Bundesgericht bestätigt Impfpflicht für Soldaten

Abb.Notwendigkeit, Wirksamkeit und Sicherheit von Impfungen sind umstritten und aus Sicht des Grundgesetzes handelt es sich um Körperverletzungen, die der mündigen Einwilligung bedürfen. Doch der Druck auf Bundeswehr-Soldaten, sich auch gegen besseres Wissen dieser Maßnahme zu unterziehen, wird immer stärker. Dies bekräftigt jetzt ein neues Urteil des Bundesverwaltungsgerichts.

Zitat der Pressemeldung des Bundesverwaltungsgerichts vom 18. Jan. 2021

Verweigert ein Soldat den Befehl zur Teilnahme an einem Impftermin, liegt darin ein Dienstvergehen, das mit einer Disziplinarmaßnahme geahndet werden kann. Dies hat der 2. Wehrdienstsenat des Bundesverwaltungsgerichts mit Beschluss vom 22. Dezember 2020 in einem Beschwerdeverfahren entschieden.

In dem zugrundeliegenden Verfahren verweigerte ein Hauptfeldwebel die Teilnahme an der militärischen Basisimpfung. Dabei handelt es sich um eine für alle Soldaten vorgesehene grundlegende Impfung zum Schutz gegen klassische Krankheitserreger (z.B. Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten - nicht: Covid 19). Er vertrat die Ansicht, sein Asthma und seine Neurodermitis gingen auf eine frühere Impfung zurück. Ihm drohten schwere Gesundheitsschäden. Nach Einschätzung der behandelnden Truppenärzte war diese Befürchtung unbegründet. Deshalb befahl ihm sein Einheitsführer die Teilnahme an der Impfung und verhängte nach wiederholter Befehlsverweigerung acht Tage Disziplinarrest. Der Disziplinararrest ist ein kurzzeitiger Freiheitsentzug und die strengste einfache Disziplinarmaßnahme, die ein Vorgesetzter in eigener Befugnis anordnen kann. Das zuständige Truppendienstgericht hat diese Entscheidung nach Einholung eines medizinischen Sachverständigengutachtens gebilligt.

Das Bundesverwaltungsgericht hat im Beschwerdeverfahren die rechtlichen Einwände des Hauptfeldwebels geprüft und das Rechtsmittel zurückgewiesen. Den Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr ist eine weitergehende Impfpflicht auferlegt als anderen Staatsbürgern. In § 17a Abs. 2 SG hat der Gesetzgeber ausdrücklich eine Pflicht zur Duldung von Impfungen als Teil der soldatischen Gesunderhaltungspflicht vorgeschrieben und das Grundrecht auf körperliche Selbstbestimmung in Art. 2 Abs. 2 GG eingeschränkt. Dies beruht auf der Erwägung, dass die Verbreitung übertragbarer Krankheiten die Einsatzbereitschaft militärischer Verbände erheblich schwächen kann.

Die Impfung ist nur dann nicht zumutbar, wenn objektiv eine erhebliche Gefahr für Leben oder Gesundheit des Soldaten vorliegt (§ 17a Abs. 4 Satz 2 SG). Auf die subjektive Einschätzung des betroffenen Soldaten kommt es nicht an. Die in Art. 87a Abs. 1 GG vorausgesetzte Funktionsfähigkeit der Bundeswehr wäre gefährdet, wenn die Frage der Zumutbarkeit von mit gesundheitlichen Risiken verbundenen Befehlen ähnlich einer  Gewissensentscheidung letztlich von der individuellen Risikoeinschätzung der einzelnen Soldaten abhängig wäre. Denn Soldaten müssen von Berufs wegen bei der Erfüllung von Befehlen - insbesondere bei Auslandseinsätzen und im Fall der Landesverteidigung - erhebliche Gesundheitsrisiken hinnehmen.

Das Bundesverwaltungsgericht hat allerdings darauf hingewiesen, dass die subjektive Gefahreneinschätzung des Soldaten bei der Bewertung des Dienstvergehens eine Rolle spielen kann und dass im vorliegenden Fall im Ergebnis der subjektiven Belastungssituation des Hauptfeldwebels dadurch Rechnung getragen worden ist, dass anders als in sonstigen Fällen der wiederholten Befehlsverweigerung nicht das mit schwerwiegenderen Folgen verbundene gerichtliche Disziplinarverfahren gewählt worden ist.

Fußnote:

§ 17a Soldatengesetz (SG) - Auszug:

(1) Der Soldat hat alles in seinen Kräften Stehende zu tun, um seine Gesundheit zu erhalten oder wiederherzustellen. Er darf seine Gesundheit nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig beeinträchtigen.

(2) Der Soldat muss ärztliche Maßnahmen gegen seinen Willen nur dann dulden, wenn sie
1. der Verhütung oder Bekämpfung übertragbarer Krankheiten dienen oder
2. der Feststellung seiner Dienst- oder Verwendungsfähigkeit dienen.
Das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit (Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes) wird insoweit eingeschränkt.
In den Fällen des Satzes 1 Nummer 1 bleibt § 25 Absatz 3 Satz 3 des Infektionsschutzgesetzes unberührt.

(3) …

(4) Lehnt der Soldat eine zumutbare ärztliche Maßnahme ab und wird dadurch seine Dienst- oder Erwerbsfähigkeit
beeinträchtigt, kann ihm die Versorgung insoweit versagt werden. Nicht zumutbar ist eine ärztliche Maßnahme,
die mit einer erheblichen Gefahr für Leben oder Gesundheit verbunden ist.

Az: BVerwG 2 WNB 8.20 (Beschluss vom 22. Dezember 2020)


Kommentar von Hans U. P. Tolzin

Da sich der Großteil unserer Zivilisation regelrecht an die Vorstellung klammert, wir seien dem Angriff unsichtbarer bösartiger und allgegenwärtiger Krankheitserreger ohne Impfungen hilflos ausgeliefert, ist dieses Urteil nicht überraschend. Auch die Richter eines Bundesgerichts brauchen sehr viel Courage und Verbundenheit mit dem Geist des Grundgesetzes, um gegen unausgesprochene gesellschaftliche Dogmen anzugehen.

Wäre ich ein betroffener Soldat und hätte ich bei früheren Impfungen heftig reagiert, würde ich vermutlich zunächst die Antikörpertiter der Infektionskrankheiten, gegen die ich geimpft werden soll, überprüfen lassen. Bei ausreichendem Titer entfällt aus schulmedizinischer Sicht die Notwendigkeit einer Impfung und im Falle einer Verhandlung hätte ich dann wesentlich bessere Chancen.

Würde ich gegen eine Zwangsimpfung klagen, würde ich wohl mit der Verletzung der Sorgfaltspflicht argumentieren, denn bei der Beschaffung der Impfstoffe für Soldaten wurde nicht auf eine ausreichende Belegung von Wirksamkeit und Sicherheit geachtet. Ob angesichts fataler Mängel der Zulassungdverfahren die bloße Zulassung eines Impfstoffs und ihre Empfehlung durch die STIKO bei einer Zwangsimpfung ausreicht, um die Sorgfaltspflicht zu erfüllen, erscheint mir zumindest fraglich.

Ansonsten bliebe mir nur das Ausscheiden aus dem Dienst, mit allen Konsequenzen.


PM schrieb am 13.02.2021 um 21:48:20

1970 wurde meine Kompanie gegen Pocken geimpft. Eine Woche später erklärte der Spieß vollmundig, an uns sei ein neuer schweizer Impfstoff erfolgreich ausprobiert worden. Der Stoff wurde auch ins Impfbuch eingetragen. Unmittelbar nach dieser Bekanntgabe wurden sämtliche 160 Impfbücher eingezogen und verschwanden spurlos. Rekruten sind seit jeher die Laborratten der Pharmafia. Leider.

Gast schrieb am 09.02.2021 um 01:50:28

Das Grundgesetz ist für die Gerichte bindend und nicht umgedreht. Es gibt keine gültige Rechtsgrundlage, dass Soldaten einer Impfpflicht unterliegen.

Das Urteil des Bundesverwaltungsgericht verletzt Artikel 2 Grundgesetz, sowie Artikel 19 Abs. 2 und Artikel 1 Abs. 3 Grundgesetz und ist somit nichtig.

Zumal "Impfungen" gar nicht immunisieren. Es ist einzig und allein Gesundheitsschädigung.

Mark schrieb am 27.01.2021 um 23:40:15

Immerhin haben wir es jetzt offiziell, dass eine Impfpflicht „das Grundrecht auf körperliche Selbstbestimmung in Art. 2 Abs. 2 GG eingeschränkt“ und dass diese Einschränkung ein Soldat nur aufgrund des Soldatengesetzes zu dulden hat.

Dem Soldatengesetz unterliegt man meines Wissens erst durch eine freiwillige Unterschrift und nicht schon durch die reine Existenz als Staatsbürger.

schrieb am 27.01.2021 um 20:48:21

Da laß ich mich mal überraschen, wann die ersten Söldner als tot gemeldet werden und welche Ursache dann dafür angegeben wird. Was bei den Alten aus den Pflegeheimen klappt, wird bei den jungen Soldaten doch auch seine Wirkung zeigen.....

Michael schrieb am 27.01.2021 um 20:31:06

Selbst wenn man bei früheren Impfungen NICHT heftig reagierte, KANN man bei der nächsten lebenslang krank- oder totgeimpft werden. Es ist so oder so Russisch Roulette. Da bleibt logischerweise nur noch ein Schritt, wenn der Rechtsweg erfolglos ausgeschöpft, nämlich das Ausscheiden aus dem Dienst.

impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aktionstag Aktiv werden Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Datenschutzerklärung Coronavirus Corona-Klagen Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Diskussionsgrundlage Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Einzelimpfstoffe Embryonenzellen Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Fieber Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis Herdenschutz HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen Impfpflicht impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Inhaltsstoffe Infoblätter International Jugendamt Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Masernschutzgesetz Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Placebo Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen religiöse Ausnahmen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Scharlach Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Schweiz Seuchenrückgang Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit SSPE Stammmische De STIKO STIKO-Protokolle Tausend Gesichter Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin A Vitamin C Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vorträge Vogelgrippe Webinar Webseiten, impfkritische Windpocken Wirksamkeitsnachweis Wundstarrkrampf Zeitdokumente Zervix-Karzinom Zikavirus Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Email-Newsletter

Impressum