen Ihre Kita für öffentlichen Zuschüsse eingegangen ist und welche öffentlichen Stellen zuständig sind. Es gibt in Deutschland ein Recht auf einen Kita-Platz, manchmal zusätzlich auch auf Landes- oder Kommunalebene. Das kollidiert natürlich mit dem Ausschluss Ungeimpfter. Ein Ausschluss ungeimpfter Kinder, ohne dass auch die geimpften Kinder einen als schützend angesehenen Antikörpertiter vorweisen müssen, wäre zudem eine Ungleichbehandlung und damit Verletzung der Grundrechte. Wenn Sie dies argumentativ vor Gericht nutzen wollen, muss der Umstand, dass Geimpfte keinen Titer vorweisen müssen, möglichst konkret schriftlich dokumentiert sein.

Gleichgesinnte in Kita suchen

Hören Sie sich in der Kita um, ob es noch weitere ungeimpfte Kinder gibt und vernetzen Sie sich mit deren Eltern. Solange Sie völlig allein sind, sind Sie vergleichsweise schwach.

Zehntausende von Einsprüchen gegen Bußgelder

Erhalten Sie einen Bußgeldbescheid vom Gesundheitsamt, legen Sie unbedingt Widerspruch ein und seien Sie bereit, zu klagen. Also JETZT nach einem geeigneten Anwalt suchen und sich mit Gleichgesinnten vernetzen! Wir müssen dafür sorgen, dass es zu zehntausenden von Einsprüchen gegen Bußgelder kommt.

Schockmethode

Wenn wir in der Öffentlichkeit Gehör finden wollen, müssen wir leider jetzt bewusst die gleiche Schockmethode anwenden, wie die Impffanatiker: Verbreiten Sie jeden authentischen Fall eines Impfschadens, den Sie in den sozialen Medien finden, soweit wie irgend möglich. Eltern von impfgeschädigten Kindern sollten sich überlegen, ob sie nicht jetzt mit ihrer Geschichte und mit Fotos und Videos in den sozialen Medien an die Öffentlichkeit gehen, um für mehr Bewusstsein für die Impfgefahren zu sorgen. Offenbar wirkt das besser als sachliche Argumente. Das kann man auch in den Publikationen von Dr. Cornelia Betsch nachlesen, der Psychologin im nationalen Masern-Ausrottungs-Gremium.

Parteigründung

Ich bekomme wieder vermehrt Anfragen bezüglich einer Parteigründung mit impfkritischer Zielsetzung. Mit so etwas kann man ganz viel Zeit, Energie und Geld nutzlos verbraten und ich habe dazu einfach nicht die Ressourcen, auch wenn ich einige sehr gute Ideen für ein Parteiprogramm in der Schublade habe.

Wenn mir allerdings jemand eine Million Euro spendet, würde ich das ernsthaft in Erwägung ziehen, denn eine Reform der Systemparteien von innen ist auch nicht in Sicht.

Auch interessant:

Ausschluss weil ungeimpft? So können Sie sich wehren!


Abb.


Axel F. Hüls schrieb am 13.05.2019 um 18:43:36

"Die impfkritische Szene in Deutschland ist zersplittert und uneins. Alle Bemühungen, eine Art Dachverband zu gründen, sind bisher gescheitert."

"Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte", heisst es. Es sollte angesichts der mit Argumenten oder Vernunft nicht erklärbaren Einigkeit der Mainstreammedien in Sachen Impfzwang - und dies trotz der Vorfälle vor 10 Jahren mit Zweiklassenimpfung, Narkolepsie, Milliardenverschwendung u.s.w. (s. Spiegel, Südd. Zeitung) - ernsthaft die Frage gestellt werden, ob diese Einigkeit und ggf. auch die Zersplitterung der Impfgegner auf natürliche Ursachen zurückgeführt werden kann.

Offensichtlich ist, dass in beiden Fällen dieselben erheblich daran profitieren. Daraus folgt, aus diesem Anlaß erneut zu überdenken, wo die Ursachen der Zersplitterung liegen (ggf. gezielte mediale "Spinner"-Klassifizierung?) und ob dieselbe nicht mit verstärkten Bemühungen überwunden werden kann.

Aus meiner Sicht war das Projekt "Impfen nein Danke!" mit Versand von kostenlosen DVD´s an alle Bundestagsabgeordneten (und Europaparlamentarier?) als auch der Veröffentlichung via Youtube der richtige Ansatz. Eine reine Kaufversion erreicht weitaus weniger Personen, entsprechend wird da Ziel angesichts der Entwicklungen verfehlt. Entsprechend hat das Projekt Kritik bekommen, bei Psiram u.s.w.. Genau dies aber sollte mit vernünftigen Impfkritischen Filmen anderer Art (Vaxxed, Eingeimpft etc.) - am besten mit persönlicher Ablieferung an Abgeordnete, da auch der Postverkehr auf Basis heimlicher Gesetze wenigstens z.T. überwacht und zensiert wird (Frontal21-Bericht für Ostpost) - ebenfalls verstärkt erfolgen. Und ja, eine Aneinanderreihung guter Argumente in Videobotschaften von Hans Tolzin machen ebenfalls viel Sinn.

Es sollte auch unbedingt verstärkt thematisiert, begleitet und in der Entwicklung beobachtet werden, dass

- wie u.a. die Epoch Times berichtete - der russ. Präsident Putin die Produkte der Impfhersteller jetzt auf dem Kieker hat und von russischer Seite per Doppelblindversuch untersuchen lassen will, da von dessen Seite Pharmaunabhängigkeit am ehesten zu erwarten ist.
- Der italienische Liga-Parteichef (gegen den die MS-Medien wettern) das Impfen (Italien hat Impfzwang) als "gefährlich" bezeichnet hat und versuchte, den Impfzwang mittels der Regierungskoalition aufzuhalten. Wohl bisher erfolglos.

Man kann auch versuchen, Impfkritische Ärzte möglichst vieler Fachrichtungen und Überzeugungen, gerne auch Professoren wie Peter C. Götzsche (pharmakritischer ehemaliger Cochrane-Chef Kopenhagen) zusammenzubringen, und wichtige, nachvollziehbare Argumente in Form eines offenen Briefs mit möglichst langer Unterschriftenliste an die unabhängigen aber (noch) desinformierten Befürworter des Impfzwangs im Ausland - ich denke da nicht nur an Politiker in Italien, sondern auch z.B. den ungarischen Präsidenten - zu versenden und diese auch anlässlich Putins Intervention zu bitten, ihren nationalen Impfzwang solange auszusetzen, bis die Ursachen identifizierter Erkrankungen und Todesfälle im Kontext Impfen zweifelsfrei und unabhängig geklärt worden sind.

schrieb am 13.05.2019 um 19:39:45

Das mit Putins Haltung zu Impfungen war bisher nur eine ständig wiederholte Zeitungs-Ente. Gibt es dazu inzwischen eine seriöse Quelle?

Axel F. Hüls schrieb am 20.05.2019 um 21:41:23

Es findet sich u.a. auch bei Globalresearch. Die ersten Quellen der Meldung sind aus 2016. Demnach handelt es sich um einen internen, also nicht öffentlichen Bericht, wonach Putin GVO bzw. engl. GMO in Nahrung und Medikamenten für das russische Volk verhindern will. Was spricht für die Realität dieses internen Berichts? Mehreres:
1. Ein RT-Bericht: https://deutsch.rt.com/kurzclips/35929-gmo-verbot-in-russland-rentiert/
Darin geht es zwar nur um GVO-Nahrung, aber:
2. http://en.kremlin.ru/search?query=vaccination
Eine Suche auf der engl. Kreml-Webseite zum Begriff "vaccination" ergibt Gespräche, aus den Jahren 2016-19, worin in Gesprächen vor allem mit der zuständigen Gesundheitsministerin Veronika Skvortsova deutlich wird, dass Putin grossen Wert auf eine eigene, landesinterne Impfstoffproduktion einschl. vollständiger Bedarfsabdeckung mit diesen Impfstoffen legt und entsprechende Anweisungen erteilt hat:
http://en.kremlin.ru/events/president/news/52913
http://en.kremlin.ru/events/president/news/55970
http://en.kremlin.ru/events/president/news/58794
http://en.kremlin.ru/events/president/news/59750

Hier geht es zwar nicht konkret um GVO-Impfstoffe (die es ja bereits gibt), aber:
3. Im Kontext von Putins GVO-Ablehnung sogar für Nahrungsmittel halte ich es für unwahrscheinlich, dass er das Spritzen von GVO in den Körper dann befürworten würde. Falls doch, dann jedoch mit EIGENEN also russischen Produktionseinheiten, s.o.

4. Es gibt allerdings auch mächtige Einflussnehmer auf Putin, die derzeit freiwillige Impfung und breite Ablehnung der Bevölkerung umzukehren und wieder abzuschaffen. Das erfolgt durch Personen, die sich mit der UN und WHO (wir erinnern uns: Pandemieausruf u zuvor Manipulation d Kriterien einer Pandemie bei der Schweinegrippe 2009) dabei auffälligerweise stets gutstellen. Beispiele:
- Anna Popova, Leiterin von Rospotrebnadzor, siehe Gespräch mit Putin: http://en.kremlin.ru/events/president/news/56016
- Yury Zhulev, Leiter des "Children’s Clinical Research Centre of Infectious Diseases"
http://en.kremlin.ru/events/president/news/57080
im Gespräch mit Putin.

Drin heisst es u.a. (übersetzt):

"Yury Lobzin: Leider, Herr Präsident, gibt es einen Anti-Impf-Trend. Ich weiß nicht, wer es fördert, woher es kommt, denn wir haben viel Widerstand gegen Impfungen. Wenn es also auf nationaler Ebene geregelt wäre, wäre es großartig.

Wladimir Putin: In einigen Ländern werden Kinder ohne Impfung nicht in Vorschulen oder Kindergärten zugelassen.

Yury Lobzin: Ja.

Yury Zhulev: Herr Präsident, wir als Patientengemeinschaft sind gegen diese Tendenzen.

Wladimir Putin: Welche Trends?

Yury Zhulev: Wenn Eltern sich weigern, ihre Kinder zu impfen. Sie gefährden das Leben ihrer Kinder.

Wladimir Putin: Sie gefährden das Leben ihrer eigenen Kinder und auch anderer Kinder in einer Schule oder einem Kindergarten.

Yury Zhulev: Natürlich und auch andere Kinder. Deshalb ist unsere russische Patientenvereinigung mit dem Gesundheitsministerium und den Spezialisten solidarisch. Wo immer möglich, sprechen wir über unsere Einstellung zu diesem Prozess. Dies ist wirklich eine Frage der Sicherheit im ganzen Land und für bestimmte Kinder. Es ist unverschämt.

Wladimir Putin: Sie haben ein sehr wichtiges Thema angesprochen. Und um das anzugehen, können wir natürlich nicht starrere Methoden anwenden, einige administrative Anordnungen. Wir brauchen dringend die Interaktion zwischen Fachleuten und öffentlichen Organisationen. Dafür bin ich Ihnen sehr dankbar.

Dies ist natürlich umstritten. Es können auch einige Verwaltungsentscheidungen getroffen werden. Wir müssen dies nur vorsichtig tun, ohne administrative Schreie und Befehle. Aber wir müssen den Menschen erklären, was die möglichen Folgen ihres Verhaltens sind und wozu es führen kann.

Schließlich ist dies immer eine sehr schwierige Entscheidung, besonders wenn es um Kinder geht. Es gibt Beispiele, bei denen diese Impfungen nachteilige Folgen haben. Deshalb müssen wir sorgfältig mit den Menschen zusammenarbeiten."

Soweit der Auszug. Es wird also einerseits deutlich, dass Putin die Wiederholungen der Impfbefürworter glaubt, andererseits aber auch, dass ihm auch negative Beispiele durch Impfungen durchaus bekannt sind. Ob dies seiner Ansicht nach die Folgen westlicher Impfstoffe sind, das ist angesichts der o.g. Konversation mit der Gesundheitsministerin wahrscheinlich.

Auch dürfte Putin z.B. bekannt sein, dass Japan die MMR-Impfung wegen Nebenwirkungen zurückzog.

Mein Fazit: Mit grosser Wahrscheinlichkeit entspricht der o.g. interne Bericht, der in die alternativen Medien durchsickerte, der Realität.

schrieb am 20.05.2019 um 22:04:27

Sehr interessant, danke!

Gast schrieb am 11.05.2019 um 20:03:20

Ich glaube, dass wir über das Stadium der Parteien hinaus sind, denn die werden alle unterwandert und über kurz oder lang auf Linie gebracht. Siehe Grüne, Linke, Piraten usw. Das Internet ermöglicht inhaltsbezogene Kooperation - ich würde gern jemanden in den Bundestag wählen, der mich mit seiner Kompetenz zu einem Thema überzeugt. So bekämen wir ein Parlament von kompetenten, nur ihrem Gewissen und ihren Wählern verantwortlichen Individuen. Wenn sie umkippen und den Lobbys verfallen, werden sie abgewählt.

Gast schrieb am 11.05.2019 um 12:40:51

Eine Tagesmutter wäre eine alternative zur KiTa. Bei unter 3-jährigen gibt es eine Wahlfreiheit zwischen Tagesmutter und KiTa.
Bei Schulen kann man sich nach privaten Schulen umsehen.
Noch gibt es Möglichkeiten.

schrieb am 10.05.2019 um 10:03:16

Die Tierschutzpartei ist gegen Pflichtimpfung und hat auch ansonsten ein sehr annehmbares Parteiprogramm. Hier geht es nur um Kindergärten, wie ist es mit Schulkindern?

anonymer Gast schrieb am 09.05.2019 um 10:06:09

Hallo Herr Tolzin,
Mit weiteren kleinst-Parteigründungen seine Zeit und Energie zu verschwenden, halte ich für vergebene Lebensmüh'.
Die ÖDP, die zur Europawahl gewählt werden kann und wegen der nicht vorhandenen 5%- Hürde bei entsprechender Unterstützung aller Impfkritiker gute Chancen hat, wieder einen Abgeordneten nach Straßburg zu schicken, sprach sich bei ihrem Bundesparteitag in Hof klar gegen Impfpflicht aus: https://www.oedp.de/partei/bundesparteitage/bundesparteitag-hof-2019/
Keinesfalls B90/Grüne wählen, die sind nun für Impfpflicht, wollen nur an die Füttertröge und sitzen sie dort, machen sie noch schlimmere Politik als die Altparteien ( s. Angriff von Joschka Fischer auf Serbien mit 3000 Toten )
https://www.tagesspiegel.de/politik/raus-aus-der-esoterik-ecke-kehrtwende-der-gruenen-bei-der-impfpflicht-das-sind-die-gruende/24316454.html
https://www.n-tv.de/regionales/baden-wuerttemberg/Gruen-Schwarz-unterstuetzt-Plaene-fuer-Masern-Impfpflicht-article21007243.html
Insofern wählen gehen und jeder Sitz für diese Kleinpartei bedeutet weniger Geld, Macht und Einfluss für die Impfzwangfraktion aus CDUCSUSPDFDPGRÜNE.

schrieb am 09.05.2019 um 22:39:29

Das sehe ich auch so. Dann hätten Sie, Herr Tolzin, auch gleich bei der DM bleiben können, vielleicht hätten wir dann ja die Unterschriften zur EU-Wahl zusammen-gebracht!?
Die AfD hat sich in einem mir zugesandten Statement tatsächlich auch gegen die Impfpflicht ausgesprochen. Sie ist allerdings wie die ÖDP generell fürs Impfen, nur gegen den geplanten Zwang. Allerdings haben sie in Brandenburg doch dafür gestimmt, ebenso wie die Grünen, die sich zunächst enthalten hatten! Die baden-württemberger AfD unterstützt allerdings sogar die Ärzte-Petition und den offenen Brief:
https://www.presseportal.de/pm/127902/4253704
Es herrscht offenbar große Uneinigkeit innerhalb der Parteien diesbezüglich.
Ich habe auch an Herrn Söder und Frau Huml geschrieben mit der Aufforderung, bei ihrem Nein zur
Impfpflicht zu bleiben. Es könnte vielleicht nicht schaden, wenn dies viele täten, damit sie den Widerstand in der Bevölkerung ernst nehmen und nicht nur den Druck der anderen Seite.

schrieb am 09.05.2019 um 11:06:04

Grundsätzlich hast du recht, was die Gründung neuer Parteien angeht. Eine Neugründung käme deshalb für mich auch nur dann in Frage, wenn mir jemand eine Million Euro dafür spendet.
Aber die Aussage der ÖDP im Bundesprogramm bezüglich Impfungen zeugt nicht von echter Kenntnis der Materie. Ich bin deshalb zwiegespalten, ob ich die ÖDP für die Europawahl empfehlen soll.

Gast schrieb am 09.05.2019 um 09:51:26

Das Schmierentheater mit Namen Impfung arbeitet mit Methoden, die normalerweise im kriminellen Milieu zu finden sind, vor allem dann, wenn chronisch kranke Personen auch Schmerzpatienten erkennen, dass jene Impfungen, diese Vergiftungen ihre Gesundheit / Integrität zerstört haben. Dann wird jeglicher Zusammenhang zwischen Impfung und Erkrankung vehement weggelogen und wegbetrogen. Am Telefon, ohne jegliche Anamnese und Untersuchung, ohne jeglichen persönlichen Kontakt, bringen es die behördlichen Amtsleiter/innen fertig, die Impfung als Ursache für die Erkrankung auszuschließen. Diese Kompetenzen der staatlichen Behörden sind gewaltig, am Telefonapparat und auch später im Briefwechsel beweisen sie ihre ausdrucksicheren medialen Fähigkeiten, die aber alle nur auf beleidigenden Unterstellungen beruhen. Diese Umgangsformen der Behörden mit dem Steuerzahler, von dessen Steuern diese amtlichen Herrschaften einmal ihre üppigen Pensionen bezahlt bekommen, sind katastrophal und verhöhnend. Das alleine beweist schon, dass das Impfgeschäft keine staatlich seriöse und volksnahe Einrichtung ist, sondern aus dem Gauklertum entspringt, bei dem der Gaukler dem Volk auch so manchen Bären aufbindet. Beim Impfen werden schlimmstenfalls lebenslängliche chronische Krankheiten aufgebunden, die dann durch den Titel: BEHINDERUNG ein Fremdverschulden durch das Impfgeschäft ausschließen, auszuschließen versuchen und den Impfschaden zur eigenen Schuld, bzw. zum eigenen körperlichen Unvermögen machen sollen, was schon einem indirekten Rassenwahn gleichkommt. Eugenik und Sozialdarwinismus spielen beim Impfen immer mit hinein, spätestens bei einem Impfschaden werden diese menschenfeindlichen und ideologischen Weltbilder offenbar. Wie der Gesundheitsminister bei eventuellen Impfschäden bei der verpflichtenden Masernimpfung umzugehen pflegt, wird mit keinem Deut erwähnt. Das Thema der eintretenden Impfschäden muss aber ein diskutierbares öffentliches Thema werden! Der Gesundheitsminister muss in der öffentlichen Presse darüber Rede und Antwort stehen, wie das Gesundheitsministerium das Leben der Impfgeschädigten nachhaltig sichern und menschenwürdig planen will. Weil, wenn einer betrunken Auto fährt und erwischt wird, da hat der Staat ja auch einen Notfallplan, der da lautet, Strafzahlung, Führerscheinentzug oder sogar Arrest.

Der Staat hat darin Übung, Impfschäden zu ignorieren und unter den Teppich zu kehren.
Seite: 7 / Zitat (soweit sie überhaupt beachtet wurde) http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/07/043/0704375.pdf

schrieb am 08.05.2019 um 09:08:07

Was bei der ganzen Diskussion immer wieder vergessen wird, sind die Fälle atypischer Masern geimpfter Personen.

Also Masern, die unerkannt zirkulieren, weil ihnen die Hauptcharakteristika wie Ausschlag und/oder Koplik-Flecken fehlen.

Kein Arzt testet jede fiebrige Erkrankung labortechnisch auf Masern während diese Hochsaison haben. Wäre jedoch Mal nötig um genauer sagen zu können, wie gut der Impfstoff wirklich ist.

Es gibt auch eine Studie die dies untersucht hatte als Masern in einem Krankenhaus auftraten. Dabei kam heraus, dass ein nicht unerheblicher Teil des mehrfach geimpften Personals sich angesteckt hatte und krank wurde.



https://www.eurosurveillance.org/content/10.2807/1560-7917.ES.2018.23.28.1800328

Der vollständige Artikel dazu findet sich auf folgender Website:

https://impf-info.de/die-impfungen/masern/249-masern-trotz-impfung-die-untersch%C3%A4tzte-gefahr.html m




Gast schrieb am 08.05.2019 um 08:19:24

...kann Keiner helfen?...bzgl. Allergietest ( LTT/ BDT) auf Impfstoffe durch Blutuntersuchung? Man testet eine Kurzzeit-Antwort und eine Langzeit-Antwort des Immunsystems auf den kompletten Impfstoff, wohl in einem umweltmedizinischen Labor.
Keiner Erfahrungen?

Yvonne

schrieb am 11.05.2019 um 13:03:28

Soweit ich weiss forscht eine Pariser Forschergruppe unter Dr. Gherardi daran einen geeigneten Test zu finden mit dem man vor einer Impfung feststellen kann ob die Person darauf negativ reagiert. Von der Seite: https://www.raum-und-zeit.com/oekologie/aluminium/ Der Pariser Neuropathologe Romain Gherardi schätzt den Anteil der Personen, die auf Aluminium von ihrer genetischen Ausstattung her besonders intensiv reagieren, auf etwa ein bis zwei Prozent. „Wenn es uns gelingen würde, diesen Personenkreis über einen geeigneten Test zu identifizieren, so könnten wir hier gezielt Vorsichtsmaßnahmen setzen.“ Dafür wäre es allerdings dringend notwendig, so Gherardi, dass in allen Bereichen, wo Aluminium eingesetzt wird, auch alufreie Alternativen angeboten werden. „Dies gilt vor allem für Impfungen, wo aluminiumhaltige Hilfsstoffe als Wirkverstärker verwendet werden.“

Gast schrieb am 07.05.2019 um 22:51:04

Facebook Seite !!!
Gesundheits- und Pflegeministerium Bayern

Masern sollen endgültig der Vergangenheit angehören. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, wird aktuell deutschlandweit eine Masern-Impfpflicht diskutiert.
Wie stehen Sie dazu?


61%
NEIN zur Impfpflicht

Dagmar Neubronner schrieb am 11.05.2019 um 20:28:08

Wer auf FB "Gesundheits- und Pflegeministerium Bayern Masern" als Suchbegriff eingibt, erhält zahlreiche Posts zum Thema aus verschiedenen Jahren, die rein zufällig alle genau dieselbe Zahl von Likes haben, nämlich 3794. auf meiner FB-Seite Dagmar Neubronner habe ich Screenshots davon gepostet.

schrieb am 09.05.2019 um 09:50:38

Vielen Dank für den Hinweis. Herr Söder und Frau Huml sprechen sich ja noch gegen die Impfpflicht aus, ich habe beide angeschrieben, bitte bei dieser Haltung zu bleiben. Wenn es viele tun, könnte dies auch helfen, da sie sicher sehr viel "Gegenwind" bekommen.

schrieb am 07.05.2019 um 19:34:49

Hallo meine lieben mitbesorgten...!

als ich vor ein paar Jahren eine Geschichte hörte wo der Prophet sav.sagte es gibt keine Ansteckung,war ich mehr als verwundert. Doch nicht nur diese Aussage war so unglaublich sondern auch die Antwort warum den andere auch Krank werden wenn sie sich in der Nähe kränkelnder aufhalten? Wer hat den ersten angesteckt?

Ich teile diese Frage mit euch auf das ein jeder mal darüber nachdenkt! Ich wünsche euch einen friedlichen Monat:)

Uvologe aus riems schrieb am 08.05.2019 um 10:09:09

Lieber Nero ,

Spiegelneuronen.

schrieb am 07.05.2019 um 13:56:51

Spendenaufruf für Verfassungsbeschwerde von Libertas & Sanitas
http://s407929133.website-start.de/unterstützen-sie-uns/
Sehr gerne spende ich von meinem April Bonus

schrieb am 09.05.2019 um 10:00:18

Danke für den Hinweis.

Gast schrieb am 07.05.2019 um 13:44:40

Was ist denn mit den LTT/ BDT Tests? Hat da schon Jemand Erfahrung?
Was man auch macht bzgl. Verträglichkeit Zahnimplantat o.ä....so kann man auch Impfstoff untersuchen lassen und Reaktion testen ( Blutuntersuchung).Wenn da Auffälligkeiten wären, hätte man evtl. ein ärztliches Attest?!?!

LG
Yvonne

Noch gesund oder schon geimpft ??? schrieb am 07.05.2019 um 11:36:42

Sehr gut dass der grüne Pharmat-Troll Lucha aus Ravensburg demnächst in die Wüste abgeschoben wird.

schrieb am 07.05.2019 um 11:36:30

Die meisten Menschen glauben, Impfungen würden tatsächlich funktionieren. Sie glauben, Impfstoffe würden nur das enthalten, was nötig ist, um eine Immunreaktion auf eine winzige Menge Krankheitserreger hervorzurufen, vor denen sie »schützen« sollen. Sie glauben, ihr Körper würde dann Antikörper gegen diese ansteckenden Krankheiten und Viren produzieren und sie seien ihr Leben lang dagegen gefeit.
Doch die meisten wissen nicht, dass fast jeder Impfstoff viele lebende Viren (inaktiv, verdünnt oder »abgetötet«), extrem experimentelle und gefährliche Inhaltsstoffe, synthetische Substanzen, tödliche Chemikalien, neurotoxische Wirkstoffe und krebserregende Trägersubstanzen enthält. Und sie alle werden entweder in tierischem Gewebe, Eiern, Milchprodukten, Erdnussöl oder anderen Allergenen zusammengebraut, die den Großteil aller starken Allergien auslösen – und die Leute sind sich dessen überhaupt nicht bewusst.
Obwohl die US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) behaupten, sie hätten Quecksilber aus Impfstoffen verbannt, ist es doch noch in mehreren nach wie vor enthalten, auch in Grippeschutzimpfungen. Nachzulesen auf dem Beipackzettel des Impfstoffs.
Der Irrsinn der chemischen Medizin geht weiter und entbehrt doch jeder Vernunft. Machen Sie sich bereit: Hier kommen die sieben seltsamsten, buchstäblich wahnsinnigen Inhaltsstoffe von Impfungen.
Zellen von Affennieren. Laut der CDC-Website enthalten DTP- und Polio-Impfstoffe noch immer Affennierenzellen, in denen sie gezüchtet werden, obwohl sie gefährliche Autoimmunreaktionen hervorrufen können.
Sowohl die CDC als auch die Impfstoffhersteller werden Ihnen erzählen, es seien nur noch Spuren enthalten, nicht genug, um sich Sorgen zu machen – aber sie lügen. Verunreinigungen sind in der verabreichten Impfrezeptur nach wie vor enthalten. Weil Impfstoffe vom menschlichen Körper nicht verstoffwechselt werden, sind mit tierischen Viren angereichertes tierisches Organgewebe und Blut für Menschen höchst giftig. Das tierische Gewebe kann auch von Kuhherzen, Enteneiern, Schweine-, Pferde- oder Schafsblut, Hundenieren und sogar von Hasenhirnen stammen!
Latex ist im Hepatitis-B-Impfstoff enthalten, der fast routinemäßig Gesundheits- und Pflegedienstmitarbeitern verabreicht wird.
Sie leiden unter extremer Latexallergie? Vielleicht wissen Sie jetzt, warum. Viele Krankenschwestern sind auf Latex allergisch – das ist kein Zufall. Latex in Impfstoffen ruft eine panische Immunreaktion hervor, und die Schwestern leiden ihr Leben lang unter dieser lebensbedrohlichen Allergie. Heute werden in den USA und Australien regelmäßig Neugeborene gegen Hepatitis B geimpft.
Mykoplasmen. Diese Pathogene, die Lungenentzündung verursachen, sind mikroskopisch kleine Organismen, die keine festen Zellwände haben. Eines dieser Spezies, die zu den kleinsten frei beweglichen Organismen gehören, führt nur bei Kindern und Jugendlichen (übrigens bei den geimpften) zu Mykoplasmapneumonie. Diese Mykoplasmen werden absichtlich in Impfstoffe gemischt – als Hilfsmittel, um »die allergische Reaktion des Immunsystems auf die Injektion zu provozieren«.
Künstliche Süßstoffe! Sie werden zwar den Impfstoff nicht »essen«, aber Sie werden aufgrund der krebserregenden künstlichen Süßstoffe Sorbitol und Polyribosylribitol darin in eine »süße Misere« geraten.
Ihr Arzt wird Ihnen sicherlich nicht sagen, dass zu viel Sorbitol in den Zellen diabetische Retinopathie und Neuropathie verursachen kann, die zu Blindheit führen. Darüber hinaus ist Sorbitol toxisch für Magen und Darm sowie für die Leber. Dann ist da noch Polyribosylribitol, ein höchst experimenteller künstlicher Süßstoff. Wie kommen Sie nur darauf, dass Ihre Kinder medizinische Versuchskaninchen sind?
Ammoniumsulfat. Das giftige chemische Düngemittel ist eine Mischung aus Ammonium und Schwefelsäure. Es stresst das Immunsystem, indem es zu Übersäuerung führt. Ammoniumsulfat wirkt sich auf Leber und Atemapparat toxisch aus.
Mononatriumglutamat (MNG). Wird es injiziert, verwandelt es sich in ein Nervengift und verursacht bei Kindern Störungen im zentralen Nervensystem und Gehirnschäden.
Erdnussöl. Dass viele Impfstoffe in Erdnussöl gezüchtet werden und in der fertigen Injektion noch Spuren davon enthalten sind, erklären sich all die heftigen Erdnussallergien. Deshalb bekommen Kinder mit Erdnussallergie einen anaphylaktischen Schock, wenn man irgendwo im Raum etwas öffnet, das Erdnüsse enthält: Ihre kleinen Körper glauben, sie werden erneut mit dieser »Kultur« geimpft. Es ist eine reflexartige Überreaktion des Immunsystems.
Stellen Sie die chemische Medizin infrage. Sie ist nicht natürlich. Vertrauen Sie Ihrem gesunden Menschenverstand und lesen Sie die Beipackzettel der Impfstoffe, bevor Sie Nervengifte spritzen lassen.

Thomas schrieb am 07.05.2019 um 10:00:17

Wieso geht dieser "Aktionismus" gerade in Brandenburg los? Liegt es daran, dass dieses Land eines der ärmsten deutschen Länder ist? Die Länder sind die Verpflichtung eingegangen - Wahlversprechen - ausreichend KITA-Plätze zur Verfügung zu stellen. Das funktioniert aber nicht so leicht, bzw. die notwendigen finaziellen Mittel würden die notwendige Aufrüstung der Bundeswehr mit lebensvernichtender Technik verzögern. Daher muss erreicht werden, dass die Bürger selbst daran Schuld haben, wenn sie keinen KITA-Platz bekommen, wenn deren Nachkömmlinge nicht geimpft sind z.B. Macht dieses Vorgehen Schule, wird sich das in anderen Lebensbereichen fortpflanzen.

Gast schrieb am 07.05.2019 um 09:09:09

In Deutschland wurde dieses Programm des Impf-Kasperletheater schon einmal aufgeführt. Man kann natürlich nur hoffen, dass es Klamauk ist und nicht etwa das Erwachen der Braunen Zeit. Wenn man das Regiebuch kennt, weiß man sich zu helfen, wenigstens mit unschlagbaren Argumenten, die gegen das Impfen sprechen.

Seite: 7 STIKO-Protokoll vom 17. Mai 1973
Eine Pflichtimpfung bedeutet keine Ausrottung eines Bazillus, sondern eine flächendeckende Durchseuchung der Bevölkerung. Hier wird Russisch Roulette gespielt. Bei Impfschäden plädiert der Staat mitleidslos und mit Sarkasmus insgeheim auf das RECHT DES STÄRKEREN. Der Impfgeschädigte wird gnädigerweise mit einem Schwerbehindertenausweis abgespeißt und in die Liste für LEBENSUNWERTES LEBEN eingeordnet, was in der Gosse, also bei Sozialhilfe oder wenn er Pech hat und noch ein paar Lebensgeister besitzt, bei Hartz IV, also bei einer endlosen Schikane, dem Braunen Terror, endet.

Seite: 19 STIKO-Protokoll vom 17. Mai 1973
Von 84 Geimpften erkrankten 74 auch mehrfach geimpfte Personen an der Krankheit, gegen die sie geimpft wurden. Genau das ist die Moral von dem sich jetzt wiederholenden staatlich organisierten Terrorismus. Und diese Impfung von damals wurde zum Impfdogma schlechthin erkoren. Der Impfglaube gehört in die Märchenbücher. Aber es ziehen irgendwo im Untergrund mindestens zwei Cliquen die Fäden, eine ideologische, die meint, sie könne das gemeine Fussvolk bis in alle Ewigkeiten für dumm verkaufen. Und eine kommerzielle Clique, die aus unersättlichen Blutsaugern besteht, die dem veräppelten Fussvolk den letzten Pfennig aus der Tasche zieht.

Seite: 10 STIKO-Protokoll vom 10. November 1972
Kleine wehrlose und unmündige Kinder werden vom Staat zur Errichtung eines untauglichen, also märchenhaften Schutzwalls schändlichst missbraucht.
Hier bauen Phantasten irgendwelche Märchenwelten auf.

Die genannten STIKO-Protokolle sind hier zu finden:
http://www.agbug.de/stiko-index.html



Klaus schrieb am 07.05.2019 um 09:02:16

Was es bräuchte wäre eine Gegen-PR-Strategie - dazu würde ich diverse Punkte "abarbeiten":

1. Es kommt immer wieder das Argument "Die Studie bzgl. Zusammenhang MMR/Autismus sei gefälscht und der Artikel zurückgezogen" (Z.B. in der Impfsendung von "Hart aber fair" vor ca. 4 Jahren (Youtube). So hat sich aber auch schon Dr. Mark Benecke geäußert.
Zu Hintergrundinfos, die obige Quellen verschwiegen haben lest bitte:
https://impfentscheid.ch/wp-content/uploads/Der-Fall-Wakefield-Auszug.pdf">https://www.youtube.com/watch?v=GmFX-iQA2nA&feature=youtu.be&t=2891" target="_blank">https://impfentscheid.ch/wp-content/uploads/Der-Fall-Wakefield-Auszug.pdf

2. In Interviews zu dem Prozess bzgl. des Nachweises der Masernviren weist Dr. Lanka darauf hin, dass das RKI eigene Studien bzgl. Masern zum Teil zwar gemacht hat, sich aber weigert, diese zu veröffentlichen. Diese Studien sind laut Lanka im Prozess angeblich vom Gericht angefragt worden, das RKI hat sich angeblich da geweigert.
Das sollte man m.E. noch mal intensiv aufarbeiten und in die Öffentlichkeit tragen.

3. Ganz wichtig finde ich auch das Video, das Hans Tolzin hier am 5.4 verlinkt hat (zu den Daten bzgl. Schadenfälle bei MMR-Impfungen, die das CDC zurückgehalten hat:
[url]https://www.youtube.com/watch?v=GmFX-iQA2nA&feature=youtu.be&t=2891
Wer schneller zum "Kern" des Videos kommen will, kann m.E. bis zu min 45 springen.

Das Problem scheint mir hauptsächlich, dass all diese Informationen viele (zum Teil auch Ärzte) intellektuell überfordern. Darum teile ich die (bittere) Einschätzung, dass man mit Impfschadenfällen in die Öffentlichkeit wird gehen müssen.

Gast schrieb am 07.05.2019 um 08:14:34

Eine weitere Möglichkeit, der Impfpflicht entgegenzuwirken ist es, nicht mehr die Altparteien zu wählen. Die AFD ist gegen eine Impfpflicht und da sie die einzige Opposition mit Potential und Vernunft im Bundestag ist, sollten wir alle das bei der nächsten Wahl berücksichtigen.

schrieb am 09.05.2019 um 10:37:24

Sind Sie sich da sicher? Ich habe gelesen, dass die AfD in Baden-Württemberg dagegen ist. Habe dort hin und auch an die Bundesfraktion geschrieben, bisher ohne Antwort. Wenn Sie genauere Infos haben, bitte teilen!

Gast schrieb am 07.05.2019 um 04:53:56

Es gibt einen Spendenaufruf auf www.libertas-sanitas.de für eine Verfassungsklage. Habe ich gerade bei der Recherche zum Elternstammtisch gefunden.

Mia schrieb am 07.05.2019 um 00:28:14

Meine Cousine ist eine impf-geschädigte junge Frau. Sie ist körperlich und geistig behindert. Arbeitet in einer Behindertenstätte. Kann weder lesen noch rechnen. Sie liebt Tee... Diesen kauft sie nach "Bildchen". Usw. Soll ich dieses Risiko auch meinen Kindern antun??? Vorher gehe ich in den Knast! Oder suche mir eine Masernparty :-(
Wenn meine Kinder impfgeschädigt werden - wen interessiert's? Die Entschädigungszahlungen (sofern man überhaupt was bekommt) bringen die Gesundheit meiner Kinder nicht zurück.
Sie haben nur 1 Leben - und dafür werde ich wie eine Löwin kämpfen!
Ich habe auch wahnsinnige Angst vor den Masern - aber noch mehr habe ich Angst vor den Impf-Inhaltsstoffen!
Wir schmieren uns kein Deo mehr in die Achseln, was Alu beinhaltet - unseren Kindern aber das Zeug direkt in die Blutbahn... Was für eine Logik?

schrieb am 07.05.2019 um 18:25:26

In Ihrer Angstsituation war ich genauso hilflos und aufgeregt gefangen. Der Tip zur Klassischen Homöopathie bzgl. Behandlung Kinderkrankheiten war der Rettungsanker. Ich kannte gerade meinen 1. persönlichen Fall eines Impfschadens, nebst des Arztes sowie den Hergang. Damals vor über 20 Jahren ein für mich und alle anderen ein merkwürdiges, unbekanntes Ereignis. Ich dachte auch, Kinderkrankheiten kämen automatisch, je nach Alter etc. und wir müssten also nur drauf warten bis "zum unausweichbaren Überfall" durch Mikroben und Co.. Ich war mit Büchern und Infos ausgerüstet. Doch ich wollte auch per Frage wissen, wann es endlich losgehe!!! Diese Frage nach dem Erscheinungsdatum, gar Ablaufszenario beantwortete mir eine homöopathisch arbeitende Kinderärztin in einem Vortrag ganz freundlich. Sie meinte sinngemäß, daß nicht jedes Kind jede Kinderkrankheit haben müsse! -Wie bitte?- Steht eine an, dann sind genau dafür die Bedingungen/ Ursache(-n) gegeben! Nix passiert ohne biologischen Sinn. Dann kann man dem Kind/kindlichen Immunsystem unterstützend helfen, selbstregulierend wieder aus der Krankheit herauszukommen. --> Erst viel später geriet ich: -auf die Frage nach dem Sinn, Beweis und Nutzen von Impfungen -auf Betroffene -historische Texte -Ärzte, die noch impften oder aufhörten -HP und auf die unendliche Geschichte Masern = seien per se tödlich. Was so nicht stimmt, wenn man gesichertes Wissen hat (das unerwähnte Drumherum)! --> Informiere Dich, suche Kontakte! Nur Mut, alles Gute!

Gast schrieb am 07.05.2019 um 10:44:20

Vor Masern muss man nun wirklich keine Angst haben. Da hat die Propagandamaschine ja gut funktioniert. Die Risiken sind bei guter Behandlung verschwindend gering. Das Risko durch die Imfpung Schaden zu nehmen ist vermutlich mindestens genauso hoch, wenn man mögliche Dunkelziffern bei Impfschäden außen vor lässt. Und wenn Ihr Kind sonst gesund und gut genährt ist, sind Sorgen absolut unbegründet. Hochdosiertes Vitamin A, mehrfach innerhalb der ersten Tage gegeben, hilft zudem sehr. Da findet man haufenweise Informationen zu.

Gast schrieb am 06.05.2019 um 21:59:10

§ 20 Absatz 6 IfSG:

(6) Das Bundesministerium für Gesundheit wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates anzuordnen, dass bedrohte Teile der Bevölkerung an Schutzimpfungen oder anderen Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe teilzunehmen haben, wenn eine übertragbare Krankheit mit klinisch schweren Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist. Das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Abs. 2 Satz 1 Grundgesetz) kann insoweit eingeschränkt werden.

Mal ehrlich... klinisch schwere Verlaufsformen? Und dann noch epidemische Verbreitung? Davon ist seit Jahren nichtmal ansatzweise was zu sehen. Und das ist belegt. Wie will der Mann das durch den Bundesrat bringen? Das landet dann sicher ganz schnell vor dem Bundesverfassungsgericht. Und da gehört es dann auch hin.

schrieb am 07.05.2019 um 01:18:10

https://www.individuelle-impfentscheidung.de/petition.html

Gast schrieb am 07.05.2019 um 00:32:09

Dieser § 20 Absatz 6 IfSG ist bereits grundgesetzwidrig.

Egal wie diese Leute argumentieren.
Es ist Kriminalität, den Körper der Menschen zu verletzen.

Zulässig ist nur Quarantäne.

Gast schrieb am 06.05.2019 um 21:24:53

Die Frage ist: gibt es überhaupt den Masern-Einzelimpfstoff in DE?
Ich glaube nicht. Eventuell in der Schweiz und von einem Hersteller aus Indien, der in DE nicht zugelassen ist. Also wie kann man Masern Impfflicht ohne Einzelimpfstoff in DE durchziehen?

Gast schrieb am 07.05.2019 um 06:46:43

Nein, aktuell gibt es Masern nur noch in der Kombi-Impfung. Wenn man alternative Impfseren aus dem Ausland einführt, übernimmt der deutsche Staat keinerlei Haftung bei möglichen Impfschäden, weil diese Impfseren nicht "laut STIKO" empfohlen sind.

schrieb am 07.05.2019 um 00:02:49

Doch, Einzelimpfstoff gibt es. Kam gerade so "zufällig" erfolgreich bei Ratten mit diversen Tests durch.
Ich glaube Boehringer war es. Ich schau nochmal genau nach.

schrieb am 06.05.2019 um 21:23:07

Es gibt noch etwas, das wir / Ihr tun könnt, bevor ein Anwalt eingeschaltet wird: dem Anwalt im Vorfeld einen Teil der Arbeit abnehmen, dafür muss man nicht Jurist sein. Ich bin in der Schweiz und daher nicht im dem System in D so vertraut, doch sollte es wohl auch in D eine Website geben, auf der Bundesgerichtsentscheide veröffentlicht werden. Ev. gibt es auch (kostenpflichtige) juristische Datenbank, die eine Stichwortsuche erlauben in Lehre und Rechtsprechung (Literatur). Beim Legal Research kann eine Anwaltsgehilfin/ein Anwaltsgehilfe oder Jurastudent/in ggf. weiterhelfen, in der Schweiz gehört das jedenfalls zum Berufsbild des s.g. Paralegals in Anwaltskanzleien. Ev. kann man in den Entscheiden oder auch in jur Literatur Hinweise finden auf RA, die sich mit dem Thema auseinandergesetzt haben.

Gast schrieb am 07.05.2019 um 11:49:51

klasse, vielen dank!!!!

schrieb am 06.05.2019 um 21:19:26

Bezüglich des Titer müsste doch zumindest geklärt sein welche Werte gegeben sein müssen. Die Information hier auf der Seite lässt den Schluss zu, dass ein Titer Wert keine Aussage über den Schutz und damit vollkommen unsinnig ist. Ich werde mich an die entsprechenden Stellen wenden und um die Beantwortung von Fragen die ich habe ersuchen. Vielen Dank für den Beitrag Hr. Tolzin.

schrieb am 06.05.2019 um 21:12:49

Macht alle den Mund auf! Egal wo und wie viele Leute da sind! Selbstsicher für die Impffreiheit einstehen!!! Das müssen WIR!!! KEINE ANGST VOR DISKUSSIONEN!!! Hier geht es um unsere Kinder....das ist es, was du Hans Tolzin gemeint hast - Wir haben nicht verstanden wie ernst es ist!!!! Und ich hoffe, wir sind jetzt MUTIG genug und ALLE ÖFFENTLICH ZU WEHREN!!!!!!

VM schrieb am 06.05.2019 um 20:44:35

Es gibt durchaus Parteien in D, die gegen eine Impflicht sind.

schrieb am 07.05.2019 um 09:41:20

Das Problem ist und bleibt: PARTEIEN SPALTEN.

Gast schrieb am 06.05.2019 um 20:33:51

Die Würde des Menschen soll für einen vermeintlich höheren Zweck (Volksgesundheit) zwangsweise geopfert werden. ... Das Experiment hatten wir schon vor 80 Jahren ...

Lene schrieb am 06.05.2019 um 19:53:03

Okay...lasst uns eine Masern-Party nach der anderen feiern!!!

Tulpe schrieb am 06.05.2019 um 19:51:46

Leute, wir müssen uns Deutschlandweit vernetzen (nicht nur Stammtische). Ich vermisse auf diese Seite die Foren für den Austausch und auch für eine SAMMELKLAGE. Wir müssen online schon jetzt anfangen. Es bringt nichts dass jeder einen Anwalt sucht. Hans, kannst du uns einen Forum hier machen?

schrieb am 09.05.2019 um 21:21:52

Sammelklage wäre super! Hans Söllner hat ja auch schon dazu aufgerufen!

Gast schrieb am 07.05.2019 um 11:52:26

die idee find ich klasse,

die frage ist, wie bekommt man alle Stammtische zusammen um dann einen ANwalt zu beauftragen?
emailverteiler von Hans mit Anfrage?

schrieb am 07.05.2019 um 12:14:21

Die Stammtische sind untereinander vernetzt. Für konkrete Schritte ist es ansonsten noch zu früh. Bitte unbedingt selbst in der nächsten impfkritischen Gruppe aktiv werden.

schrieb am 06.05.2019 um 20:13:22

Es gibt bereits nichtöffentliche Foren, da kommt man aber nur über die Elternstammtische rein. Und dort muss man dazu persönlich an Treffen teilnehmen. Eine anonyme Teilnahme ist nicht möglich.

schrieb am 06.05.2019 um 19:42:25

Organspende, Impfpflicht, was kommt als nächstes? Bevormundungen, Entmündigung, das soll demokratisch sein, pffff.

Herr Spahn bzw. die CDU sollen mal die Parteispenden offenlegen, ach, ist wahrscheinlich geschickt getarnt, wie bei seiner Beteiligung an Politas, nur damit man nicht transparent ist, schon klar.

Ich geh lieber in die Zelle als mich impfen zu lassen! oder Sammelklage mit Berufung auf das Grundgesetz. Hier geht es doch auch um das Menschenrecht, das Recht auf freie Entscheidung, auf Unversehrtheit.

Der Staat lässt doch was zu (Impfungen), von denen die Kontrollbehörden nicht mal vollständig wissen was da alles drin ist (Betriebsgeheimnis des Pharma-Unternehmens), oft auch noch selbst in die Herstellung involviert sind, wer sägt sich denn selbst das Stuhlbein ab auf dem er/sie sitzt. Der Staat hat doch auch eine Fürsorge-Pflicht gegenüber seinen Bürgern.

Monika schrieb am 06.05.2019 um 19:40:54

Ich habe heute auch mit Erschrecken gelesen, wie ernst Spahn es mit der Impfpflicht meint.
Die Frage ist: Was können wir tun, um das Recht auf Freie Impfentscheidung weiterhin zu erhalten?
1. Ich habe Fakten über die Masernimpfungen recherchiert und per Whatsapp-Status veröffentlicht: z.B. *die Inhaltsstoffe der MMR-Impfung und mögliche Nebenwirkungen *den fehlenden Gegenbeweis, dass es keinen Zusammenhang von Impfungen und Autismus gibt *die Gefahr von Wechselwirkungen bei Kombinationsimpfungen wie MMR *die Tatsache, dass es schon Entschädigungszahlungen in den USA für Impfgeschädigte gibt *den Grundgesetzartikel "Recht auf körperliche Unversehrtheit *das Auftreten von Impfmasern etc.
2. Ich habe an alle meine Kontakte über Whatsapp den Aufruf zur Petition "DEUTSCHLAND BRAUCHT KEINE IMPFPFLICHT!" weitergeschickt. Hier der Link:
https://www.openpetition.de/petition/online/deutschland-braucht-keine-impfpflicht

Wenn ihr noch weitere Möglichkeiten kennt, aktiv zu werden - ich bin dabei!

Das Recht auf freie Impfentscheidung muss gewahrt bleiben!

schrieb am 07.05.2019 um 07:50:07

Liebe Monika, du schreibst du hast Fakten in deinen Whatsapp Status veröffentlicht, ich würde gerne per Whatsapp mit dir in Kontakt kommen. Meinen Namen und mailadresse habe ich dazu hinterlassen und freue mich von dir zu hören

schrieb am 06.05.2019 um 19:09:31

Ich vermisse bei der ganzen Diskussion den Hinweis der Medien wie viel von den Erkrankten eigentlich geimpft sind (siehe hierzu auch die Schweiz, in der ebenfalls Masern ausbrachen und die Impfquote hoch war) und auch andere Länder. Kein Wort darüber ob die Kinder geimpft waren. Sehr merkwürdig!

Sandra schrieb am 08.05.2019 um 19:44:32

Die Übersicht wieviel Prozent der Masernfälle der letzten 15 Jahre geimpft bzw. ungeimpft waren findet man beim RKI, S. 327:

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2018/Ausgaben/33_18.pdf?__blob=publicationFile

Gast schrieb am 07.05.2019 um 10:27:53

Ja , das würde mich auch mal interessieren !

Darian schrieb am 06.05.2019 um 21:44:09

Das ist überhaupt nicht merkwürdig. Ziel ist doch das Schüren von Angst. Wenn jetzt herauskommt, dass viele der erkrankten Kinder wie vorgeschrieben gegen Masern geimpft waren, wird das Ziel doch verfehlt ;)

Tulpe schrieb am 06.05.2019 um 19:53:10

Das wird nie in den Medien ausgesprochen.

Monika schrieb am 06.05.2019 um 19:42:42

Die Information, wie viele Geimpfte unter den Masernfällen sind, vermisse ich auch!

schrieb am 06.05.2019 um 19:04:22

Was ist mit dem Recht auf körperliche Unversehrtheit?

Die Debatte wird doch deswegen geführt, weil das Thema Masern jetzt ein Test ist. Montgomery hat ja schon geäussert, dass er eine generelle Impfpflicht will bzw. eine Ausweitung der Impfpflicht! So ala EU-Manier, wir werfen was in den Raum und wenn das Geschrei nicht gross ist, dann machen wir weiter (Zitat: Juncker).

Gast schrieb am 06.05.2019 um 19:03:42

Hallo, kann das auch über Sammelklagen geschehen?
Danke

Paul schrieb am 06.05.2019 um 19:02:39

Werden die Reichen und Politiker (wie Spahn) auch von dieser Impfpflicht betroffen sein, oder ist das so eine für alle Anderen?

U.M. schrieb am 06.05.2019 um 19:25:45

Spahn ist doch fein raus: An die Erwachsenen traut er sich nicht ran und selber ist er homosexuell. Sollen doch die Anderen die Risiken tragen...

Alex schrieb am 07.05.2019 um 12:27:32

Das stimmt so nicht. In seinem Gesetzentwurf müssen sich dann auch alle Menschen impfen lassen, die mit Kindern in Kontakt kommen: Lehrer, Kita-Mitarbeiter, Kindergärtnerinnen, auch medizinisches Personal.

Als nächstes müssen sich dann wohl auch alle Eltern impfen lassen, weil auch sie Kontakt mir den Kindern haben, und wenn sie es nicht tun, wird ihnen keine Geldstrafe aufgepumpt, sondern das Kind einfach weggenommen.

Das ist doch auch der Plan, weshalb es Kitas überhaupt gibt, und Schulpflicht. Die Kinder sollen von Anfang an unter der Fuchtel des Staates stehen und in systemkonforme Sprösslinge umerzogen werde, am besten ganz ohne Einmischung irgendwelcher Eltern, die ja auch nur ein SorgeRECHT haben, also eine Lizenz. Und eine Lizenz kann man ja leicht wieder entziehen. Das sieht man ja an den Plänen, das für alles Mögliche mittlerweile einfach der Führerschein entzogen werden soll bzw. kann, die Lizenz zum Fahren.

schrieb am 06.05.2019 um 20:17:18

Oh, das wusste ich nicht, das passt aber wie die Faust aufs Auge.

Darian schrieb am 06.05.2019 um 21:45:25

Inwieweit hat Herrn Spahns sexuelle Orientierung etwas damit zu tun?

schrieb am 07.05.2019 um 00:37:30

Kleiner Hinweis: Die Epigenetik hat bewiesen, dass wir nicht von den Genen bestimmt werden, sondern umgekehrt die Gene bestimmen. Somit ist die Frage, ob Homosexualität wirklich genetisch bedingt ist und welche Ursachen es ansonsten geben könnte, durchaus berechtigt.

schrieb am 06.05.2019 um 23:23:55

Na, so kann er halt keine Kinder bekommen, jedenfalls nicht auf natürliche Art. Und die Kinder anderer Leute wären ihm egal. Das soll der Kommentar wohl aussagen.

gast schrieb am 06.05.2019 um 22:44:07

naja, wer keine biologischen, eigenen Kinder hat, dem ist auch das Risiko egal

schrieb am 06.05.2019 um 18:25:58

Ich glaube, das Spahn' che Gesetzt über die Impfpflicht ist nur heiße Luft! Wie will man die Masernimpfpflicht umsetzen, wenn es in DE nur die 3 Kombi Impung MMR zugelassen gibt? Von Mumps und Röteln Impfpflicht gibt es kein Wort! Man will jetzt den Druck aufbauen, dann platzt die Blase. Jens Spahn profiliert sich jetzt stark politisch und dazu hat er ein tolles Thema gefunden, damit er in jedem Mund ist.

Darian schrieb am 06.05.2019 um 21:47:14

Bestenfalls ist das so. Ich glaube mittlerweile eigentlich auch nicht, dass seine Vorlage umsetzbar ist. Dafür ist die Gefahr durch Masern viel zu gering. Es stirbt kaum ein Kind an Masern, und wenn, sollte man immer die Hintergründe offenlegen. Geimpft? Ungeimpft? Sonstwie erkrankt etc. Dann sieht das meist ganz anders aus.

schrieb am 06.05.2019 um 20:23:57

Das sehe ich genauso. Es gibt in Deutschland nur die MMR Impfung. Somit passt das überhaupt nicht zu Spahns Forderung. Im Übrigen wären wohl 600.000 Menschen von dieser Masern Pflichtimpfung betroffen. Bei 60 Euro pro Impfung bringt Spahn der Pharmabranche somit 36 Mio. Euro ein. Wenn das kein Lobbyismus ist dann weiß ich auch nicht.
Und noch was, ganz ehrlich mit dem Ausschluss Ungeimpfter aus der Kita erledigt sich ja zeitgleich das Problem der fehlenden Kita Plätze. Guter Schachzug Herr Spahn. Allerdings stellt sich bei diesem Gesetzesentwurf die Frage, ob wir in einem demokratischen oder totalitären Staat leben.

Bitte unterschreibt auch hier:

https://www.individuelle-impfentscheidung.de/petition.html

schrieb am 07.05.2019 um 22:05:24

Da liegen sie leider falsch. Im Gesetzentwurf steht explizit, dass auch dann gegen Masern geimpft werden muss, wenn nur Kombi - Impfstoffe (MMR oder MMRV) zur Verfügung stehen. Das ist also eigentlich eine Impfpflicht gegen Masern, Mumps und Röteln (und Varizellen = Windpocken).

schrieb am 09.05.2019 um 09:36:05

Danke für den Hinweis ! In der Tat habe ich es da gelesen ! Ich habe zwar juristische Ausbildung im Ausland erworben, aber allgemeine Rechtsregeln sind im europäischen Raum gleich, und das ist mehr als eine Schwachstelle dieses Gesetzes ! Wenn das nicht ein Grund für die Verfassungsbeschwerde ist ! Der Staat kann doch nicht eine Pflicht festlegen aber faktisch 3 Pflichten durch die Umsetzung praktizieren. Da würde ich natürlich gegen jeden Bescheid bezüglich der Strafe klagen!

schrieb am 06.05.2019 um 15:15:49

Danke für die Anregungen. Jedoch sind diese für den Fall, wenn eine Impfplicht eingeführt wurde!! Gibt es auch Möglichkeiten bereits davor zu agieren, damit eine Impfpflicht überhaupt nicht eingeführt werden kann!

schrieb am 06.05.2019 um 14:05:59

Und um welche Fachanwälte handelt es sich konkret?
Ich habe mehrere Versicherungen durchforstet und finde leider nichts über eine Versicherung, die das abdeckt. Einen Anwalt ohne Versicherung bei so einem Prozeß zu bezahlen ist unzumutbar.

Gast schrieb am 07.05.2019 um 09:36:13

Kurze Bemerkung zu der Anfrage, welche Versicherung da greifen könnte. Antwort: KEINE!
Denn selbst wenn es eine Versicherung für solch eine Art Klage geben würde, würde sie nicht greifen, denn in allen Versicherungsbedingungen dieser Art steht im Kleingedruckten, dass der Versicherer sich vorbehält die Deckung vor einen Gerichtsstreit zu klären. Das heißt mit anderen Worten, die Versicherung prüft die Chance auf Gewinn des Gerichtsverfahrens für ihren Mandanten, wenn diese Chance nicht gegeben ist oder nur sehr, sehr gering, dann lehnen sie die Deckung ab, weil sie dann die Gerichtskosten nicht von der Gegenseite zurück bekommen. GANZ einfach - ich arbeite seit mehr als 25 Jahren genau auf diesem Fachgebiet in einer großen Versicherung.

schrieb am 06.05.2019 um 14:49:55

Ich würde in erster Linie mal nach Medizinrecht und Verwaltungsrecht und Verfassungsrecht gehen. Aber letztlich ist es egal, weil die Motivation entscheidend ist. Die Argumente können wir vom Netzwerk beisteuern.
Wenn eine Versicherung das nicht übernimmt, sollte man versuchen, zusammenzulegen.

CD schrieb am 06.05.2019 um 14:03:54

Lieber Herr Tolzin,
wieder einmal danke für die Zusammenfassung der Möglichkeiten. Meine Kinder sind ungeimpft und bleiben es auch, komme was da wolle. Dafür gehe ich gerne auch ein paar Tage in den Knast.
Einer Kollegin konnte ich heute schon das Beispiel China vorbringen, die Durchimpfungsrate dort ist hoch und die Masern leben dort ebenso. Ausrottung nicht möglich aber auch nicht nötig.
Ob hier ein geeigneter RA in der Nähe ist und die Kosten für einen evtl. Prozess privat zu tragen sind, ist für mich derzeit unsicher. Die Vorstellung jedoch, dass die Impfkritiker alle zusammen im Gefängnis sind (weil Bussgelder nicht bezahlt werden) stimmt mich noch mutiger.
Ich bin Dank Ihrer Aufklärung sicher in meinem Handeln und Tun und werde mir meine Grundrechte auch nicht durch Hr. Spahn vermiesen lassen.

schrieb am 06.05.2019 um 13:47:25

Glauben Sie wirklich, dass mit dem Nachweis vorhandene Antikörper die Impfung vermieden werden kann? Schließlich gibt es doch auch keine belastbare Aussage, wie viele Antikörper nachgewiesen werden müssten, oder? (siehe https://www.impfkritik.de/antikoerpertiter/index.html)

schrieb am 06.05.2019 um 14:46:06

Der Konsens der Experten liegt laut RKI bei 0,2 IE/ml. Aber wissenschaftlich abgesichert ist das nicht. Das Problem ist, dass ein Richter grundsätzlich dem Gutachter des RKI Glauben schenkt und nicht Gegenargumenten. Das RKI braucht in der Regel keine wissenschaftlichen Beweise vorzulegen.

Materialien zur geplanten Impfpflicht

Tausende bei Demo am 14. Sept. in Berlin
12. Oktober 2019
Bundesweiter Aktionstag gegen Impfzwang

19. Okt. 2019 in Kiel
1. Impfsymposium des Nordens

16. Nov. 2019: Demo in Düsseldorf
(weitere Info folgt)
28. März 2020 Demo in München
(weitere Info folgt)
23.-24. Mai 2020
13. Stuttgarter Impfsymposium
(weitere Info folgt)
Noch mehr Termine!
Aktueller impf-report
Abb.

 
Machen
Tierimpfungen Sinn?
Abb.


Alle Vorträge auf DVD:Abb. 

Industrieunabhängige
Dokus zum Impfthema

Abb.

Abb.


Abb.

 

impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aktionstag Aktiv werden Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Datenschutzerklärung Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Diskussionsgrundlage Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Einzelimpfstoffe Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Fieber Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen Impfpflicht impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Infoblätter International Jugendamt Katzen Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Placebo Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Scharlach Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Schweiz Seuchenrückgang Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit SSPE Stammtische STIKO STIKO-Protokolle Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin A Vitamin C Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vorträge Vogelgrippe Webinar Webseiten, impfkritische Windpocken Wirksamkeitsnachweis Wundstarrkrampf Zeitdokumente Zervix-Karzinom Zikavirus Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Email-Newsletter

Impressum