Wozu brauchen wir eigentlich noch Zulassungsbehörden?

Abb.
Was ist die Aufgabe eines global operierenden Pharma-konzerns? Voraussetzungen zu schaffen für maximalen Gewinn der Aktionäre. Und was ist die Aufgabe einer gewählten Regierung? Voraussetzungen zu schaffen für maximale Gesundheit in der Bevölkerung. Sind beide Ziele deckungsgleich? Unsere Regierung scheint davon auszugehen.

Ultrakurze Studienlaufzeit

(Hans U. P. Tolzin, 24.02.2021) Nehmen wir das Beispiel der Studienlaufzeit. Um mittel- und langfristige Folgen einer Impfung abschätzen zu können, sollten die Teilnehmer aller Versuchsgruppen möglichst lange beobachtet werden, so dass man möglichst aussagekräftige Vergleichswert hat. Dies ist bei den neuen Genimpfstoffen ganz besonders wichtig, weil zu diesen Impfstoffen noch keinerlei Erfahrungswerte vorliegen.

Doch Comirnaty von BioNTech/Pfizer wurde bereits nach etwa 14 Wochen Beobachtungszeit zugelassen, der Impfstoff von Moderna sogar schon nach etwa 12 Wochen. Ganz unabhängig davon, ob das Covid-19-Risiko von unseren Politikern korrekt eingeschätzt wird, ist nach maximal 14 Wochen eine realistische Einschätzung über die Risiken dieses pharmazeutischen Eingriffs in das Immunsystem von gesunden Menschen gar nicht möglich.

Eine Abwägung des behaupteten Covid-19-Risikos mit den  Risiken der Impfung ist so nicht möglich. Die Zulassung basiert also nicht auf einer nüchternen Risiko-Nutzen-Abwägung.

Handelt die deutsche Regierung und die ihr untergeordneten Gesundheitsbehörden also im Sinne des Gemeinwohls?

Placebo oder Schein-Placebo?

Laut Studienprotokoll (Seite 94) besteht das verwendete Placebo erstmals seit Beginn der Massenimpfungen ausschließlich aus einer 0,9-%igen Kochsalzlösung.

Echte Placebos zu verwenden, hatten alle Impfstoffhersteller bisher gescheut wie der Teufel das Weihwasser.

Das Placebo wurde vom Hersteller selbst bereitgestellt. Wenn wir davon ausgehen können, dass Moderna in erster Linie die maximale Gesundheit der Bevölkerung im Sinne hat, dann können wir der angegebenen Zusammensetzung des Placebos möglicherweise vertrauen.

Die nationalen Zulassungsbehörden einschließlich dem deutschen Paul-Ehrlich-Institut (PEI) unter der Regie von Prof. Klaus Cichutek scheint den Herstellern tatsächlich blind zu vertrauen, denn eine Überprüfung der tatsächlichen Zusammensetzung des Placebos hat es nie gegeben.

Spielen wir einmal des Teufels Advokat und stellen uns vor, Beauftragte des Herstellers hätten in nächtlichen Aktionen die bereitgestellten Placebo-Tanks mit einer schwachen Radioaktivität versehen. Das wäre leicht zu überprüfen. Man müsste sich nur bei unangemeldeten Kontrollbesuchen ein paar Stichproben besorgen und nachmessen.

Das ist nicht geschehen und so dürfen sich diejenigen, die den Herstellern nicht blind vertrauen wollen oder können darüber rätseln, wie die angebliche Wirksamkeit von 94,1 % möglicherweise zustande kam.

Oder war im Placebo vielleicht noch etwas anderes enthalten, was die PCR-Labortestergebnisse der Testpersonen hätte beeinflussen können? Wir wissen es nicht.

Konnte der Hersteller eventuell darauf vertrauen, dass die Zulassungsbehörden ihm blind vertrauen und das Placebo nicht überprüfen?

Geheimgehaltene Studiendaten

In die Auswertung von Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs sind nicht etwa sämtliche Gesundheitsdaten eingeflossen, sondern nur ausgewählte Symptome. Und auch diese nur aus bestimmten Zeiträumen während der (bisherigen) Gesamtlaufzeit.

Angaben zu neurologischen oder nicht klassifizierbaren Symptomen fehlen.

Die Frage, wie die Impfung insgesamt die Krankheitslast im Vergleich zum Placebo verändert, unabhängig von Erkältungssymptomen in Verbindung mit einem positiven PCR-Test, kann so nicht beantwortet werden.

Entblindung gegenüber dem Hersteller

Auf Seite 2 der Publikation wird darauf hingewiesen, dass einige Mitarbeiter des Herstellers, die nicht direkt mit der Durchführung der Studie betraut waren, während der ganzen Laufzeit Zugriff auf die die entblindeten Daten hatten. Man wusste also bei Moderna, welcher Proband den echten Impfstoff oder aber Placebo erhalten hatte.

Die offizielle Begründung: Dies sei für die laufende Kommunikation mit den Zulassungsbehörden und der unabhängigen Sicherheitskommission notwendig gewesen.

Im Prinzip hatte Moderna also von Anfang die Möglichkeit, ständig auf unerwünschte Entwicklungen zu reagieren. Offenbar vertrauten und vertrauen die zuständigen Behörden darauf, dass der Hersteller von sich aus auf diese Möglichkeit der Einflussnahme verzichtet.

Eine sinnvolle Maßnahme, eine unerwünschte Einflussnahme auszuschließen, wäre eine Entblindung der Daten erst am Ende der Studienlaufzeit. Durch Experten, die nicht vom Hersteller selbst, sondern der Zulassungsbehörde beauftragt werden.

Staatliche Haftung für Impfschäden

Auch die Regelung der Haftungsfrage zeigt das offenbar unerschütterliche Vertrauen der Politik in die Hersteller. Während z. B. unserer Automobilhersteller direkt für jeden Produktfehler haften, sind Impfstoffhersteller davon befreit.

Solange ein Impfstoff in Deutschland zugelassen und die Impfung von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlen ist, übernimmt der Steuerzahler die immensen Kosten für aufgetretene Impfschäden.

Da ist es auch kein Wunder, wenn die Versorgungsämter und Sozialgerichte den mutmaßlichen Opfern mehr oder weniger die Beweislast für den Impfschaden auferlegen. Die Verfahren können Jahrzehnte dauern und nur ein Bruchteil der klagenden Familien hält bis zur endgültigen Entscheidung durch. Und nur ein Bruchteil der mutmaßlichen Impfschäden wird letztlich anerkannt, völlig unabhängig davon, wie eng der zeitliche Zusammenhang mit der Impfung ist und ob es andere plausible Erklärungen für die Erkrankung gibt oder nicht.

Wozu brauchen wir dann noch Zulassungsbehörden?

Letztlich ist es eine Glaubens- und Vertrauensfrage: Können wir den Impfstoff-Herstellern blind vertrauen, so dass die Notwendigkeit einer effektiven Kontrolle und Prüfung von Seiten des Staates entfallen kann?

Tatsächlich übernehmen die Zulassungsbehörden die ihnen von den Herstellern gelieferten Daten ohne unangekündigte Vor-Ort-Kontrollen. Wenn selbst die zuständigen Zulassungsbehörden den Herstellern ohne nähere Überprüfung vertrauen, wozu benötigen wir dann überhaupt noch Zulassungsbehörden? Diese kosten uns Steuerzahlern eine Menge Geld.

Da die Zulassungsbehörden weisungsgebunden gegenüber der Politik sind, also gegenüber der Bundesregierung, sollten wir das Gesundheitswesen vielleicht gleich komplett den Pharmakonzernen übertragen und damit noch mehr Steuergelder einsparen.

Oder, wenn wir schon dabei sind: Warum nicht gleich den Bundestag komplett abschaffen und politische Entscheidungen, die uns alle angehen, komplett an die Konzerne abgeben? Denn die haben ja sowieso nur unser aller Wohl im Auge.

Und was meinen Sie, meine Leser, dazu?


Kostenlose Leseprobe als PDF-Datei
Abb.


Gast schrieb am 03.03.2021 um 19:02:10

Geimpfte in Israel haben eine 40 mal höhere Mortalität als Ungeimpfte - israelische Forscher sprechen von einem «neuen Holocaust»
Dies zeigte eine Analyse der Daten des Gesundheitsministeriums. Bei jungen Geimpften ist die Mortalität noch wesentlich höher.

https://corona-transition.org/geimpfte-in-israel-haben-eine-40-mal-hohere-mortalitat-als-ungeimpfte

Gast schrieb am 27.02.2021 um 10:45:27

Hier nochmal ein Auszug aus der Le Monde Diplomatique, diesmal vom Februar, aus dem Artikel 'Hysterie in Suburbia':
"Auch die Außenpolitik soll wieder der außenpolitischen "Expertengemeinschaft" vorbehalten bleiben....... Wenn sich eine Berufsgruppe auf eine gemeinsame Position einigt, sollte keine abweichende Meinung formuliert werden, jedenfalls nicht öffentlich. Zweifel sei zwar eine Kardinaltugend in den Wissenschaften, stand vor kurzem noch in der Washington Post, doch Zweifel könnten katastrophale Folgen haben, wenn es um Fragen der öffentlichen Gesundheit geht, "wo Leben davon abhängen, ob die Menschen den wissenschaftlichen Experten vertrauen". Deshalb müssten Zweifel unterdrückt oder zum Schweigen gebracht werden. Das läuft auf eine, das Denken unterdrückende Logik hinaus, die man auf jedes beliebige Wissensgebiet ausweiten kann."

Gast schrieb am 27.02.2021 um 10:21:49

Pharma-Lobbyist schrieb am 26.02.2021 um 15:06:22

"Laut Studienprotokoll (Seite 94) besteht das verwendete Placebo erstmals seit Beginn der Massenimpfungen ausschließlich aus einer 0,9-%igen Kochsalzlösung. Echte Placebos zu verwenden, hatten alle Impfstoffhersteller bisher gescheut wie der Teufel das Weihwasser."

Lieber Herr Tolzin - Sie behaupten das zwar seit vielen Jahren hartnäckig aber es ändert nichts daran dass es schlicht falsch ist.

5 min Recherche bei pubmed (Tipp: Suchen Sie nach RCT vaccine Saline) zeigen dass es sehr wohl solche Studien schon vor Covid-19 gab - hier nur ein Beispiel:

Safety and persistent immunogenicity of a quadrivalent human papillomavirus types 6, 11, 16, 18 L1 virus-like particle vaccine in preadolescents and adolescents: a randomized controlled trial

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17484215/

In dieser Studie ging es übrigens um den Impfstoff Gardasil - und da kann man ja wohl von einer Massenimpfung sprechen...

Gast schrieb am 27.02.2021 um 03:39:45

Kein vernünftiger Mensch wird sich diesen nachweislich gesundheitsschädlichen Dreck Gardasil in den Körper spritzen lassen.

Gesundheitsschädlich ist der von Ihnen allen Ernstes als "Impfstoff" bezeichnete Cocktail schon allein wegen den enthaltenen Konservierungsstoffen.

Womit wurde doch gleich der "Wirkungs"-"Nachweis für Gardasil durchgeführt?

schrieb am 26.02.2021 um 15:09:15

Lieber Pharma-Lobbyist,
vielen Dank für den Hinweis. Nun ist es aber so, dass bei GARDASIL das "Placebo" Aluminiumhydroxid in der gleichen Menge wie im Impfstoff enthielt. Leider hat der Hersteller "aus Versehen" vergessen, dass in der Hauptpublikation zu erwähnen.
Deshalb wären auch bei den Corona-Impfstoffen die nicht veröffentlichten Studiendaten von einem gewissen Interesse für die Impfentscheidung.
Aluminiumhydroxid ist ein sehr schweres Nervengift, das GRUNDSÄTZLICH nichts in Medikamenten zu suchen hat.

Pharma-Lobbyist schrieb am 26.02.2021 um 17:56:01

"Nun ist es aber so, dass bei GARDASIL das "Placebo" Aluminiumhydroxid in der gleichen Menge wie im Impfstoff enthielt. Leider hat der Hersteller "aus Versehen" vergessen, dass in der Hauptpublikation zu erwä¤hnen."

Und haben Sie auch irgendwelche Belege für diese Behauptung, dass in oben genannten Studie das Placebo etwas anderes als eine Kochsalzlösung enthielt?

Gast schrieb am 27.02.2021 um 01:50:11

Zum weiterlesen und selbst nachrecherchieren.

"pharmacologically inert” Placebo oder es andere Impfstoffe in der Kontrollgruppe.

https://childrenshealthdefense.org/news/new-study-vaccine-manufacturers-fda-regulators-used-statistical-gimmicks-hide-risks-hpv-vaccines/

Bitte Quellen angeben mit Impfstoffstudien in denen echte Placebos verwendet wurden. Danke.

schrieb am 26.02.2021 um 18:00:47

Lieber Pharma-Lobbyist,
am besten, Du fragst direkt mal beim Hersteller oder beim PEI nach, oder?
Ansonsten ergab eine Minute googeln folgenden Link mit folgendem Zitat:
"Vaccine adjuvants and vaccines may induce autoimmune and inflammatory manifestations in susceptible individuals. To date most human vaccine trials utilize aluminum (Al) adjuvants as placebos despite much evidence showing that Al in vaccine-relevant exposures can be toxic to humans and animals. We sought to evaluate the effects of Al adjuvant and the HPV vaccine Gardasil versus the true placebo on behavioral and inflammatory parameters in female mice."
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27421722/

Gast schrieb am 26.02.2021 um 12:16:11

Facebook-Posts stützen VAERS-Berichte, die COVID-Impfstoffe mit Verletzungen, einschließlich Tod, in Verbindung bringen

https://childrenshealthdefense.org/defender/facebook-posts-vaers-link-covid-vaccines-injuries-death/

Gast schrieb am 24.02.2021 um 22:47:37

Eine gute Idee, das Bürgerwohl den Konzernen zu überlassen.
Es würde gut zu dem Artikel in der Januarausgabe der Le Monde Diplomatique passen, "Die Sponsoren des Austritts" zum Libertarismus nach Gilles Dostaler wollen die Libertären noch weiter gehen, als die Neoliberalen. Es soll dem Staat das Bildungswesen, Infrastrukturen, Verkehrssystem, die Armee, Polizei und Justiz entzogen werden - eine völlige Abschaffung des Staats und die Privatisierung aller seiner Funktionen angestrebt werden.

Gast schrieb am 25.02.2021 um 17:55:45

Genau diese Privatisierung enthält der von der EU entworfene europäische Stabilitätspakt im Falle einer Staatspleite. Die Gläubiger (Banken, globale Konzerne usw.) wickeln dann den Staat ab und erhalten im Gegenzug Entschädigung in Form der gesamten Infrastruktur, mit Ausnahme des Parlaments, das bleibt staatlich. Wie sich Privatsierung auf die öffentliche Daseinsorge auswirkt, kann sich jeder denken.

schrieb am 24.02.2021 um 22:46:25

Die größte Lüge, die jemals erzählt wurde: Sieben amerikanische Universitäten bestätigen, dass das Coronavirus nicht existiert

https://einarschlereth.blogspot.com/2021/02/die-grote-luge-die-jemals-erzahlt-wurde.html

http://blauerbote.com/2021/02/24/die-grippe-wurde-covid-genannt-7-universitaeten-verklagen-cdc/

impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aktionstag Aktiv werden Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Datenschutzerklärung Coronavirus Corona-Klagen Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Diskussionsgrundlage Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Einzelimpfstoffe Embryonenzellen Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Fieber Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis Herdenschutz HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen Impfpflicht impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Inhaltsstoffe Infoblätter International Jugendamt Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Masernschutzgesetz Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Placebo Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen religiöse Ausnahmen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Scharlach Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Schweiz Seuchenrückgang Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit SSPE Stammtische De STIKO STIKO-Protokolle Tausend Gesichter Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin A Vitamin C Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vorträge Vogelgrippe Webinar Webseiten, impfkritische Windpocken Wirksamkeitsnachweis Wundstarrkrampf Zeitdokumente Zervix-Karzinom Zikavirus Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Email-Newsletter

Impressum