EHEC: Kollektiver Tunnelblick als Infektionsquelle

  Symbolbild Tunnelblick
  

(ir) Heute morgen war ich mal wieder im Fitness-Studio, danach im Dampfbad und auf der Liegewiese: Man(n) muss ja auch selbst mal etwas für seine Gesundheit tun, wenn man schon ständig darüber schreibt. Bewegung und Schwitzen und Sonnenlicht gehören schließlich - neben einer vitalstoffreichen Ernährung - zu den wichtigsten Elementen nachhaltiger Gesundheit. Bei der Gelegenheit überfliege ich gerne die Schlagzeilen am Kiosk des Bads. Dabei fiel mir heute auf, dass EHEC die Titelseiten der großen Wochenmagazine STERN, SPIEGEL und FOCUS nicht mehr infiziert hat - das wohl deutlichste Anzeichen, dass die virtuelle EHEC-Epidemie am Abklingen ist.

Eigentlich bin ich's ja müde, die vorhersehbare Berichterstattung über EHEC zu lesen. Da geht es mir nicht besser als so vielen, denen ich z. B. im Dampfbad oder auf dem Wochenmarkt begebne und zuhöre. Doch da ich davon lebe, muss ich mich doch immer wieder überwinden und so kaufte ich mir also diesmal die WELT AM SONNTAG. Dort gibt es auf den Seiten 16 und 17 einen Bericht über die "Helden" der EHEC-Epidemie: Die Ärzte in den betroffenen Kliniken. Dort wird eine Assistenzärztin aus Hannover folgendermaßen zitiert:

"Wir waren sehr besorgt, als die üblichen HUS-Behandlungen nicht anschlugen. Als dann auch noch neurologische Ausfallerscheinungen dazukamen, manche Patienten apathisch wurden, manche Wahnvorstellungen bekamen, da haben wir schon Angst bekommen."

Mit geübtem Auge und offenem Geist kann man aus diesem kurzen Zitat mehrere wichtige Dinge erfahren: 

  1. Die Patienten mit Blut im Stuhl und Nierenschwäche wurden mit den "üblichen" Methoden behandelt. Wie wir wissen, handelt es sich nicht etwa um sanfte naturheilkundliche Methoden zur Unterstützung des Körpers bei der Überwindung der Krise, sondern um regelrechte Pharma-Keulen, die  zum Teil tief in die biochemischen Abläufe des Organismus eingreifen - und die laut den Produktinformationen zahlreiche mögliche Nebenwirkungen aufweisen.
  2. Die Ärzte wundern sich dann, weil es den Patienten trotzdem nicht besser, sondern sogar schlechter geht und zusätzlich des zentrale Nervensystem stark in Mitleidenschaft gezogen wird.
  3. Eigentlich müssten sie nur in die Fachinformationen der Medikamente schauen, die sie selbst verabreicht haben. Dort sind in der Regel sämtliche Komplikationen, die EHEC zugeschrieben werden, als bekannte Nebenwirkungen aufgeführt.
  4. Die gleichen Ärzte bekommen es mit der Angst zu tun, denn die "üblichen" Medikamente sind alles, was sie haben


Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: Ich möchte den betroffenen Ärzten keineswegs Einsatz- und Opferbereitschaft und Ernsthaftigkeit im Dienst am Patienten absprechen. Ich finde jedoch die Naivität, Unwissenheit, Unsicherheit und Angst unserer Ärzte erschreckend. Wozu machen sie so viele Jahre eine derart intensive Ausbildung, wenn im Grunde jeder angelernte Hilfsarbeiter die EHEC-Diagnose stellen und die "üblichen" Medikamente verschreiben könnte - mit keinem schlechteren Ergebnis als unsere vermeintlich so gut ausgebildeten Mediziner?

Doch es ist nicht nur der Tunnelblick der Ärzte allein, der erschreckt. Dass den medizinjournalistischen Profis der WELT AM SONNTAG genauso wenig in den Sinn kommt, die Nebenwirkungen der Medikamente ins Kalkül einzubeziehen, und den Gesundheitsbehörden genauso wenig, ist mindestens genauso beunruhigend. Offenbar hat unsere gesamte Gesellschaft kollektiv beschlossen, den Heilsversprechen einer industrieabhängigen Medizin blind zu vertrauen und die wahren Ursachen der angeblichen EHEC-Erkrankungen zu ignorieren.

Ja, man könnte sogar sagen, dieser kollektive Tunnelblick selbst sei die wahre EHEC-Infektionsquelle - und nicht etwa Sprossen, Gurken oder Tomaten.

 

Ulla B. (per Email) schrieb am 18.06.2011 um 14:19:05

Aus dem Zitat der Ärztin (...Kollektiver Tunnelblick ...) könnte man auch ableiten, daß die üblichen Mittel nicht wirken, weil es auch nicht die „üblichen“ bösen HUS-Erreger sind.

Logisch, wenn es „entwischte“ oder gar „ausgesetzte“ im Labor erzeugte Erreger wären. (Das eher endemische Auftreten spricht dafür.) Denn nur für solche würden wahrscheinlich auch die neu entwickelten Medikamente wirken (das Prinzip ist bekannt). Ich vermisse übrigens die Erfolgsmeldungen bezgl. der kostenlos zur Verfügung gestellten neuen und so herrlich teuren Medikamente (5-6000 €/Dosis!). Auch hörte man nichts mehr von dem so schnell proklamierten neuen Schnelltest. Beides waren wohl keine echten Treffer, so daß zu befürchten ist, daß man diese Geschichte solange „am Kochen hält“, bis ein neuer „Großtest“ erfolgversprechender ist.

(Bis dahin könnte man ja die Gurken einlegen, dann ist für die „Saure Gurkenzeit“, die in den letzten Jahren ja bereits vom RKI übernommen wurde, auch schon vorgesorgt.
Hoffentlich müssen wir nicht irgendwann alle unsere Escherichia colis abgeben, weil sie sich sonst immer weiter verbreiten!)

Wollte man ein Buch über „Unlogik und Unfug“ schreiben, wären die Äußerungen aus Politik und Medizin zur letzten „Epidemie“ (?) eine echte Fundgrube! Armes Deutschland!

Jetzt vorbestellen
(Sonderaktion):
Abb.

Aktueller impf-report
Abbildung der Titelseite

Unsere Empfehlung:
Neue Dokumentarfilme


Abb.


Abb.


Abb.

 

impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aktiv werden Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Diskussionsgrundlage Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Einzelimpfstoffe Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Fieber Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Infoblätter International Jugendamt Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Placebo Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Schweiz Seuchenrückgang Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit SSPE Stammtische STIKO STIKO-Protokolle Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin A Vitamin C Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vogelgrippe Vorträge Webseiten, impfkritische Windpocken Wundstarrkrampf Wirksamkeitsnachweis Zeitdokumente Zervix-Karzinom Zikavirus Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Email-Newsletter

Impressum