Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)

Erstellung: 21. Juli 2014

ALS ist eine degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems, das mit forschreitender Muskelschwäche und Lähmungen einhergeht (Wikipedia).

Impfkritiker sehen einen möglichen Zusammenhang mit Impfungen.

Tatsächlich gibt es Hinweise auf einen Zusammenhang mit Aluminiumverbindungen, die in etwa zwei Drittel aller bei uns zugelassenen Impfstoffe enthalten sind:

Aluminiumhydroxid-Injektionen führen zu motorischen Störungen und Abbau von motorischen Neuronen
Christopher A. Shaw and Michael S. Petrik

 

schrieb am 19.09.2015 um 20:49:48

2008 erkrankte mein Vater an als ganz schleichend fing es an mit stolpern und stottern ,jetzt 6 Jahre später kann er nur noch krächzten um auf sich ausmerksam zu machen . Die Ärzte sagten er hätte nur 2jahre , nun 7 Jahre später mit guten Therapien und einer guten Betreuung in einer Einrichtung erfreut er sich noch.



Das schlimme an dieser Krankheit ist das man bei klarem verstand ist aber Gefangener in seinem eigenem Körper ist.



Ich hoffe das es irgendwann eine ordentliche Aufklärung zum impfen in allen Praxen gibt .

schrieb am 22.02.2015 um 12:53:27

Ich habe eine Person 53, die nach einer Impfung im März 2014 mit Tetanus-Diphterie-Keuchhusten einpaar Tage später bemerkte dass ihre Zunge irgendwie nicht mehr so entspannt war. Ihr Mann sprach sie an, ob sie plötzlich Sprachprobleme hätte. Nach 4 Monaten kommt sie in meine Praxis und spricht dies an. Ich habe sofort mit einer Impfausleitung begonnen. Aber im September wurde dann per MRT - Plaques im Gehirn festgestellt. Im November erhielt sie dann eine Lumbalpunktion um MS auszuschliessen. Ende November wurde dann ALS diagnostiziert.

Es wird meist nur auf das Aluminium in den Impfstoffen geschaut. Es ist aber wesentlich mehr - es ist aber die Kombination der der gesamten chemischen Stoffe in den Impfstoffen. Vorallem das Formaldehyd - welches in der Leber in Ameisensäure verstoffwechselt werden zur Ausscheidung. Wenn zuviel Ameisensäure gebildet wird entstehen tötliche Stoffwechselstörungen.

Das ist beunruhigend und die Medien unterstützen das noch. Es ist einfach nur noch fatal.

schrieb am 24.03.2016 um 01:25:01

ALS nach Grippeimpfung im Jan 2016 beginnend mit Daumenmuskelathropie. Der Neurologe glaubt mir nicht, weil mir noch keine Sachen aus der Hand fallen bin jetzt auch bei facebook aufgrunddessen um mich auszutauschen.

schrieb am 07.03.2015 um 14:00:34

Das die ALS ein möglicher impfschaden ist, kann ich leider bestätigen u auch Shaw u petrik, s.o Studien. Bei mir sind ALS ähnliche Symptome direkt nach FSME Impfung eingetreten. Und in Recherchen bei ALS Betroffenen bestätigte sich das leider auch. Nicht immer ist das so. Meist war es aus Fsme, hep, HPV, Grippe etc. Es ist tragisch, wenn man beginnt gezielt nach Impfungen zu Fragen. Am Anfang der Recherchen dachte ich, ich sei wirklich ein Einzelfall, was sich jedoch nicht bestätigte:(( man erschrickt dabei, noch den Schock in den Knochen, zu wissen woher das kam, dann noch so viele, denen es genauso ergeht. Ich hatte zu Beginn der Recherchen wenig Infos finden können, hier in Europa vor allem. Dann schaute ich mal in den USA und fand einige Fälle. 2 davon fand ich sehr tragisch: 2 junge Frauen die nach HPV Impfung beide innerhalb von 2 Jahren erbärmlich verstorben sind an juveniler ALS... Und niemand will wissen woher das kommt u Zusammenhang Impfung/nervengifte und nervenkrankheit wird abgetan mit Zufall... Oder Genetik, ja genau... Also passt auf: ALS ist grausam:((

Phil schrieb am 21.03.2015 um 17:59:02

Bei einer Inzidenz von 1-2/10000 und pro Jahr alleine 45 Mio Impfungen eine doch sehr gewagte Behauptung!

schrieb am 21.03.2015 um 18:35:16

Moment mal: Die Anzahl der gemeldeten Fälle nach Impfungen sagt zunächst mal nichts über die tatsächliche Häufigkeit aus. Die Dunkelziffer ist laut Zulassungsbehörde noch nicht einmal abzuschätzen, schon vergessen? Ich persönlich schätze sie jedoch auf der Grundlage von Umfragen unter Heilpraktikern und Naturheilärzten auf 99,9 %. D. h. von 1000 Erkrankungen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfugnen wird gerade mal eine gemeldet - weil Eltern und Ärzteschaft sich an die angebliche Sicherheit der Impfstoffe klammern.

Phil schrieb am 21.03.2015 um 20:36:18

"Moment mal" passt ganz gut, lieber Herr Tolzin! Selbst wenn das stimmen würde, was Sie schreiben ( über der Wert "meiner Umfrage" müssen wir ja nicht ernsthaft diskutieren), gerade dann müsste doch die Inzidenz für ALS viel (!) höher sein, als sie nun mal ist. Insofern kann ich Ihre Argumente nicht nachvollziehen.... Schönen Abend noch!

Phil schrieb am 23.03.2015 um 22:34:08

Per Gesetz sind übrigens ALLE Ärzte und ALLE Heilpraktiker verpflichtet, Verdachtsfälle IMMER zu melden... Nach Ihrer Darstellung müssen unzählige Meldungen aus den von Ihnen zitierten Berufsgruppen beim RKI eingehen! Warum ist denn dann die "Dunkelziffer" sooo hoch? Oder melden die etwa nicht? Wenn es so ist, warum melden die nicht? Fragen über Fragen....

Mr. Black schrieb am 23.03.2015 um 22:46:24

Die wahrscheinlichen Gründe kann man im Buch von Dr. Klaus Hartmann nachlesen, einem ehemaligen Mitarbeiter des PEI.

Phil schrieb am 05.04.2015 um 23:23:59

Das ist doch keine Antwort: ich möchte jetzt wirklich wissen, warum die Heilpraktiker nicht ihren Verdacht auf Impfschaden melden? Bei den Ärzten wissen wir ja schon, daß diese aus verschiedensten Gründen nicht melden wollen. Steht auf dieser Website ständig. Warum melden aber die Heilpraktiker nicht, da diese doch ebenso bei Verdacht dringend gesetzlich verpflichtet sind, zu melden? Dann wäre doch die Dunkelziffer viel kleiner. Eigentlich müsste man nach den von Herrn Tolzin hier zitierten Unfragen unzählige Heilpraktiker wegen Verstosses gehen die Meldepflicht anzeigen.

Phil schrieb am 04.04.2015 um 15:20:35

Das ist doch keine Antwort: ich möchte jetzt wirklich wissen, warum die Heilpraktiker nicht ihren Verdacht auf Impfschaden melden? Bei den Ärzten wissen wir ja schon, daß diese aus verschiedensten Gründen nicht melden wollen. Steht auf dieser Website ständig. Warum melden aber die Heilpraktiker nicht, da diese doch ebenso bei Verdacht dringend gesetzlich verpflichtet sind, zu melden? Dann wäre doch die Dunkelziffer viel kleiner. Eigentlich müsste man nach den von Herrn Tolzin hier zitierten Unfragen unzählige Heilpraktiker wegen Verstosses gehen die Meldepflicht anzeigen.

schrieb am 06.04.2015 um 10:37:42

So könnte man das sehen. Die Preisfrage lautet jedoch: Warum wird hier das PEI nicht aktiv?

Phil schrieb am 10.04.2015 um 21:18:00

Guten Abend Herr Tolzin, wie sollte das Paul Ehrlich Institut aktiv werden, wenn es doch gar keine Meldung bekommt? Sie aber zitieren Umfragen unter Heilpraktikern und naturheilkundlichen Ärzten, die alle ganz viele Impfschäden feststellen. Sind Ihnen diese namentlich bekannt? Dann MÜSSEN SIE SELBSTÄNDIG dafür sorgen, daß diese melden. Andernfalls wird das strafrechtlich relevant. Das kann man nicht nur so sehen, das ist so!

Gute Nacht!

schrieb am 03.09.2015 um 16:10:17

In meinem Fall hat es mein Biomediziner gemeldet.......aber ganz ehrlich: Das interessiert doch keinen! Es wird dann "rumgeeiert" und Briefchen hin und her gesendet mit den Stellen die sich ja so Bemühen das Problem zu klären, um dann festzustellen, das Impfschäden immer noch sehr unpopulär sind anzuerkennen. Die Zeit sollte man lieber nehmen und das Gift ausleiten!Trotzdem, Respekt denen die Jahre lang gekämpft haben und dann gewonnen haben.

schrieb am 12.04.2015 um 15:24:38

Natürlich ist das strafrechlich relevant! Ich habe die Umfrage deshalb anonym durchgeführt, um ehrliche Antworten zu erhalten. Doch sollten Sie nicht davon ablenken, dass das PEI offensichtlich nicht daran interessiert ist, das wahre Ausmaß der Impfnebenwirkungen zu erfahren.

schrieb am 22.04.2015 um 14:33:07

Das Problem sehe ich ganz anders. Da es kaum Aufklärung gibt, erkennen viele Eltern schon den Zusammenhang zwischen Impfung und Erkrankung nicht. Sollten sie dies doch tun, denn scheitern sie am Arzt, der jeglichen Zusammenhang bestreiten wird.

Leider spreche ich hier aus Erfahrung. Ich halte selbst impfkritische Vorträge und erfahre aus erster Hand die Gegebenheiten. Eltern werden nicht aufgeklärt und weiterführend abgewiesen, sollten sie den Verdacht eines Impfschadens äußern. Ärzte melden nicht, aus Angst vor Repressalien und auch aus Unwissenheit, weil sie oft selbst die Zusammenhänge nicht erkennen. In meinen Vorträgen sagen dann sie Eltern oft, ja, vor den Impfungen war mein Kind gesund. Wenn man dann zu einem Arzt sagt, dass das Baby plötzlich ständig schreit, was es zuvor eben nicht getan hat, dann antwortet der Arzt mit Sicherheit nicht: ja, das kommt von der Hirnschwellung, die durch Impfung hervor gerufen werden kann und dem Kind wahnsinnige Schmerzen bereitet.

Weiterhin muss das Land für Impfschäden aufkommen, was ich als weiteres Problem sehe. Warum wird hier nicht der Verursacher gegriffen, nämlich der jeweilige Herstelle. Dieser muss dann beweisen, dass seine Impfstoffe nicht schuld sind. So wird ein Schuh daraus und nicht, indem die Beweiskraft bei den Eltern liegt.



schrieb am 05.05.2015 um 21:55:35

Das ist wohl leider die Wirklichkeit

Aktueller impf-report
Abbildung der Titelseite

Symposiums-DVD:
Abbildung

Neuerscheinung
Abbildung

Neuerscheinung
Abbildung

Neuerscheinung!
Abbildung der Frontseite

Abbildung

Abbildung

Video-Mitschnitt auf DVD


 

 

impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aktiv werden Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Diskussionsgrundlage Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Fieber Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Infoblätter International Jugendamt Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Placebo Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Schweiz Seuchenrückgang Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit SSPE Stammtische STIKO STIKO-Protokolle Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin A Vitamin C Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vogelgrippe Vorträge Webseiten, impfkritische Windpocken Wundstarrkrampf Wirksamkeitsnachweis Zeitdokumente Zervix-Karzinom Zikavirus Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Impressum