Masern: Totales Impfversagen in Thüringen - Kinderarztpraxis als Sündenbock

Abb.

(ht) Am 22. Nov. 2016 meldete die Thüringer Allgemeine, im Landkreis Eichsfeld seien 14 Personen an den Masern erkrankt, darunter 13 Geimpfte. Laut Auskunft des Robert-Koch-Instituts (RKI), der deutschen Seuchenbehörde, sei der Erregertyp durch die verfügbaren Masernimpfstoffe abgedeckt. Hinweise auf ein Versagen des Impfstoffs gebe es nicht. Angeblich liege die Schutzwirkung der Impfung bei einer zweimaligen Impfung bei 99 %. Irgend etwas kann hier also nicht stimmen.

Fangen wir mal mit dem angeblich 99igen % Wirkungsgrad an. Das ist selbst dann ein reiner Fantasiewert, wenn man einen im Blut gemessenen Masernantikörpertiter von wenigstens 0,35 IU/ml als Grenzwert für eine Schutzwirkung der Impfung ausgeht - wie in der berühmten KiGGS-Studie des RKI geschehen. Laut den Ergebnissen der KiGGS-Studie, der bisher größten in Deutschland durchgeführten Studie über Kinder- und Jugendlichen-Gesundheit, liegt die Impfversagerquote der zweimal Geimpften bei 6,7 %, nach sechs Jahren liegt sie sogar bei 12,6 %. mehr dazu

Ob jedoch Menschen mit einem über dem Grenzwert nachweisbaren Maserntiter tatsächlich seltener die Masern bekommen, weiß keiner: Entsprechende Studien sind laut Anfrage der Zeitschrift "impf-report" den deutschen Gesundheitsbehörden nicht bekannt. Somit weiß also niemand, ob die Impfung überhaupt irgendeinen gesundheitlichen Wert hat, der über eine reine Placebowirkung hinausgeht. Um dies zu klären, wären entsprechende vergleichende Placebo- und Beobachtungsstudien notwendig. siehe dazu die DAGIA-Forderungen

RKI und Eichwalds Gesundheitsamt suchen derweil verzweifelt nach Ursachen für dieses "überraschende" Versagen der Impfung. Heute hat man anscheinend einen Sündenbock gefunden: Alle erkrankte Geimpfte seien in einer ganz bestimmten Kinderarztpraxis geimpft worden. Amtsärztin Rahrig vermutet, dass es in der Praxis entweder eine Unterbrechung der Kühlkette bei den Impfstoffen gegeben hat, oder bei der Impfung ein Fehler gemacht wurde. Gottseidank, damit ist der Impfgedanke ja noch einmal um Haaresbreite gerettet und das staatliche Impf-Mobbing von Eltern, die nicht (mehr) auf die Masern-Panikmache anspringen, kann munter weitergehen....

Dummerweise sei ein Fehlverhalten der Kinderarztpraxis leider über einen Zeitraum von bis zu 25 Jahren rückwirkend nicht mehr feststellbar. Sie müsse jetzt auf Anweisung der Behörden sämtliche in diesem Zeitraum gegen Masern Geimpfte anschreiben und ihne eine Überprüfung des Maserntiters anbieten. Ob dies vom Eichsfelder Gesundheitsamt oder vom RKI bezahlt wird oder von der Kinderarztpraxis gezahlt werden muss, wird in den Presseberichten nicht erwähnt. Normalerweise werden Titermessungen ja nur dann von den Krankenkassen übernommen, wenn ein konkreter Masernverdacht vorliegt.

Inzwischen ist man im Landkreis Eichsfeld bei 21 Masernfällen angekommen, darunter 15 Geimpfte. Damit ist die relative Rate der Impfversager heute am 10. Dezember nicht mehr ganz so schlimm wie noch am 22. November.

Angesichts eines fehlenden echten Wirkungsnachweises für die Masernimpfung können solche Berichte jedoch nicht wirklich überraschen. Das Unterlassen von echten Wirksamkeitsstudien hat zwar Tradition, ist jedoch einer der größten Wissenschafts- und Medizinskandale überhaupt. Ich empfehle allen Eltern, die Masernimpfung ihrer Kinder solange zurückzustellen, bis diese Studien nachgeholt wurden.

Deutsche Gesundheitsbehörden nehmen es also nicht so ganz genau, wenn es um den Schutz des Impfgedankens geht. Da wird auch gerne mal das Fehlen wissenschaftlicher Fakten kaschiert oder die Quadratur des Kreises vollzogen.

Die Frage ist, wie lange wir das noch zulassen!

Alles, was Sie über die Masern-Impfung wissen müssen:
Abb.

schrieb am 21.12.2016 um 01:10:42

Wegen jeder Rostbratwurst und PVC im Spielzeug treiben die eine Sau durch's Dorf.



Und bei Impfungen, wo man das Zeug direkt in den Muskel und damit ins Blut gibt, da sperrt man sich gegen kontrollierte Langzeitstudien.



Welch unglaubliches Maß an Verantwortungslosigkeit ist Ärzten und Behörden da antrainiert?

schrieb am 13.12.2016 um 16:13:43

Schon alleine der Gang zur Kinderarztpraxis bzw. das Sitzen im Wartezimmer birgt das Risiko, daß Kinder sich mit allen möglichen Erkrankungen anstecken können. Masern im Anfangsstadium sieht man nicht und atypische Masern (durch Impfung) erst recht nicht.



Scheiden nicht auch Geimpfte die Viren noch ca. 2 Wochen aus?

schrieb am 15.12.2016 um 15:51:17

Nach der Impfung besteht eine Inkubationszeit von 28 Tagen.

schrieb am 13.12.2016 um 23:19:49

Gegen MMRV geimpfte können sogar bis zu 6 Wochen! ansteckend sein. Wenn man einen Krebspatienten in der Familie hat, bekommt man ein Informationsblatt auf dem man gebeten wird, sich 6 Wochen nach einer MMRV und Rotravirus Impfung, von dem Patienten fern zu halten. Alle frisch geimpften sind theoretisch ansteckend.

schrieb am 13.12.2016 um 09:47:04

Im Artikel heisst es:



"Bisher registriert sind demnach 21 Fälle, darunter die fünfzehn Fälle von Impfversagen. Thüringenweit sind dem Landesamt für Verbraucherschutz insgesamt 31 Masernfälle bekannt."



und Sie schreiben:



"Damit ist die relative Rate der Impfversager heute am 10. Dezember nicht mehr ganz so schlimm wie noch am 22. November."



Das stimmt zwar nach Lesart des RKI. Jedoch haben wir Null Information, wie der Impfstatus der übrigen 6 Fälle ist: Keine Impfung, oder erst eine Impfung?



Was ist mit den anderen 10, die es in Thüringen noch gibt? Was ist deren Impfstatus?



Und, genau auf die Formulierung achten:



Die Ursache für den Masern-Ausbruch bei 15 geimpften Kindern und Erwachsenen im Eichsfeld scheint geklärt. Laut dem MDR habe Amtsärztin Judith Rahrig auf Anfrage bestätigt, dass die Betroffenen im Alter zwischen 6 und 53 Jahren eine Gemeinsamkeit haben: Alle labordiagnostisch bestätigten Erkrankten mit zwei Impfungen wurden von derselben Praxis geimpft.



Erstens ist die Aussage: "die Betroffenen im Alter zwischen 6 und 53 Jahren eine Gemeinsamkeit haben" nicht eindeutig, man kann es auch so interpretieren, dass die Folgende Aussage sich nur auf diese Gruppe bezieht, die ggf. nur eine Teilgruppe der 15 Betroffenen ist. Hier vermute ich aber, dass damit tatsächlich gesagt werden sollte, dass alle der 15 im Alter zwischen 6 und 53 Jahren waren, aber eindeutig ist es nicht.



ABER: Die Aussage "Alle labordiagnostisch bestätigten Erkrankten mit zwei Impfungen wurden von derselben Praxis geimpft." ist noch unschärfer. Es heisst hier nur, dass "Alle labordiagnostisch bestätigten Erkrankten mit zwei Impfungen von derselben Praxis geimpft wurden", aber nicht unbedingt, dass alle 15 Fälle labordiagnostisch bestätigt wurden.



Das ist ein gewaltiger Unterschied! Dies erlaubt nämlich, zu verschleiern, dass ggf. ein Teil der 15 erkrankten Geimpften woanders geimpft wurde, wenn man für diesen Teil keine labordiagnostische Bestätigung hat.



Und zuletzt: Dass alle Patienten aus einer Praxis kamen, heisst auch nichts, es ist lediglich ein Indiz, dass dort der Fehler lag. Es kann aber auch andere Gründe haben.



Also: Wirklich exakt informiert sind wir mit dem Artikel der Zeitung nicht, ausser, dass (mal wieder) ein Groteil Geimpfter ganz genauso erkrankt ist, wie auch (real oder nur laut Definition) Ungeimpfte.

schrieb am 13.12.2016 um 10:01:49

Ah, ich habe selbst ein paar Antworten gefunden: http://www.mdr.de/thueringen/nord-thueringe-
n/masern-antwort-100-downloadFile.pdf


Das Wichtigste daraus:

"Bisher sind im Landkreis Eichsfeld 21 Erkrankungen an Masern aufgetreten, von denen bisher 19 labordiagnostisch bestätigt wurden. Bei den Erkrankten handelt es sich um Personen im Alter von 6-53 Jahre (3 Kinder 6 bis 10 Jahre, 6 Jugendliche im Alter von 13-15 Jahre, 12 Erwachsene 22-53 Jahre).

2. Von den 19 laborbestätigten Erkrankungen betreffen 15 zweimal geimpfte Personen, zwei Personen waren 1 x geimpft und zwei Personen ungeimpft. Die Impfungen fanden zwischen 1990 und 2011 mit verschiedenen Impfstoffen und verschiedenen Chargen statt.

[...]

4. Die Untersuchungen am NRZ bei 11 der zweimal Geimpften weisen auf ein primäres Impfversagen hin. In diesem Fall erhält der Patient eine nicht-aktive Dosis des Impfstoffes und reagiert folglich nicht mit der Bildung von Antikörpern."


Also ist es tatsächlich so, dass alle 15 Geimpfte auch labordiagnostisch bestätigt wurden und aus derselben Praxis stammen.

Aber: Und das gehört auch zur Wahrheit, immerhin 4 davon hatten kein primäres Impfversagen!

Das gehört dann schon auch erwähnt!

Rene schrieb am 13.12.2016 um 15:18:08

Laut Auszug (das PDF ist nicht aufrufbar) wurden die 15 Personen über 21 Jahre lang verteilt geimpft und schlussfolgernd immer fehlerhaft? Macht man 21 Jahre den gleichen Fehler? (Kühlung oder was auch immer)

schrieb am 13.12.2016 um 19:45:11

Hallo,

in den 21 Jahren wurden in dieser Praxis sicher mehr als 15 Personen gegen Masern geimpft. Warum soll gerade bei den 21 Personen die Kühlkette unterbrochen gewesen sein?

Wenn man sich mit Impfungen beschäftigt weiß man, dass es pro Jahr einige hundert Impfversager gibt (6,7%) und kein Institut hat sich bisher bemüht dafür eine Erklärung zu finden.

Gruß Karo

Rene schrieb am 13.12.2016 um 12:35:02

Laut Auszug (das PDF ist nicht aufrufbar) wurden die 15 Personen über 21 Jahre lang verteilt geimpft und schlussfolgernd immer fehlerhaft? Macht man 21 Jahre den gleichen Fehler? (Kühlung oder was auch immer)

schrieb am 14.12.2016 um 16:50:28

Dass das PDF im Link nicht geht, liegt daran, dass das hier verwendete Content-Management-System (CMS) leider automatisch einen Bindestrich eingefügt hat zwischen dem letzten "e" und "n" von "thueringen". Wenn man die URL markiert, kopiert, manuell in die Adresszeile des Browsers einfügt und vorher das "thueringe-n" wieder zu "thueringen" macht, klappts.



Oder kurz und einfach für die nächsten Tage diese URL nutzt: http://tinyurl.com/jsxu2f9



Ich probier's auch mal hier direkt unter Nutzung der Zweiten Syntax für URL: [url=www.mdr.de/thueringen/nord-thueringen/maser-
n-antwort-100-downloadFile.pdf]Original-Link[/url-
]

schrieb am 13.12.2016 um 10:17:28

Danke fürs Nachfassen!

Aktueller impf-report
Abbildung der Titelseite

Symposiums-DVD:
Abbildung

Neuerscheinung
Abbildung

Neuerscheinung
Abbildung

Neuerscheinung!
Abbildung der Frontseite

Abbildung

Abbildung

Video-Mitschnitt auf DVD


 

 

impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aktiv werden Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Diskussionsgrundlage Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Einzelimpfstoffe Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Fieber Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Infoblätter International Jugendamt Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Placebo Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Schweiz Seuchenrückgang Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit SSPE Stammtische STIKO STIKO-Protokolle Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin A Vitamin C Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vogelgrippe Vorträge Webseiten, impfkritische Windpocken Wundstarrkrampf Wirksamkeitsnachweis Zeitdokumente Zervix-Karzinom Zikavirus Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Impressum