Todesfälle nach Impfungen

Letzte Aktualisierung: 9. April 2014

Gemeldete Todesfälle nach Impfungen

(ht) Über viele Jahre hinweg waren die im Zusammenhang mit Impfungen gemeldeten Todesfälle eines der größten Geheimnisse der deutschen Zulassungsbehörde, dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Im Grunde ein Skandal, über den sich bis dahin jedoch nur die wenigen Impfgegner und noch weniger Experten aufregten.

Gezwungen durch das dem am 1. Jan. 2006 in Kraft getretenen Informationsfreiheitsgesetz, hat das Robert-Koch-Institut 2006 erstmals die Meldedaten von Impfkomplikationen nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) für die Jahre 2001 bis 2005 freigegeben. Nachdem impfkritik.de diese Daten veröffentlicht hatte, zog das PEI nach etwa einem halben Jahr nach und erfüllte erstmals die langjährige Forderung der Impfkritiker nach Veröffentlichung der gemeldeten Nebenwirkungen.

Zwischen 2001 und 2014 wurden laut Online-Datenbank insgesamt 351 Todesfälle nach Impfungen gemeldet. Das sind im Durchschnitt mehr als 25 Todesfälle pro Jahr, mehr als zwei Todesfälle pro Monat bzw. etwa ein Todesfall alle zwei Wochen. Die Dunkelziffer ist unbekannt. Das PEI selbst gibt an, dass die Häufigkeit schwerer Nebenwirkungen mangels Daten noch nicht einmal abzuschätzen sei (Bundesgesundheitsblatt 12/2004, S. 1161). Gleichzeitig wird jedoch öffentlich versichert, die in Deutschland zugelassenen und verimpften Impfstoffe seien sicher.

Nach meiner eigenen Schätzung, die auf einer Umfrage unter Naturheilärzten und Heilpraktikern basiert, beträgt die Melderate für Impfkomplikationen allenfalls ein Promille, also ein Tausendstel. Ob dieses Verhältnis auf für Todesfälle als der schwersten möglichen Nebenwirkung zutrifft, kann ich natürlich nicht sagen. Doch der Punkt ist, dass ich es behaupten kann, ohne dass mir die zuständige Bundesbehörde das Gegenteil beweisen könnte. Einmal hat das PEI eine Arbeit von Lasek et. al zitiert, die von einer Melderate von maximal 5 Prozent ausging (Bundesgesundheitsblatt, 4/2002, S. 353). Demnach würde in Deutschland jeden Tag mindestens ein Mensch nach einer Impfung sterben.

Solche Todesfälle seien Zufall, argumentiert das PEI und mit ihm die vereinte Allianz der Impfexperten. Todesfälle seien unter Geimpften nicht häufiger als im Bevölkerungsdurchschnitt. Dieses Argument jedoch unsinnig, denn man müsste die Geimpften mit den Ungeimpften vergleichen. Schließlich ist ja die Mehrzahl der deutschen Bevölkerung geimpft, so dass der Bevölkerungsdurchschnitt nicht als Vergleichsmasse dienen kann. Vergleiche mit Ungeimpften sind jedoch unter den Impfexperten verpönt. Sie seien unethisch. Auch dieses Argument ist unsinnig, da es für keinen einzigen in Deutschland zugelassenen Impfstoff einen ordentlichen Nachweise eines eindeutigen gesundheitlichen Vorteils von Geimpften gegenüber Ungeimpften gibt. Solange das so bleibt, macht allein schon die Diskussion um das Ethikargument keinen Sinn.

Von den 351 erfassten Todesfällen sind 131 weiblich und 213 männlich. In 7 Fällen ist das Geschlecht unbekannt. 166 Kinder waren unter zwei Jahre alt, sechs Kinder zwischen zwei und sechs Jahren, 14 Kinder zwischen 7 und 14 Jahren und 160 waren erwachsen. In fünf Fällen ist das Alter nicht bekannt.

Das PEI beteuert zwar, jedem einzelnen Todesfall akribisch nachzugehen, aber es bestehen Zweifel: Bei einer ganzen Reihe von Todesfällen ist dem PEI noch nicht einmal der verabreichte Impfstoff bekannt.

Die verabreichten Impfstoffe waren:
(Stand 9.4.2014, ohne Gewähr)
Infanrix hexa: 93 mal
Pandemrix: 58 mal
Prevenar: 48 mal
Hexavac: 29 mal
Prevenar 13: 18 mal
Pneumovax 23: 11 mal
Infanrix-IPV+Hib: 10 mal
unbekannte Grippeimpfstoffe: 8 mal
Priorix: 8 mal
Influsplit 2002/03: 5 mal
FSME-IMMUN Erwachsene: 5 mal
Gardasil: 5 mal
Revaxis: 4 mal
Priorix Tetra: 4 mal
RotaTeq: 4 mal

3 mal:
Rotarix
FSME-IMMUN (Erw. oder Kinder):
Begrivac 2001/02
Influvac 2002/03
Twinrix Erwachsene
Engerix-B Kinder
Meningetec
Oral-Virelon
Influsplit SSW, unbekanntes Jahr
Mutagrip 2005/06
Synflorix
Fluad (unbekanntes Jahr)
Mutagrip 2010/11

2 mal:
Afluria 2013/14
unbekannter Tetanusimpfstoff
Gen HB-Vax
Twinrix
Varilrix
Grippeimpfstoff ratiopharm 2004/05
Fluad (unbekanntes Jahr)
Mutagrip (unbekanntes Jahr)
MMR Triplovax
Infanrix
Havrix 720
NeisVac-C
Influsplit SSW 2008/09
Fluad 2008/09
Mutagrip 2008/09
Influvac 2008/09
Influsplit SSW 2009/10
Pentavac
Influsplit SSW 2010/11

1 mal:
Vaxigrip 2013/2014
Begripal 2013/2014
Grippeimpfstoff ratiopharm 2012/13
Rotavirus Impfstoff
Diphtherie Impfstoff Behring für Erwachsene
Begrivac 2000/2001
Pneumopur
Begrivac 2002/2003
Influsplit
Influvac
Havrix 1440
MM Vax
Fluad 2005/2006
Mencevax ACWY
DT Impfstoff Behring für Kinder
Begrivac 2003/2004
Td-RIX
Stamaril
Influsplit SSW 2003/2004
Grippeimpfstoff HEXAL 2003/2004
Influsplit SSW 2004/2005
Begrivac 2004/2005
Mutagrip 2004/2005
Grippeimpfstoff STADA 2004/2005
Pneumokokken-Konjugatimpfstoff
Influvac 2004/2005
Td Impfstoff
Engerix-B Erwachsene
Grippeimpfstoff Chiron 2005/2006
Begrivac 2006/2007
Influvac 2006/2007
unbekannter Pneumokokken-Impfstoff
Grippeimpfstoff 2007/2008
Encepur Kinder
Ticovac
Encepur Erwachsene
Influvac 2009/2010
unbekannter FSME Impfstoff
Fluad 2007/2008
Boostrix
Influvac 2010/2011
Grippeimpfstoff ratiopharm 2010/2011
Fluad 2010/2011
Begrivac 2010/2011
MMR VAXPRO
unbekannter HEPATITIS B-Impfstoff
Influvac 2011/2012
Grippeimpfstoff STADA N 2011/2012
IPV Merieux
Pandemischer Impfstoff H1N1
Repevax
Mutagrip 2012/2013
Afluria 2012/2013
Begripal 2012/2013
Infanrix-IPV-Hib
Influvac 2012/2013

Weitere Infos

aktuelle Meldezahlen

Todesfälle nach 6fach-Impfung  

Statistik 2001 bis 2009
(von Marion Kammer)

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Infoblätter International Jugendamt Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit Stammtische STIKO STIKO-Protokolle Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vorträge Webseiten, impfkritische Windpocken Wundstarrkrampf Wirksamkeitsnachweis Zeitdokumente Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zervix-Karzinom Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Impressum