Der Mythos vom Polio-Virus – wie alles begann

Redaktionsstand: Januar 2005

Die Kinderlähmung, Schrecken des 20. Jahrhunderts, trat bis Mitte des 19. Jahrhunderts nur in Einzelfällen auf. Die Ursachen müssen also etwas mit den "Errungenschaften" der modernen Zivilisation zu tun haben. Doch die Schulmedizin macht ausgerechnet die Hygiene (eine der echten Errungenschaften der Neuzeit!) für die Verbreitung der Kinderlähmung verantwortlich.

Bereits vor über 100 Jahren galten Viren als Verursacher von diversen Krankheiten, darunter auch die Kinderlähmung. Dafür gab es zwar keinerlei Beweise, aber bei Übertragungsversuchen von Krankheiten im Tierexperiment hatte man keine Bakterien gefunden und so ging man von der Existenz noch kleinerer und im Lichtmikroskop nicht sichtbarer Erreger aus.

Die optische Sichtbarmachung von Partikeln in Virusgröße war allerdings erst ab dem Jahre 1939 durch das ab dieser Zeit serienreife Elektronenmikroskop möglich. Allein schon aus diesem Grunde mußten sämtliche Virushypothesen - unter Umständen jahrzehntelang als unbewiesen gelten.
Siehe auch Polio-Serie Teil I

Die Art der Beweisführung für die "Schuld" einer spezifischen Mikrobe an einer spezifischen Krankheit wurde bereits 1884 von Dr. Robert Koch und seinem Lehrer, Prof. Jakob Henle, in den sog. "Koch-Postulaten" festgelegt.

Bis heute wird das Experiment von Dr. Landsteiner und seinem Kollegen Popper im Jahre 1908 als der entscheidende Beweis gewertet, daß die Kinderlähmung durch ein Virus verursacht wird. In diesem Experiment wurde Rückenmarksgewebe eines an Kinderlähmung verstorbenen Kindes in den Schädel von zwei Versuchsaffen injiziert. Die Injizierung von körperfremdem Gewebe in den Schädel von Versuchsaffen kann jedoch nachgewiesenermaßen polioähnliche Symptome auslösen. Da
damals - ebenso wenig wie in den Jahren danach - keinerlei Kontrollexperimente mit gesundem Rückenmarksgewebe durchgeführt wurden, liegt die Aussagekraft solcher Experimente bezüglich eines hypothetischen Poliovirus in Wahrheit bei Null.
Siehe auch Polio-Serie Teil 2

Den nächsten Schritt machte der erste Direktor des Rockefeller-Instituts, Simon Flexner; im Jahre 1909 in New York. Da er finanziell wesentlich besser ausgestattet war als die Wiener Ärzte, konnte er bei der Wiederholung des Landsteiner-Experiments mit mehr Versuchsaffen arbeiten und die Polio-Symptome insgesamt 6 mal von einem zum nächsten Affen übertragen.

Damit übernahm das Rockefeller-Kartell die Führung in der Polioforschung. Der bereits damals sehr einflussreiche Konzern, zu dem auch Pharmafirmen gehörten, war für seine rücksichtslosen Geschäftspraktiken und den Versuch bekannt, das Gesundheitswesen auf medikamentöse Behandlungen einzuschränken und Naturheilmethoden auszugrenzen. Insbesondere Abraham Flexner, der Bruder von Simon Flexner, war in dieser Richtung sehr aktiv - und erfolgreich.

Auch die vom US-Präsidenten Roosevelt im Jahre 1937 gegründete führende Spendenorganisation NFIP verfolgte eine merkwürdig einseitige Forschungspolitik, die ausschließlich auf die Entwicklung von Impfstoffen ausgerichtet war - ohne daß es bisher wirkliche Beweise für die Mikrobentheorie gegeben hätte!
Siehe auch Polio-Serie Teil 3

Seit den ersten Affenexperimenten von 1908 und 1909 bis zum ersten "erfolgreichen" Feldversuch mit dem Salk-Impfstoff im Jahre 1954 änderte sich die Qualität der Beweisführung kaum. Obwohl das Elektronenmikroskop ab 1939 zur Verfügung stand, spielte der optische Beweis (1. Koch-Postulat) bis 1954 keine Rolle.

Stattdessen machen die Polioforscher immer wieder die frustrierende Erfahrung, dass das angebliche Virus - über die Affenversuche - immer nur in einem Bruchteil der Erkrankten nachzuweisen war. Siehe auch Polio-Serie Teil 4

Anfang der 30er Jahre kamen zwei australische Forscher auf den Gedanken, die Widersprüche der Virushypothese sei durch die Existenz von mindestens zwei unterschiedlichen Untertypen des vermeintlichen Poliovirus und deren unterschiedlichen Eigenschaften erklärbar. Etwa 20 Jahre später wurde die These von den drei Virusuntertypen (Typ I, II und III genannt) zur offiziellen Lehrmeinung. Man hatte Versuchsaffen aus bestimmten Patientenproben gezüchtete Virusstränge eingespritzt und danach solche, die aus Patientenproben gänzlich anderer Gegenden stammten, und die aufgetre-tenen Symptome beobachtet. Es kristallisierten sich drei unterschiedliche Haupt-Symptomatiken heraus, so daß man ab diesem Zeitpunkt davon ausging, daß es entsprechend drei Untertypen des Virus geben mußte.

Im Jahre 1954 begannen große Feldtests mit dem Salk-Impfstoff. Diese Tests wurden als Erfolg gewertet, da die Poliofälle durch die Impfung angeblich um 50 Prozent zurückgegangen waren. Tatsächlich gab es jedoch unzählige Ungereimtheiten rund um diese Studie. Dazu gehören z.B. der Zweifel daran, daß es sich wirklich um eine von den durchführenden Ärzten und Impflingen unbeein-flussbare Doppelblindstudie gehandelt hat, die gleichzeitige Änderung der Falldefinitionen für die Krankheit und weitere statistische Manipulationen.
Siehe auch Polio-Serie Teil 5

Die breite Einführung der Schluckimpfung in Deutschland im Jahre 1962 wird bis heute mit als DER Beweis für den Nutzen der Impfungen gefeiert, denn statistisch gesehen gingen die Erkrankungs- und Todeszahlen schlagartig zurück. Berücksichtigt man jedoch, daß im gleichen Jahr das Bundesseuchengesetz in Kraft trat, ändert sich das Bild: Mit dem Gesetz gingen veränderte Meldekriterien einher (ähnlich wie Jahre vorher in den USA), und so sind die Zahlen vor und nach 1962 definitiv nicht miteinander vergleichbar.

Zudem fehlen bis heute Publikationen, die nachweisen, daß die berühmten Koch-Postulate für das angebliche Poliovirus erfüllt wurden und daß die Partikel, die man ab den 50er und 60er Jahren unter dem Elektronenmikroskop betrachtet, tatsächlich etwas mit der Ursache von Polio zu tun haben. Verstehen Mikrobiologen wirklich das, was sie unter dem Mikroskop betrachten und interpretieren sie die entdeckten Vorgänge wirklich korrekt - oder sind sie vielmehr Opfer ihrer eigenen Projektionen
und vorgefassten Meinungen?
Siehe auch Polio-Serie Teil 6

Heute gilt die Kinderlähmung weltweit als fast ausgerottet. Das Auftreten von Poliofällen durch Impfungen führte indes zu einer Abkehr vom Schluckimpfstoff und der Empfehlung des Totimpfstoffs. Doch neben neuen Namen für die alte Krankheit (z.B. aseptische Meningits) macht seit Anfang der 80er Jahre das sog. "Post-Polio-Syndrom" auf sich aufmerksam, das ausschließlich Menschen erfasste, die noch vor der Einführung des Impfstoffs die Kinderlähmung auf nanatürliche Weise durchmachten. Das wirft die Frage auf, wie eine der Originalkrankheit nachempfundene Impfung immunisieren soll, wenn es noch nicht einmal die Originalkrankheit kann?

Die Beweise für ein Virus als Ursache von Poliomyelitis (Kinderlähmung) sind mehr als mager und die Aussagekraft sämtlicher Virentests für Polio mehr als fraglich. Denn wie will man einen Test eichen, wenn man das Virus nicht eindeutig identifiziert und isoliert (von allen Fremdpartikeln gereinigt) hat?

Abschließend bleiben zwei Fragen offen:

Frage 1:
Wie konnte es dazu kommen, daß die wissenschaftliche Welt jahrzehntelang derart in die Irre ging?
Siehe auch Polio-Serie Teil 7

Frage 2:
Wenn nicht ein Virus die Ursache für Kinderlähmung ist, was ist es dann?
Siehe dazu den zweiten Teil der Polio-Serie

Weiterführende Infos

Teil I der Polio-Serie im
impf-report Nr. 14/15

impf-report Titelseite


Teil II der Polio-Serie im
impf-report Nr. 16/17

impf-report Titelseite

 
Der Mythos vom Polio-Virus:
Wie alles begann

 

IMAGES OF POLIOMYELITIS
Critique Of Scientific
Literature (Jim West)


DIET PREVENTS POLIO
(Dr. Sandler)


 

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aktiv werden Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Diskussionsgrundlage Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Einzelimpfstoffe Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Fieber Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Infoblätter International Jugendamt Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Placebo Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Schweiz Seuchenrückgang Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit SSPE Stammtische STIKO STIKO-Protokolle Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin A Vitamin C Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vogelgrippe Vorträge Webseiten, impfkritische Windpocken Wundstarrkrampf Wirksamkeitsnachweis Zeitdokumente Zervix-Karzinom Zikavirus Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Impressum