GARDASIL zerstörte Eierstöcke eines Mädchens

Die Eierstöcke eines Mädchens sind zerstört. GARDASIL ist die einzig mögliche Ursache. Der Hersteller Merck hat sich entweder nicht die Mühe gemacht, die möglichen Wirkungen auf Eierstöcke zu untersuchen, oder er hat sie vertuscht. Aber man untersuchte die Wirkungen auf Hoden.

Von Heidi Stevenson
Übersetzung: Elisabeth Jenders, Redaktion: Hans U. P. Tolzin, Originalquelle

Das BMJ (British Medical Journal) veröffentlichte den Fallbericht eines gesunden 16-jährigen Mädchens, dessen Frausein offensichtlich durch Gardasil-Impfungen gestohlen wurde. Sie ist in ausgeprägte Wechseljahre gerissen worden und ihre Eierstöcke stellten ihre Funktion unwiderruflich
ein, bevor sie zur Frau wurde. Die Autoren Deirdre Therese Little und Harvey Rodrick Grenville Ward[1] lenken die Aufmerksamkeit gezielt auf die Tatsache, dass, obwohl das Mädchen gründlich untersucht und getestet wurde, es keine andere Erklärung gibt als die Serie von drei Gardasil-Impfungen, die sie bekam.

Die Angelegenheit wird dadurch verschlimmert, dass es wohl viele weitere solcher Fälle gibt, aber die meisten werden sehr wahrscheinlich durch die Routinebehandlung unregelmäßiger oder spärlicher Menstruation mit oralen Verhütungsmitteln (Anti-Baby-Pille) maskiert. In der Tat kam die
Wahrheit ihrer Situation nur zum Vorschein, weil dieses Mädchen sie (die „Pille“) ablehnte. Wie viele andere Mädchen haben ihre Aussicht auf Mutterschaft verloren, aber wissen es nicht, weil ihr Zustand maskiert ist?

Die Autoren bemerkten, dass, obwohl die Therapeutic Goods Administration (TGA, Behörde für Medizinprodukte) Australiens im Australian Public Assessment Report for Human Papillomavirus Quadrivalent Vaccine (Australischer öffentlicher Prüfbericht für Human Papillomavirus 4-valenten
Impfstoff) Daten über Gewebeuntersuchungen von Ratten-Hoden und -Nebenhoden zur Verfügung stellte, Information über Ratteneierstöcke fehlten. Sie schickten eine Anfrage unter dem Informationsfreiheitsgesetz zu „dokumentierten Gewebeuntersuchungen von Ratteneierstöcken
nach 4-valenter HPV-Impfung, die durch den Auftraggeber durchgeführt und der TGA übermittelt sein könnten“ (Anmerkung: Es gibt nur einen 4-valenten Human Papillomavirus Impfstoff: GARDASIL von Merck).

Hier ist ihr Bericht über die wichtigen fehlenden Daten:

Es ist nicht bekannt, ob dieser Fall vorzeitigen Eierstockversagens mit dem 4-valenten HPV-Impfstoff in Verbindung steht. Die TGA wurde um detailliertere Informationen betreffend Gewebeuntersuchungen von Ratteneierstöcken und fortdauernder Fruchtbarkeit nach HPV-Impfung ersucht. Obwohl der TGA-Report von Februar 2011 über Gewebeuntersuchungen an Ratten-Hoden und -Nebenhoden berichtet, war kein Bericht über geimpfte
Ratteneierstöcke erhältlich.

Die TGA bewilligte anschließend einen Antrag auf Informationsfreiheit im öffentlichen Interesse (FOI 001-1112) und forderte dokumentierte
Gewebeuntersuchungen an Ratteneierstöcken, die vom Auftraggeber durchgeführt und de TGA übermittelt sein könnten. Jedoch blieb ein Bericht über Gewebeuntersuchungen von Eierstöcken geimpfter Ratten unerhältlich, abgesehen von einer Aufzählung der bei der Tötung nach der
Entwöhnung des ersten Wurfs vorhandenen Gelbkörper

Warum lieferte der Hersteller Informationen zu Hoden männlicher Ratten, aber nicht zu Eierstöcken weiblicher Ratten? Dies ist mehr als nur etwas irritierend. Es ist absolut schockierend! Wir müssen die Seriosität sowohl des Herstellers, Merck als auch der TGA infrage stellen - nicht zu reden von anderen Aufsichtsbehörden wie der FDA der USA und der MHRA Großbritanniens.

Mögliches Risiko von Gardasil für die Eierstöcke

Ist es vorstellbar, dass Merck die Möglichkeit einer Schädigung der Eierstöcke nicht in Betracht zog? Tatsächlich ist es unvernünftig zu vermuten, dass ihnen eine mögliche Schädigung der Eierstöcke nicht bewusst war. Mindestens ein Bestandteil von Gardasil, Polysorbat 80 (auch unter den Handelsnamen Tween 80, Alkest und Canarcel), ist ein bekannter Verursacher von Missbildungen der Eierstöcke, degenerierter Eibläschen, Hormonschwankungen und Veränderungen von Gebärmutter und Scheide bei Ratten[2,3]. Noch schlimmer: Es ist bekannt, dass diese Eierstockschädigung durch Injektion von Polysorbat 80 verursacht wird - so, wie es mit Gardasil gespritzt wird.

Ein weiterer Bestandteil von Gardasil, L-Histidin, eine natürlich vorkommende Aminosäure, trägt ebenfalls signifikante Risiken, genauso wie Squalen. Es ist eine im Körper natürlich vorkommende Substanz, deshalb könnte eine Injektion damit eine Immunantwort auf diese Substanz hervorrufen, wo immer sie im Körper vorhanden ist. Mehr zu diesem Thema in „Gardasil Destroys Girls Ovaries. It Should Have Been Predicted“ („Gardasil zerstört die Eierstöcke eines Mädchens: Es hätte vorausgesehen werden können“).

Ein großer Teil des Lebens eines Mädchens ist zerstört, und die einzige plausible Erklärung ist die GARDASIL-Impfung als Ursache. Dieser Impfstoff wird als Schutz vor Gebärmutterhalskrebs verkauft, obwohl er nie bewiesen hat, dass er Krebs irgendeiner Art verhindern kann. Krebsverhütung war nie mehr als eine Annahme, gegründet auf einer möglichen Verbindung zwischen menschlichem Papillomavirus und Gebärmutterhalskrebs. Eine Ursache-und-Wirkung ist nie bewiesen worden.

Die Berichte von Tod und Behinderungen durch GARDASIL strömen immer noch herein. Wie die Misere dieses Mädchens zeigt, kann GARDASIL nicht als sicher eingestuft werden. Es gibt sehr signifikante - um nicht zu sagen verdächtige - fehlende Daten.

Natürlich wissen wir nicht, ob Merck diese Studien an Eierstöcken aus Berechnung vermieden hatte oder sich weigert, Daten über solche Studien wegen ihres vernichtenden Gehalts zu veröffentlichen. Wir wissen jedoch, dass allein die Tatsache ihres Nichtvorhandenseins - insbesondere da entsprechende Daten zum männlichen Fortpflanzungstrakt vorhanden sind - als verdächtig angesehen werden muss. Ganz sicher sind der Verlust der Eierstöcke eines Mädchens, die Wahrscheinlichkeit, dass es viele weitere Fälle gibt, und die schlichtweg kaltschnäuzige Missachtung der möglicherweise verheerenden Auswirkungen Gründe genug, GARDASIL vom Markt zu nehmen. Mit Sicherheit sollte es von der Liste der staatlich empfohlenen Impfstoffe entfernt werden.

Quellen:

  1. Premature ovarian failure 3 years after menarche in a 16-year-old girl following humanpapillomavirus vaccination, BMJ Reports 2012, Deirdre Therese Little, Harvey RodrickGrenville Ward, doi:10.1136/bcr-2012-006879
  2. Polysorbate 80 Causes Infertility, An Emulsifier That Can Damage Your Reproductive Health
  3. Delayed effects of neonatal exposure to Tween 80 on female reproductive organs in rats. Gajdová M, Jakubovsky J, Války J., Food and Chemical Toxicology, 1993 Mar;31(3):183-90. 

  .

Jetzt vorbestellen
(Sonderaktion):
Abb.

Aktueller impf-report
Abbildung der Titelseite

Unsere Empfehlung:
Neue Dokumentarfilme


Abb.


Abb.


Abb.

 

impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aktiv werden Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Diskussionsgrundlage Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Einzelimpfstoffe Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Fieber Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Infoblätter International Jugendamt Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Placebo Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Schweiz Seuchenrückgang Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit SSPE Stammtische STIKO STIKO-Protokolle Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin A Vitamin C Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vogelgrippe Vorträge Webseiten, impfkritische Windpocken Wundstarrkrampf Wirksamkeitsnachweis Zeitdokumente Zervix-Karzinom Zikavirus Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Email-Newsletter

Impressum