Neue Studie: Der Weg des Aluminiums zum Gehirn

(ir) Einen Zusammenhang zwischen Impfungen und bestimmten Erkrankungen zu beweisen, ist aufgrund der hohen Komplexität des menschlichen Organismus nicht einfach. Dies wurde bisher von Impfexperten und impfbefürwortenden Impfschadensgutachtern als eines der wichtigsten Argumente gegen einen möglichen Schadens-Zusammenhang angeführt.

Die Logik des Arguments "Wir lehnen einen Zusammenhang ab, weil uns die biochemischen Zusammenhänge nicht klar sind" ist natürlich etwas merkwürdig. Das wäre, als würde ein Unfallfahrer vor Gericht argumentieren, er weise jede Verantwortung zurück, da er sich nicht über die biochemischen Zusammenhänge zwischen dem in einer Flasche Schnaps enthaltenen Alkohol und seiner Trunkenheit klar sei.

Darüber hinaus liegt ja die Beweispflicht für die Unschuld eines Impfstoffs inkl. seiner Zusatzstoffe eigentlich auf Seiten von Behörden
und Hersteller: Rechtlich gesehen sind Impfungen Körperverletzungen, die der mündigen Einwilligung bedürfen.

Doch wie dem auch sei: Nach den Ergebnissen einer in der Fachzeitschrift "BMC Medicine" veröffentlichten Studie kann es die Ausrede, man wisse nicht, wie das in vielen Impfstoffen enthaltene Nervengift Aluminiumhydroxid ins Gehirn komme und dort neurologische Schäden verursache: In dieser Studie wurde in Mäuseexperimenten nachgewiesen, dass die Aluminium-Nanopartikel durch bestimmte Signaleiweiße mit des Immunsystems (mit der wissenschaftlichen Bezeichnung CCL2) ins Gehirn transportiert werden.

Darüber hinaus wurde gezeigt, dass die Aluminiumkonzentration im Gewebe auch nach einem Jahr noch gleich hoch war. Die schädliche Substanz wurde also nicht ausgeschieden!

Besprechung der Studie (englisch)

Original-Publikation (englisch)

"Slow CCL2-dependent translocation of biopersistent particles from muscle to brain, Biomed Central Medicine"; Zakir Khan, Christophe Combadière, François-Jérôme Authier, Valérie Itier, François Lux, Christopher Exley, Meriem Mahrouf-Yorgov, Xavier Decrouy, Philippe Moretto, Olivier Tillement, Romain K Gherardi, and Josette Cadusseau; doi:10.1186/1741-7015-11-99
  
   .

schrieb am 03.09.2013 um 10:55:45

Ich finde es interessant, dass kein einziges Lebewesen auf der Erde Aluminium-Ionen nutzt. Forscher, wie de Sole vermuten einen Weg, wie sich diese im Gehirn anreichern:

"Für de Sole und seine Kollegen eröffnete sich nun aber eine neue spannende These: Dass Aluminium bei der Entstehung der Alzheimer-Krankheit eine Rolle spielen könnte, wird seit den Sechziger Jahren vermutet. Denn neben dem Ferritin findet sich in Alzheimer-Gehirnen auch ein überdurchschnittlich hoher Gehalt an Aluminium-Ionen. Von Aluminium ist im Gegensatz zu Eisen jedoch kein einziger sinnvoller biochemischer Mechanismus bekannt. Stattdessen gibt es zahlreiche Beweise für dessen Toxizität, speziell auf Nervengewebe.

Was wäre nun, so die Ausgangsfrage der italienischen Wissenschaftler, wenn diese Aluminium-Ionen – gleichsam als blinde Passagiere – im "Bauch" des Ferritins ins Gehirn gelangen?"

Ich finde es unverantwortlich, Babies über die Mehrfachimpfungen mit Aluminium zu vegiften. Vielleicht hängen die vielen Allergien auch damit zusammen.



impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aktiv werden Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Diskussionsgrundlage Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Einzelimpfstoffe Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Fieber Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Infoblätter International Jugendamt Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Placebo Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Schweiz Seuchenrückgang Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit SSPE Stammtische STIKO STIKO-Protokolle Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin A Vitamin C Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vogelgrippe Vorträge Webseiten, impfkritische Windpocken Wundstarrkrampf Wirksamkeitsnachweis Zeitdokumente Zervix-Karzinom Zikavirus Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Impressum