Todesfälle nach Impfungen: Infanrix Hexa bleibt auch 2006 Spitzenreiter

(ht) Augsburg - Aufgrund einer Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) liegen der Fachzeitschrift "impf-report" seit kurzem auch für das Jahr 2006 die nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) gemeldeten Impfkomplikations-Verdachtsfälle vor.

Demnach ist die Gesamtzahl der IfSG-Meldungen (n=578) im Vergleich zu 2005 (n=529) nochmal um ca. 10 Prozent angestiegen. Es wurden acht Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen gemeldet. Sechs Todesfälle traten nach Impfungen mit Infanrix hexa auf, dem derzeit einzigen Sechsfach-Impfstoff, drei Todesfälle nach Prevenar, einem Impfstoff gegen Pneumokokken, ein Todesfall nach Grippeimpfstoff Chiron 2005/2006 und ein Todesfall nach einem unbekannten Grippeimpfstoff der Saison 2006/2007.

Bemerkenswert: Bei allen drei Todesfälle nach Prevenar war gleichzeitig auch Infanrix hexa beteiligt!

Die Dunkelziffer beträgt laut Paul-Ehrlich-Institut (PEI), der für Impfstoffsicherheit zuständigen Bundesbehörde, einer älteren Schätzung zufolge mindestens 95 Prozent. Demzufolge müsste man, um auf den ungefähren Vollerhebungswert zu kommen, die Meldezahlen mindestens mit dem Faktor 20 multiplizieren: Legt man die seit Inkfraftreten des IfSG 51 gemeldeten Todesfällen zu Grunde, wären das mindestens 1000 Todesfälle. Das wären jährlich mehr als 150 Todesfälle, bei denen der Verdacht besteht, dass vorausgegangene Impfungen beteiligt waren.

Die Frage ist nun, wie viele Fälle davon eindeutig anderen Ursachen zugeordnet werden können. Der "impf-report" fragte denn auch auf der Berliner Jahrestagung des öffentlichen Gesundheitsdienstes den zuständigen PEI-Mitarbeiter, bei wie vielen der zwischen 2001 und 2005 gemeldeten 18 Todesfällen nach Infanrix hexa man einen Zusammenhang mit der Impfung zweifelsfrei ausschließen könne.

Die Antwort war ausweichend. Laut statistischen Berechnungen komme es nach 6fach-Impfungen nicht häufiger zu Todesfällen als in der entsprechenden Altersgruppe des Bevölkerungsdurchschnitts. Die Antwort legt nahe, dass das PEI die im Zusammenhang mit Impfungen gemeldeten Todesfälle entweder gar nicht näher untersucht oder aber in den meisten Fällen einen kausalen Zusammenhang nicht ausschließen kann - dies jedoch aufgrund der offiziellen Durchimpfungspolitik nicht öffentlich thematisiert sehen will.

Beide Varianten müssen für den Impfling, der sich dem Impfkrisiko letztlich aussetzt (bzw. für seine Eltern) gleichermaßen unbefriedigend sein: Der Stellenwert der Impfstoffsicherheit beim PEI ist eine unbekannte Größe.

Wie das PEI die statistische Sterbehäufigkeit z.B. bei Infanrix hexa errechnet, ist ebenfalls unklar. Denn angeblich ist die Zahl der je Impfstoff in Deutschland verimpften Dosen gar nicht bekannt: Wie das PEI auf Anfrage mitteilte, sagt z. B. die Anzahl der vom PEI freigegebenen Impfstoffchargen nichts darüber aus, wie viele Dosen tatsächlich in Deutschland verimpft wurden, da eine unbekannte Menge ins europäischen Ausland geht.

Die aktuelle Meldedatenbank 2001 - 2006:
ifsg-meldungen

Weitere Infos:
http://www.impfkritik.de
http://www.impf-report.de

22.07.2016
mehr
07.07.2016
mehr
04.12.2015
mehr
03.05.2015
mehr

impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aktiv werden Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Diskussionsgrundlage Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Einzelimpfstoffe Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Fieber Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Infoblätter International Jugendamt Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Placebo Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Schweiz Seuchenrückgang Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit SSPE Stammtische STIKO STIKO-Protokolle Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin A Vitamin C Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vogelgrippe Vorträge Webseiten, impfkritische Windpocken Wundstarrkrampf Wirksamkeitsnachweis Zeitdokumente Zervix-Karzinom Zikavirus Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Impressum