Ebola - Der Maridi-Ausbruch von 1976, Teil 2

AbbildungEbola - Der Maridi-Ausbruch von 1976, Teil 2

Worauf beruht die Ebola-Diagnose?

Am 14. September 1976 erkrankte eine von drei belgischen Nonnen am Yambuko-Missions-Hospital in Zaire, etwa 1000 km von Maridi und Nzara entfernt.

Kurz darauf erkrankte eine zweite Nonne, die Schwester M. E. Im Institut für Tropenmedizin in Antwerpen (Belgien) wurden Gewebeproben von M. E. untersucht und man fand unter dem Elektronenmikroskop Partikel, die aussahen wie das Marburg-Virus. Die Behörden von Zaire forderten sofort Immunplasma von genesenen Marburg-Virus-Patienten an, welches auch am 16. Oktober eintraf.

Doch zwischenzeitlich hatte das CDC (US-Seuchenbehörde) festgestellt, dass das Virus zwar wie ein Marburg-Virus aussah, die entsprechenden Immunofluoreszenztests jedoch nicht darauf reagierten. Deshalb ging man von einem neuen, bisher unbekannten Virus aus und entwickelte sofort einen Immunofluoreszenztest, der auf die verfügbaren Gewebeproben ansprach. Auf dieser Grundlage wurde fortan die Ebola-Diagnose gestellt, u. a. auch im Sudan, also in Nzara und Maridi. Artikel dazu

Der Nachweis der Übertragbarkeit des Virus wurde von einem Institut in Salisbury in England erbracht: Gewebeproben, die zwei Ebola-Erkrankten in Maridi entnommen worden waren, wurden Meerschweinchen in den Bauchraum injiziert. Fünf Tage später bekamen sie Fieber. Von diesen Meerschweinchen wurden ebenfalls Proben entnommen und anderen Meerschweinchen in den Bauchraum injiziert. Nach fünf solcher sogenannter Passagen kam es zu Todesfällen unter den Tieren. Die ihnen entnommenen Proben wurden mit dem Immunofluoreszenztest positiv auf das Ebola-Virus getestet. Darüber hinaus wurde das Virus optisch im Lebergewebe zweier Todesfälle mit dem Elektronenmikroskop gefunden.

Am 5. Nov. verletzte sich einer der Forscher in Salisbury, während er infiziertes Material in Meerschweinchen injizierte. Er entwickelte ebolaartige Symptome. Es wurden Blutproben entnommen und unter anderem Affen in den Bauchraum injiziert. Die Affen bekamen am dritten Tag Fieber zwischen 40 und 40,6 Grad und bis auf zwei Grüne Meerkatzen am 4. oder 5. Tag knotig-fleckige Hautausschläge auf Stirn und Gesicht, den Gliedmaßen und dem Brustkorb. Zwei Affen hatten Durchfall und alle Affen verloren etwa 10 % ihres Körpergewichts. Alle Affen starben nach dieser Prozedur. Das Virus wurde ab dem 4. und 5. Tag über Labortests nachgewiesen. Die Obduktion zeigte bei den meisten Organen hohe Virustiter.

Somit waren sich die untersuchenden Forscher sicher, es mit einem infektiösen Virus mit potentiell tödlichen Eigenschaften zu tun zu haben.

Literatur:
Ebola Virus Haemorrhagic Fever, Proceedings of an International Colloquium on Ebola Virus Infection and Other Haemorrhagic Fevers held in Antwerp, Belgium, 6-8 December, 1977, © 1978 Elsevier / North-Holland Biomedical Press

Veranstaltungshinweis:
Ebola-Vortrag auf dem 10. Stuttgarter Impfsymposium

impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aktiv werden Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Diskussionsgrundlage Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Einzelimpfstoffe Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Fieber Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Infoblätter International Jugendamt Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Placebo Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Schweiz Seuchenrückgang Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit SSPE Stammtische STIKO STIKO-Protokolle Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin A Vitamin C Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vogelgrippe Vorträge Webseiten, impfkritische Windpocken Wundstarrkrampf Wirksamkeitsnachweis Zeitdokumente Zervix-Karzinom Zikavirus Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Impressum