Keuchhusten: PCR-Labortest stempelt Gesunde zu Kranken

 Symbolbild
  

So müsste wohl eigentlich die Überschrift des nachfolgenden Artikels lauten, den  Sie unbedingt lesen sollten, bevor Sie das nächste Mal zum Arzt gehen. Mit solchen Labortests werden Gesunde zu Kranken gestempelt - und Schein-Epidemien erschaffen! Siehe dazu auch mein neues Buch „Die Seuchen-Erfinder“, das derzeit in Druck ist und bis Mitte September 2012 erscheinen wird. Unser „Gesundheits“-System läuft derzeit völlig aus dem Ruder. Informiert sein kann Ihre Gesundheit und vielleicht sogar Ihr Leben retten! - Hans U. P. Tolzin


Neuseeländisches Gesundheitsministerium ändert Diagnosekriterien für Pertussis

Hilary Butler, “Pertussis - MOH changes the diagnosis criteria, Beyond Conformity”, 19. Juni 2012

Übersetzung: Alex Berendes


Am 31. Mai 2012 hat sich das Neuseeländische Gesundheitsministerium (MOH) erstaunlicherweise ent-schieden, die Diagnosekriterien für den Keuchhusten zu verändern. [1] Dies sind die alten Kriterien für eine bestätigte bzw. eine wahrscheinliche Erkrankung:

Bestätigt: Eine klinisch passende Erkrankung, die labortechnisch durch die Isolierung des B. pertussis (Bordetella pertussis) von einem Nasenabstrich gesichert wurde oder die epidemiologisch mit einem bestätigten Fall in Verbindung gebracht werden kann.

Wahrscheinlich: Husten, der länger als zwei Wochen anhält und eine oder mehr der folgenden ... :

Nach dem 31. Mai fügte das MOH die folgenden Kriterien (hervorgehoben) hinzu:

Bestätigt: Eine klinisch passende Erkrankung, die labortechnisch durch die Isolierung des B. pertussis oder der Entdeckung einer Nukleinsäure des B. Pertussis von einem Nasenabstrich gesichert wurde oder die epidemiologisch mit einem bestätigten Fall in Verbindung gebracht werden kann

Wahrscheinlich: Eine klinisch passende Erkrankung mit einem erhöhten B. pertussis IgA Test oder eine signifikante Erhöhung der Antikörperspiegel in zwei aufeinanderfolgenden Bestimmungen durch dasselbe Labor.

Der routinemäßige Einsatz des neuen PCR-Tests in Neuseeland zur Entdeckung von DNA (Nukleinsäure) des Keuchhustenbakteriums dient - vermutlich - primär dem Zweck, einen raschen Behandlungsbeginn mit dem Antibiotikum AZITHROMYZIN zu rechtfertigen.
Der Einsatz von zwei Antikörpertests in einmonatigem Abstand (die vermutlich beweisen sollen, dass eine aktive Infektion vorliegt), dienen vermutlich der „Bestätigung“,  dass es sich auch um einen Keuchhustenfall und keine Erkrankung handelt, welche die Symptome eines Keuchhustens imitieren kann. Aber diese beiden Tests könnten auch andere „Konsequenzen“ nach sich ziehen, die geplant sein könnten.

Bei der „alten“ diagnostischen Methode arbeitete man mit Kulturen, bei denen die Bakterien eines Ab-strichs auf ein Kulturmedium in einer Schale gestrichen und dann für ein paar Tage sich selbst überlassen werden. Danach kann man die „angewachsenen“ Bakterien unter einem Mikroskop betrachten. Während dieser Test deutlich preiswerter durchgeführt werden kann, ist er arbeitsintensiver, setzt voraus, dass das Bakterium noch lebt, bevor man es auf das Kulturmedium gibt und das Ergebnis benötigt mehrere Tage. Zudem kann der Test unbrauchbar werden, wenn die Kulturen nicht korrekt abgenommen oder aufbewahrt wurden usw.

Der neuere Polymerase-Kettenreaktions-Test (PCR) ist ein schneller genetischer Test, der nach Teilen der bakteriellen DNA sucht[2]. Anders als bei der Kulturmethode benötigt man für einen PCR-Test KEINE lebenden Bakterien. Zudem ist der Test einfacher durchzuführen, als die Kulturmethode, dafür ist er aber auch teurer.

Darüber hinaus gibt es beim PCR-Test einige Probleme.

Zum ersten kann der Test die falsch positive Diagnose eines „Pertussis“ bei Personen produzieren, die unter den klassischen Keuchhustensymptome leiden – auch wenn diese Beschwerden nicht durch den Keuchhustenerreger verursacht wurden.

Das zweite Problem: Der PCR-Test kann leicht verunreinigt werden.

Hier ist ein Beispiel, wie falsch positive Keuchhusten-PCR-Tests 2006 im amerikanischen Dartmouth-Hitchcock Medical Center mehrere Monate die Experten für infektiöse Erkrankungen vollkommen in die Irre geführt haben: [3]

„Mitte April begann sie für zwei Wochen fast ohne Unterbrechung zu husten, es folgte eine Woche, in der sie nur sporadisch hustete und nach eigenen Angaben jeden verärgerte, der mit ihr arbeiten musste.

Und schon recht bald hatte Frau Dr. Kathryn Kirkland, eine Spezialistin für infektiöse Erkrankungen, einen Verdacht: Könnte es ein, dass sie hier Zeuge des Beginns einer Keuchhustenepidemie war? Ende April begannen andere Mitarbeiter der Klinik zu husten, und schwere und nicht behandelbarer Husten gilt als Markenzeichen einer Keuchhustenerkrankung. Und wenn es sich wirklich um Keuchhusten handelte, musste man diese Epidemie unverzüglich eindämmen, weil die Erkrankung für die Babys im Krankenhaus tödlich enden und bei den hinfälligen erwachsenen Patienten zu einer Pneumonie führen könnte.

Das war der Beginn einer bizarren Episode in der Klinik, die Geschichte einer Epidemie, die keine war.

Hier weiterlesen (PDF-Datei, 5 Seiten, 200 kb)

 

 

 

schrieb am 11.10.2012 um 14:18:36

Vor einer Woche ist die Tochter (3 Monate alt) meines Bruders an Pertussis gestorben, infiziert durch einen Erwachsenen. Ich rufe hiermit alle Erwachsenen auf, sich gegen diese Krankheit impfen zu lassen (alle 10 Jahre auffrischen!). Im Interesse aller Kleinkinder. Denn gegen diese Krankheit besteht kein Nestschutz!

Für alle Verschwörungstheoretiker, die ernsthaft glauben, ich sei von der Pharma-Lobby: So lukrativ kann das Geschäft mt dem Impfstoff nicht sein, denn es gibt (bedauerlicherweise) keine Einzelimpfung für Pertussis.

schrieb am 11.10.2012 um 14:30:59

Hallo "Rainer",
BANGEMACHEN GILT NICHT!
Es gibt für die Pertussis-Impfung keinen Wirkungsnachweis und die Risiken sind nicht kalkulierbar. Wie alle Infektionskrankheiten ist auch Pertussis naturheilkundlich gut behandelbar. Wenn man ein Kind statt dessen mit Antibiotika und anderen Medikamenten vollstopft und damit vergiftet, dann muss man sich nicht wundern, wenn es im Extremfällen sogar das Leben kostet.

schrieb am 12.10.2012 um 11:40:22

Hallo Herr Tolzin,

die Pertussis-Impfung besteht heutzutage aus toten Erregern (bzw. azellulär), und es gibt bei heutigen Impfstoffen kaum Nebenwirkungen. Vor 30 Jahren sah das natürlich noch ganz anders aus.

Die Schutzrate liegt wissenschaftlich nachgewiesen bei 80-90% (Quelle. Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie e. V. (DGPI) (Hrsg.): Handbuch Infektionen bei Kindern und Jugendlichen. 4. Aufl. Futuramed, München 2003, ISBN 3-923599-90-0).

Ich bitte Sie darum, hier eine sachliche Aufklärung zu betreiben. Das ist nur möglich, wenn Sie sich auf wissenschaftliche Studien berufen. Alles andere ist Esotherik und kann gefährlich sein. Wenn Sie also behaupten, dass die Impfung gefährlich/unwirksam ist, nennen Sie mir bitte Studien, die das belegen.

schrieb am 12.10.2012 um 11:48:28

Ich möchte noch hinzufügen, dass man die Impfung natürlich fachgerecht durchführen muss. Wenn also ein Verdacht auf Pertussis-Infektion besteht, sollte das Kind natürlich nicht geimpft werden!

schrieb am 12.10.2012 um 12:24:29

Hallo "Rainer", Denkfaule und Rechthaber neigen gerne dazu, all das, was sie intellektuell nicht nachvollziehen können (oder wollen), als „Esoterik“ abzutun. Nachplappern kann jeder. Selber denken, ist manchmal mühsam, das gebe ich zu, aber es lohnt sich.
Impfungen sind rechtlich gesehen Körperverletzungen, zumal an Gesunden, die der mündigen Einwilligung bedürfen. Diese Einwilligung kann man aber nur geben, wenn derjenige, der die Impfung empfiehlt, nachvollziehbare Belege für Wirksamkeit, Sicherheit und Notwendigkeit vorweisen kann. Nicht ICH habe Beweise vorzulegen, sondern SIE. Darüber hinaus sollten diese Begriffe möglichst eindeutig definiert werden. Das tun Sie nicht, Sie liefern nur Schlagwörter. Lesen Sie www.impfkritik.de/themeneinstieg und Sie werden - hoffentlich – verstehen, was ich meine. Wirksamkeit, Sicherheit und Notwendigkeit der Keuchhustenimpfung, so wie ICH sie verstehe, sind nicht belegt. Damit hat sich für mich die Frage nach dem Sinn einer Impfung vorerst erledigt.

impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Durchimpfungsrate DVDs EHEC Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Infoblätter International Jugendamt Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit Stammtische STIKO STIKO-Protokolle Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vorträge Webseiten, impfkritische Windpocken Wundstarrkrampf Wirksamkeitsnachweis Zeitdokumente Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zervix-Karzinom Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Impressum