Hintergründe des Masernausbruchs in Samoa

Abb.HighWire-Sendung vom 12.12.2019

Will man den Qualitätsmedien Glauben schenken, dann geht die tödliche Masern-Epidemie in Samoa auf Kosten von radikalen Impfgegnern. Doch die Fakten sprechen eine ganz andere Sprache.

Unverständliche Geheimniskrämerei der Behörden

Bis zum 22. Dezember 2019 wurden offiziell 79 Todesfälle aufgrund von Masern gemeldet, bei 5.520 erfassten Erkrankungen. Das ist eine Sterberate von 1:70.

Für einen wachen und kritischen Geist stellen sich sogleich einige Fragen, z. B. wie viele der Erkrankten und Todesopfer vorher geimpft worden waren und in welchem zeitlichen Abstand zum Ausbruch der Erkrankung: Wir hatten ja erst kürzlich in der Ukraine das Phänomen, dass nach Beginn der Unruhen 2014 die MMR-Durchimpfungsrate zusammenbrach, ohne dass dies zu Masernepidemien geführt hätte. Diese starteten erst mit der Wiederaufnahme der Impfkampagnen.

Diese Daten gibt das Gesundheitsministerium von Samoa jedoch bis heute nicht bekannt. Die wenigen bekanntgegebenen Untersuchungsergebnisse bezüglich des Virenstrangs sprechen vom Subtyp D8 des Masernvirus. Interessant wäre, wie hoch der Anteil der Erkrankungen mit dem A-Strang ist, denn die Impfstoffe enthalten in der Regel genau diesen A-Strang.

Warum? Während des Masernausbruchs in Disneyland von 2015 wurden 30 % der Fälle auf das Impfvirus zurückgeführt.

Das Zurückhalten von wichtigen Informationen läßt vermuten, dass das Gesundheitsministerium von Samoa etwas zu verbergen hat. Möglicherweise, dass die große Impfkampagne, die es zu verantworten hat, genau das Gegenteil des Beabsichtigten bewirkt. Die Angst vor Gesichtsverlust wäre also ein mögliches Motiv, die Aufmerksamkeit auf "die Impfgegner" zu lenken.

Masernepidemie nach Start des Impfprogramms

Wie in allen anderen Ländern auch, wird auf Samoa seit Jahrzehnten mit MMR-Dreifachimpfstoffen gegen Masern, Mumps und Röteln geimpft. Anfang Juli 2018 geschah jedoch etwas, was diese Impfkampagnen zum Stocken bringen sollte: Zwei Babys starben kurz nach der MMR-Impfung.

Die Regierung von Samoa stoppte daraufhin vorübergehend das Impfprogramm, die Bevölkerung blieb jedoch von da an sehr misstrauisch gegenüber der Impfung.

Später hieß es dann, nicht die Impfstoffe seien die Ursache gewesen, sondern die Krankenschwester habe das Lösungsmittel für den Impfstoff vertauscht.

Obwohl die Impfrate radikal gesunken war, hatte das Gesundheitsministerium von Samoa am 3. Sept. 2019 keine Fälle zu berichten.

Am 30. Sept. 2019 schickte das Gesundheitsministerium von Samoa Proben von Masernverdachtsfällen zur Untersuchung nach Australien.

Von den 28 Proben waren 12 untersucht worden und davon wurden 4 auf Masern bestätigt. Die restlichen 16 Fälle werden nicht weiter erwähnt. Von weiteren 8 Proben, die am 2. Oktober verschickt wurden, waren 3 positiv. Sämtliche dieser Patienten hatten sich vollständig erholt.

Am 8. Oktober starb ein 14 Monate altes Kind mit zunächst noch ungeklärtem Masernstatus. Das GM von Samoa fordert die Bevölkerung u. a. auf, den Impfstatus zu überprüfen.

Beginnend mit 1. Oktober bis zum 28. Nov. 2019 schickt die UNICEF fast 300.000 Impfstoffdosen nach Samoa (bei einer Einwohnerzahl von 200.000). Das Gesundheitsministerium startet damit sofort eine große MMR-Impfkampagne.

Am 16. Oktober bestätigt das GM offiziell einen Masernausbruch auf Samoa, also zwei Wochen nach Ankunft der ersten Impfstofflieferung.

Trotz Impfkampagne verbreiteten sich die Masern so rapide, dass die amtierende Premierministerin von Samoa am 15. November den Notstand ausrief.

Von 200 nach Australien verschickten Proben konnte nur bei 48 das Masernvirus bestätigt werden, also weniger als 25 %. Welche Ursachen die anderen Erkrankungen hatten, bleibt unbekannt, denn die Behörden konzentrieren sich ausschließlich auf die Masern.

Danach gibt es keine weiteren Testungen.

Durch Impfung Sterberate hundertfach höher?

Wie Del Bigtree in seiner HighWire-Sendung vom 12. Dez. 2019 ausführt, betrug in den USA die Masernsterberate VOR Einführung der allerersten Masernimpfung etwa 1:10.000. Im durchgeimpften Samoa sind es derzeit etwa 1:67 bis 1:70.

Etwa ein Drittel aller Fälle und die Hälfte aller Todesfälle betrifft Kinder unter zwei Jahre. Sie gehen auf das Konto der Masernimpfung ihrer Mütter, denn geimpfte Frauen können ja bekanntlich keinen Nestschutz mehr an ihre Kinder weitergeben.

Darüber hinaus deuten Daten der US-Seuchenbehörde und der deutschen KiGGS-Studie an, dass bis zur Hälfte der geimpften Erwachsenen aufgrund des ständig sinkenden Impftiters über keinen Immunschutz mehr verfügen. Die natürlich durchlaufenden Masern vermitteln dagegen eine lebenslange Immunität. Deshalb geht das neue deutsche "Masernschutzgesetz" ja auch davon aus, dass alle bis 1970 geborenen Menschen aufgrund der natürlichen Auseinandersetzung mit dem Virus ein Leben lang immun sind, während dies bei den jüngeren und zunehmend geimpften Erwachsenen eben unsicher ist.

Wie viele der Erkrankungen, schweren Verläufe und Todesfälle gehen also in Wahrheit auf die Impfung selbst zurück?  

Vitamin A kriminalisiert - trotz WHO-Vorgaben

Bereits 1894 beschrieb eine Publikation eine Masern-Epidemie auf Samoa, die zahlreiche Todesfälle forderte. Der Autor berichtet, dass 90 % der Todesfälle nicht auf Kosten der Masern, sondern einer falschen Ernährung gingen. Alle Patienten, die sich an seine Diät hielten, hätten sich vollständig erholt. Das Problem einer sehr einseitigen und ungesunden Ernährung besteht in Samoa bis heute.

Dass ein Mangel an wichtigen Vitaminen zu schweren Verläufen und Todesfällen führen kann, ist selbst der Weltgesundheitsbehörde WHO seit Jahrzehnten bekannt. Sie empfiehlt hochdosierte Vitamin-A-Gaben sowohl vorsorglich als auch bei akuten Erkrankungen. Merkwürdig ist nun, dass die anscheinend von UNICEF mitgelieferten Vitamin-A-Medikamente auf Samoa offensichtlich nicht zur Verteilung kamen.

Nicht nur das: Edwin Tamasese, ein traditioneller Heiler, der ausschließlich Naturmedizin einsetzt, sah sich gezwungen, seine internationalen Kontakte zu nutzen, um gespendete Vitamin-A-Produkte an jene Familien verteilen zu können, die bereit waren, ihm zu vertrauen. Darüber hinaus verteilte Tamasese auch Vitamin C, was laut internationaler Studienlage ebenfalls bei allen Arten von Infektionskrankheiten sehr effektiv den Heilungsprozess unterstützt.

Doch Tamasese wurde zunächst als "Anti-Vaxxer" ("Impfgegner") denunziert und dann von der Polizei verwarnt, seine Tätigkeit, auch online, einzustellen und schließlich aufgrund der Anzeige eines "besorgten Bürgers" verhaftet und unter der Notstandsgesetzgebung wegen "Aufwiegelung gegen die Regierung" angeklagt. Ihm drohen zwei Jahre Gefängnis. Eine Kaution wurde abgelehnt.

Am Tag seiner Verhaftung begann in Samoa eine mehrtägige totale Ausgangssperre. Nur die Impfteams durften sich auf den Straßen und von Haus zu Haus bewegen. Der Ministerpräsident kündigte eine Null-Toleranz-Politik gegenüber "Impfgegnern" an. Quelle1   Quelle2   Quelle3. Nachdem eine Online-Crowdfunding-Aktion auf gofundme.com gestoppt worden war, kann Edwin Tamasese jetzt über Paypal finanziell unterstützt werden. 

Der Internist Dr. Jim Meeham, der mit Edwin Tamasese in Kontakt stand, berichtet, dass Menschen auf Samoa, die Tamasese unterstützen, sich davor fürchten, eingesperrt zu werden, wenn sie öffentlich z. B. in der Sendung HighWire auftreten.

Wie wirksam ist die MMR-Impfung wirklich?

In Samoa wird der Impfstoff MMR II des US-Herstellers Merck verwendet. Wie bei allen anderen MMR-Impfstoffen musste er bei der Zulassung keine placebokontrollierte Doppelblindstudie durchlaufen. Die Wirksamkeit beruft sich allein auf den Antikörpertiter, also einem Laborwert bei gesunden Versuchspersonen, der bei dem Großteil der Geimpften deutlich ansteigt.

Selbst wenn der AK-Titer von MMR II wirklich Immunität bedeutet, so ist diese Immunität fraglich, wenn sich der Wildvirustyp vom Impfvirustyp unterscheidet. Angeblich kursiert in Samoa der Subtyp D8. Im Impfstoff ist aber der Subtyp A enthalten. Der weltweit führende Impfexperte Stanley Plotkin höchst persönlich zeigt sich unsicher, was die Wirksamkeit bei abweichenden Wildvirustypen angeht (siehe HighWire-Sendung).

Ein verhängnisvolles Behandlungsprotokoll

Das in Samoa angewendete Behandlungsprotokoll beinhaltet u. a.:

  1. eine MMR-Impfung in die bereits bestehende akute Virusinfektion hinein
  2. den Einsatz von Fiebersenkern
  3. den Einsatz von Antibiotika

In eine bereits bestehende Virusinfektion drei zusätzliche Virenstämme hineinzuspritzen, ist aus Sicht eines Menschen mit gesundem Menschenverstand reiner Wahnsinn, denn dies muss ja eine zusätzliche Belastung für das bereits schwer beschäftigten Immunsystems bedeuten. Eine Masern-Einzelimpfung in die Inkubationszeit hinein wäre zwar möglicherweise weniger bedenklich, aber im Grunde auch abzulehnen.

Selbst aus schulmedizinischer Sicht ist völlig unverständlich, warum nicht die Passiv-Impfung zur Behandlung von Erkrankten eingesetzt wird, denn diese ist ja grundsätzlich seit vielen Jahrzehnten verfügbar, wird aber offenbar nicht mehr hergestellt.

Da Fieber ein Teil der Immunreaktion ist, bedeutet das Senken von Fieber eine massive Störung des Immunsystems und ist somit ohne ausdrückliche individuelle medizinische Indikation kontraproduktiv.

Antibiotika wirken gegen Bakterien, nicht aber gegen Viren. Die Absicht bei ihrem Einsatz ist, zusätzliche Infektionen, eine sogenannte Superinfektion zu verhindern. Aber Antibiotika haben wie Fiebersenker ein enormes Spektrum an Nebenwirkungen. Außerdem schwächen sie das Mikrobiom und damit das Immunsystem.

Was ist die Ursache dieser Irrationalität?

Das in Samoa aktuell eingesetzte Behandlungsprotokoll widerspricht nicht nur einem ganzheitlichen medizinischen Verständnis, sondern auch den offiziellen WHO-Vorgaben. Die WHO kann eigentlich kein Interesse daran haben, dass man diesen Vorgaben nicht folgt. Andererseits ist die WHO auf eine ständige internationale Viruspanikmache angewiesen, um aus den reichen Nationen die Gelder für ihr jährlich sehr knappes Budget herauszupressen.

Die gegenwärtige Regierung von Samoa und die dortigen Gesundheitsbehörden haben ihr Gesicht zu wahren und werden alles tun, um eigene Fehler im Zusammenhang mit dem Umgang mit den Masern zu vertuschen. Ihnen zur Seite stehen die Impfstoffhersteller und ihr globales Netzwerk von Lobbyisten, die kein Interesse daran haben, dass es zu öffentlichen Diskussionen über Notwendigkeit, Wirksamkeit und Sicherheit ihrer Impfstoffe gibt.

Sie alle fürchten, dass sich der Deckel einer nicht wirklich kontrollierbaren Öffentlichkeit, den sie derzeit noch mit aller Macht niederhalten, hebt und sie davonfegt. Ich denke, diese Ängste sind durchaus berechtigt und ich will meinen Teil beitragen, dass dies möglichst bald geschieht.

Bevor auch eine deutsche Regierung auf die Idee kommt, jeden Kritiker von Pharmaprodukten grundsätzlich als "Impfgegner" zu denunzieren, gewissermaßen gleich nach dem "Terroristen", ihn einzusperren oder anderweitig mundtot zu machen.

 


Gast schrieb am 04.01.2020 um 21:22:29

Impfen aus psychologischer Sicht


https://www.ardaudiothek.de/die-profis/impfen-aus-psychologischer-sicht/70535108

Radiointerview mit Psychologin Cornelia Betsch

Gast schrieb am 04.01.2020 um 21:08:36

Was wird das Masernschutzgesetz bewirken? Stephan Bothe, MdL Niedersachsen (AfD)


https://www.youtube.com/watch?v=JVvhcYNpK8E

schrieb am 04.01.2020 um 17:30:30

Vielen Dank für die super Zusammenfassung. Gern wird auf diese Seite verwiesen, wenn es darum geht, der Impfpropaganda entgegen zu wirken.

schrieb am 03.01.2020 um 19:43:59

Mir ist aufgefallen, dass ca. 1 Woche nach jeder Impfung ein Kind aus dem Bekanntenkreis für jedes Mal 1 Woche ins Krankenhaus musste, weil es schwerwiegende, anhaltende und lebensbedrohliche Brechdurchfälle entwickelt hat.

Ich hab mir neulich einen Bericht der UNICEF durchgelesen, weil mich der "Kampf" gegen Säuglingssterblichkeit brennend interessiert...
Und tatsächlich gehen die Sterberaten aufgrund von Kinderkrankheiten nach Impfungen zurück, was aber drastisch steigt sind Sterbefälle aufgrund von Durchfallerkrankungen, wofür sie dann überall Kliniken bauen wollen,... Meine Interpretation: Damit Kinder Impfschäden überleben, (... wer ein Impfschaden nicht überlebt, wird auch nicht später Mal eine Kinderkrankheit entwickeln und daran sterben können) brauchen die Menschen weltweit und am besten kostenlos Zugang zu Krankenhäusern.

Wir hatten Mal bei uns Sterbequoten von 50% also jedes zweite Kind was geboren wurde, hat den 18 Geburtstag nicht erlebt. Und das ist "normal" für eine Gesellschaft wo mehr Kinder geboren werden, als ernährt werden können, und wenn der Staat und irgendwelche NGOS bei den armen Schichten mittels Selektion bisschen nachhilft... Muss man sich nicht darüber wundern.

Ich glaub ich hab sogar Mal einen Bericht gelesen wonach 50% der als Säuglinge geimpften Kinder keine 5 Jahre alt werden, und zwar genau in diesen verarmten, und von Unterernährung betroffenen Mileus. Bei uns... stirbt 1 von 100 Kindern, und zwar wenn man sämtliche Todesfälle inklusive Autounfälle, Krebs, Ertrinken, Genickbruch durch Stolpern usw. usf. dazu nimmt. Es gibt diesen Abwärtstrend von Sterberaten seit 200 Jahren...

Das heißt dann aber auch, wenn 99% aller Kinder alles mögliche überleben, geht es nicht mehr um "Überleben" sondern um "Lebensqualität" und die ist definitiv stark beeinträchtigt, wenn man von Säugling an einer chronischen Vergiftung durch Impfungen leidet.

schrieb am 10.01.2020 um 18:26:02

Ja! es ist genauso wie Sie es Schreiben. Die Epidemien stamen von den Labors selbst (z.B. die Vogel Gripe!) Es gibt keine unabhängige Komission die die Laboratorien mit deren unzähligen, gefährlichen Bakterien und Viren überwacht, daher bekkommen wir immer wieder vom Hand gemachte Seuchen. Ohne Impfungen ist die Menschheit nicht ausgestorben, es gab die natürliche Selektion, und... die Erde ist ohnehin überbevölkert. Ich bin für die natürliche Selektion und absolut gegen die Selektion durch die Chemie-Pharma.

Gast schrieb am 02.01.2020 um 21:40:25

schrieb am 30.12.2019 um 16:46:25

Ich Ich denk mal das ist bloß eine FormSache Das ist das ist im Gesetz das Blatt erscheint

Gast schrieb am 30.12.2019 um 11:45:00

Es wurde im Bundesgesetzblatt Nr.52 von heute nicht thematisiert.Vielleicht ein Hoffnungsschimmer?

Gast schrieb am 30.12.2019 um 18:12:04

Vielleicht wurde das Gesetz von der Bundesregierung noch nicht vorgelegt?

Gast schrieb am 28.12.2019 um 21:58:32

Am 30. Dezember 2019 erscheint die letzte diesjährige Ausgabe des Bundesgesetzblattes (BGBl.).

Falls Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) das Masernschutzgesetz unterschrieben hat, wird es darin verkündet werden.

Mal sehen... Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Gast schrieb am 29.12.2019 um 15:44:41

Er wird unterschreiben. Leider.

Gast schrieb am 28.12.2019 um 00:12:28

Einen schönen Jahresausklang euch allen!

http://www.alternativenews.com/



Gast schrieb am 27.12.2019 um 09:45:26

Gast schrieb am 06.01.2020 um 19:55:05

Antwort von Herrn Kahrs (SPD):

Moin Frau Fpuzvrq,

vielen lieben Dank für Ihre Nachricht.

Im Koalitionsvertrag steht: "Wir werden weitere Maßnahmen ergreifen, um die notwendigen Impfquoten zum
Schutz der Bevölkerung zu erreichen."
Letztlich haben wir einfach nur ein weiteres Versprechen des Koalitionsvertrages eingelöst und damit Wort gehalten.

Da auch ich Mitglied der Koalition bin und sich die SPD-Bundestagsfraktion für die Impflicht ausgesprochen hat, folge ich selbstverständlich der Vorgabe meiner Partei.

Die Impflicht wird Kinder im Besonderen vor der Maserkrankheit schützen und ich halte das verabschiedete Gesetz für richtig.

Weitere Informationen, warum eine Impflicht sinnvoll ist, finden Sie übrigens unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/impfpflicht.html

Fröhlicher Gruß

Ihr

Johannes Kahrs

Gast schrieb am 25.12.2019 um 19:36:14

Gast schrieb am 20.01.2020 um 22:12:09

Antwort von Josephine Ortleb (SPD):

Sehr geehrter Herr Donner,

vielen Dank für Ihre E-Mail vom 24.12.2019 zum Masernschutzgesetz.

Meiner Meinung nach, endet die individuelle Entscheidungsfreiheit dort, wo die Gesundheit und sogar das Leben anderer gefährdet ist.
Da bei einer Masernerkrankung genau das der Fall ist, haben wir mit dem Koalitionsvertrag vereinbart, weitere Maßnahmen zu ergreifen, um die notwendigen Impfquoten zum Schutz der Bevölkerung zu erreichen.

Wie Ihnen sicherlich bekannt ist, sind von einer Masernerkrankung besonders häufig Kinder in den ersten beiden Lebensjahren, ältere Menschen und diejenigen mit besonders schwachem Immunsystem betroffen. Sie tragen auch ein erhöhtes Risiko dafür, dass eine Maserninfektion zu schwerwiegenden Komplikationen führt und müssen besonders häufig wegen einer Masern-Erkrankung stationär behandelt werden. Durch eine vorübergehende Immunschwäche kann es nach einer Masernerkrankung zu anderen, teilweise schwerwiegenden Erkrankungen wie z.B. Lungenentzündungen und Gehirnentzündungen kommen. Masern sind extrem ansteckend. Ohne Impfschutz infizieren sich etwa 95 von 100 Menschen, wenn sie Kontakt zu einem Erkrankten hatten.

Sowohl für den individuellen Schutz jeder und jedes Einzelnen, als auch für den Gemeinschaftsschutz zugunsten von Menschen, die nicht geimpft werden können, brauchen wir eine ausreichende Masern-Impfquote.

Unser Ziel ist es, Masern in Deutschland zu überwinden und in Europa weiter einzudämmen. Dazu brauchen wir eine Impfquote von mindestens 95 Prozent der Bevölkerung. Bei Kindern vor dem Schuleintritt erreichen wir mit der ersten Masernimpfung deutschlandweit zwar 97 Prozent, aber schon hier gibt es deutliche regionale Unterschiede. Zweimal gegen Masern geimpft sind nur noch 93 Prozent der Schulanfängerinnen und Schulanfänger. Laut BARMER-Arzneimittelreport 2019 könnten die Impfquoten sogar noch darunter liegen. Eine Maserimpfpflicht kann helfen, Impflücken zu schließen. Manche mögen diesen Schritt als Bevormundung empfinden, aber es geht hier nicht nur um dem Schutz jeder und jedes Einzelnen, sondern um den Schutz der gesamten Bevölkerung. Ein ausreichender Impfschutz kann unnötiges Leid vermeiden.

Das Paul-Ehrlich-Institut prüft und bewertet fortlaufend anhand aktueller wissenschaftlicher Daten den Nutzen und das Risiko von Impfstoffen und dokumentiert jährlich die Meldungen des Verdachts einer Impfkomplikation oder einer Nebenwirkung nach Impfung. Neben den bestehenden gesetzlichen Meldepflichten können seit 2012 auch betroffene Personen und deren Angehörige den Verdachtsfall einer unerwünschten Impfreaktion oder Nebenwirkung melden. Das Meldeverfahren ist in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert worden.

Die verfügbaren Kombinationsimpfstoffe sind wirksam und gut verträglich. Von 10.000 Geimpften entwickeln etwa 500 bis 1.500 allgemeine Beschwerden wie leichtes bis mäßiges Fieber, Kopfschmerzen, Mattigkeit oder Magen-Darm-Beschwerden. Bei etwa 500 Geimpften entwickelt sich an der Einstichstelle in den ersten drei Tagen nach der Impfung eine Rötung oder Schwellung. Etwa 10 Tage nach einer MMR-Impfung bekommen 200 bis 500 von 10.000 Geimpften für wenige Tage einen masernähnlichen Hautausschlag, der auch "Impfmasern" genannt wird. Dieser kann mit mäßigem Fieber einhergehen. Impfmasern sind nicht ansteckend. Nach einer MMR-Impfung tritt extrem selten, in weniger als 1 von 10.000 Fällen, eine allergische Reaktion auf.

Niemand bestreitet, dass eine Masernimpfung eine unerwünschte Reaktion oder Nebenwirkung zur Folge haben kann. Das Risiko einer schwerwiegenden Komplikation im Zusammenhang mit einer Masernimpfung ist aber sehr gering, im Gegensatz zum Risiko, ungeimpft schwer an Masern zu erkranken.

Unser Ziel ist es, einen besseren individuellen Schutz insbesondere von Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht geimpft werden können, sowie einen ausreichenden Gemeinschaftsschutz vor Maserninfektionen zu erreichen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen und guten Wünschen für das Jahr 2020

Josephine Ortleb, MdB

Gast schrieb am 25.12.2019 um 19:34:14

Gast schrieb am 22.12.2019 um 21:35:44

Endlich ist Herr Tolzin mal wieder in Wort und Bild zu sehen wie hier auf einem Elternstammtisch in Herrenberg am 25.11.2019:

https://www.youtube.com/watch?v=6Tn8DJNkVDM

Gast schrieb am 24.12.2019 um 22:59:35

IFG-Anfrage an das Robert-Koch-Institut zur Stillen Feiung bei Masern:

https://fragdenstaat.de/anfrage/stille-feiung-bei-masern/

Gast schrieb am 22.12.2019 um 20:30:21

Dazu passend der Redebeitrag von Manfred Lucha (Grüne) am vergangenen Freitag vor dem Bundesrat:

https://youtu.be/uKNmoCJJavI?t=61

"Meine Damen und Herren, wenn Sie nur nach Samoa schauen, wo wir derzeit 4.800 Erkrankte und 70 Todesfälle haben und davon 90% der Todesfälle Kinder unter fünf Jahren sind, dann sehen Sie wie dramatisch es ist - und es war eine aufwändige Impfkampagne von Tür zu Tür notwendig, um dieser Tragödie Einhalt zu gebieten."

Dann schwenkt Lucha über zur Ukraine:

"Aber auch bei uns in der Nähe, im europäischen Nachbarland, in der Ukraine, 57.000 Fälle oder ganz in der Nähe, hier aus der südlichen Perspektive in Österreich 148 Fälle, Verdoppelung zum Jahr davor, es sind in den EU-Staaten schon elf Menschen gestorben, elf Menschen, die nicht sterben hätten müssen, wenn sie geimpft gewesen wären."

Gast schrieb am 26.12.2019 um 07:49:13

Was für ein Dummschwätzer dieser Lucha...

Gast schrieb am 22.12.2019 um 19:41:31

Exzellent recherchierter Artikel - vielen Dank, Herr Tolzin!

impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aktionstag Aktiv werden Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Datenschutzerklärung Coronavirus Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Diskussionsgrundlage Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Einzelimpfstoffe Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Fieber Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis Herdenschutz HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen Impfpflicht impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Inhaltsstoffe Infoblätter International Jugendamt Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Masernschutzgesetz Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Placebo Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Scharlach Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Schweiz Seuchenrückgang Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit SSPE Stammtische STIKO STIKO-Protokolle Tausend Gesichter Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin A Vitamin C Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vorträge Vogelgrippe Webinar Webseiten, impfkritische Windpocken Wirksamkeitsnachweis Wundstarrkrampf Zeitdokumente Zervix-Karzinom Zikavirus Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Email-Newsletter

Impressum