Geht es nach der Wahl dem Heilpraktikerberuf an den Kragen?

Abb.

(ht) Am Montag veröffentlichte eine „interdisziplinäre Expertengruppe“ unter dem Namen „Münsteraner Kreis“ ein Memorandum, wie ihrer Ansicht nach das Heilpraktikerwesen neu zu ordnen sei. Sie kommen auf 12 Seiten zu dem Schluss, dass alle Heilpraktiker entweder eine Nachschulung machen müssen und danach nur noch in einem speziellen Bereich tätig sein dürfen – oder dass der Heilpraktikerberuf gänzlich verboten werden muss.

Diese Expertengruppe, die sich selbst als Vertreter einer wissenschaftsorientierten Medizin sieht, will mit ihren Vorschlägen erreichen, dass weniger Patienten falsch behandelt werden - durch Heilpraktiker, die komplementäre und alternative Medizin praktizieren. Als Beispiel werden drei Todesfälle am "Biologischen Krebszentrum Bracht" am Niederrhein angeführt. Diese hätten, wären sie "nach den Standards der wissenschaftsorientierten Medizin behandelt worden", "vermutlich länger gelebt".

Dass dieses Memorandum vier Wochen vor der Bundestagswahl am 24. September veröffentlicht wird, ist sicherlich kein Zufall. Dass es von den wichtigsten Mainstream-Medien (googeln Sie mal!) sowie bekannten Pranger-Webseiten der Pseudo-Skeptikerszene sofort aufgegriffen wurde, auch nicht.

Die Zielrichtung ist klar: Eine Neuregulierung des Heilpraktikerberufs soll nach dem zu erwartenden Sieg der Großen Koalition bei den nächsten Koalitionsverhandlungen auf der Agenda stehen.

Da die wenigen Bundestagsabgeordneten, die Naturheilkunde und den Heilpraktikerberuf wertschätzen, es aus Gründern der Fraktionsdisziplin und aufgrund der Macht der Pharmalobby im Parlament nicht wagen, sich offen zu äußern, ist wohl damit zu rechnen, dass sich das Berufsbild des Heilpraktikers in den nächsten vier Jahren drastisch wandeln wird.

Die einzigen politischen Parteien, die sich klar für den Heilpraktikerberuf aussprechen, sind - bisher -bedeutungslose Kleinparteien wie zum Beispiel die DEUTSCHE MITTE, als deren gesundheitspolitischer Sprecher ich seit Dezember 2016 amtiere.

Die DEUTSCHE MITTE will im übrigen nicht nur den Heilpraktikerberuf bewahren, sondern auch die gesetzlichen Hindernisse für eine Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Heilpraktikern und eine Erstattung von Heilpraktikerleistungen durch die Krankenkassen beseitigen.

Die Frage ist nun: Was werden die Heilpraktikerverbände aus ihrem Dornröschenschlaf aufwachen und die Interessen ihrer Mitglieder und deren Patienten offensiv vertreten? Wenn nicht – wer soll sich den Lobbyisten der Industrie und der dahinterstehenden Hochfinanz entgegenstellen, und denen Profitmaximierung ganz klar vor Gesundheitsmaximierung geht?

Vielleicht die DEUTSCHE MITTE? Ja, das würde sie gerne tun, aber im Augenblick ist sie noch zu wenigen Menschen bekannt und hat auch - noch - zu wenige Mitglieder, um eine echte politische Schlagkraft zu entwickeln.

Und liebe Naturheilärzte, glaubt nicht, Ihr würdet ungeschoren davonkommen: Das Ziel ist ja nicht der Heilpraktikerberuf an sich, sondern zu verhindern, dass beträchtliche Umsätze an der Gesundheitsmafia vorbeilaufen und dass alle, die noch selbständig denken und die Lügen dieser Mafia aufdecken können, mundtot gemacht werden, indem man ihnen ganz einfach die existentielle Grundlage entzieht.

Denn jeder Patient, der durch einfache Maßnahmen wie Darmreinigung, Entgiftung, Entsäuerung, ausreichender Zufuhr von Vitalstoffen und Ernährungsumstellung oder eine der vielen anderen offiziell nicht anerkannten Methoden gesund wird, stellt einen Rückschlag für das Pharmamarketing dar.

Also soll es nach Ansicht der Lobbyisten solche Patienten künftig nicht mehr geben. Denn wer sollte sie dann noch behandeln, wenn das Behandeln nach Methoden, die von der Pharmalobby nicht erlaubt sind, gänzlich für illegal erklärt wird?

Wer soll sie über die wahren Ursachen unserer heutigen Zivilisationskrankheiten aufklären? Denn auch diese Aufklärung ist aus Sicht der multinationalen Konzerne unerwünscht, sind doch diese Ursachen, z. B. Pestizide, Medikamenten- und Umweltgifte, denaturierte Nahrung und Elektro-Smog für sie phantastische Profitgaranten.

Ab dem 1. September bin ich im Rahmen des Wahlkampfes auf Deutschland-Tour. Gerne diskutiere ich mit Ihnen im Rahmen dieser Veranstaltungen darüber, was wir konkret tun können, um unser krankes Gesundheitssystem wieder in Ordnung zu bringen.

Die Termine werden an dieser Stelle demnächst bekanntgegeben.

schrieb am 25.08.2017 um 01:22:44

Zitat:



"Diese Expertengruppe, die sich selbst als Vertreter einer wissenschaftsorientierten Medizin sieht, will mit ihren Vorschlägen erreichen, dass weniger Patienten falsch behandelt werden - durch Heilpraktiker, die komplementäre und alternative Medizin praktizieren. Als Beispiel werden drei Todesfälle am "Biologischen Krebszentrum Bracht" am Niederrhein angeführt. Diese hätten, wären sie "nach den Standards der wissenschaftsorientierten Medizin behandelt worden", "VERMUTLICH länger gelebt"."



Dieses Wörtchen "VERMUTLICH" beschreibt treffend, was in der Contergan-Medizin unter "wissenschaftlich" verstanden wird.



"Diese Expertengruppe, die sich selbst als Vertreter einer wissenschaftsorientierten Medizin sieht"



hat natürlich keine Probleme damit, dass an Chemotherapie fast JEDER stirbt.



Es geht mal wieder darum, mit einem Rundumschlag gegen Heiler, die nicht dieser Kaste unterworfen sind,

von der eigenen Unwissenschaftlichkeit abzulenken.



Der "Expertengruppe" kann nachgeholfen werden:



"The contribution of cytotoxic chemotherapy to 5-year survival in adult malignancies.

(...)

RESULTS: The overall contribution of curative and adjuvant cytotoxic chemotherapy to 5-year survival in adults was estimated to be 2.3% in Australia and 2.1% in the USA."



https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15630849



Zum Vergleich:

"Beim Mammographie-Screening sind: von 10 verdächtigen Befunden 8 falsch positiv und 2 richtig positiv (Krebs). D.h. es gibt weit mehr falsch positive Befunde als richtige."

Das schreibt ebenfalls ein Arzt.

http://www.brustkrebs-info.de/patienten-info/ind-
ex.php?datei=patienten-info/mammographie-screenin-
g/mammographie-screening.htm



als TinyURL:

https://tinyurl.com/y7u2t4jk



Chemotherapie überleben also bei Brustkrebs wohl weniger, als falsch-positiv diagnostiziert wurden.



Wäre Chemotherapie nicht tödlich, müsste die Überlebensrate deutlich höher sein.

schrieb am 23.08.2017 um 20:02:40

Ich würde gerne wissen warum es:

a) keine Antwort von den Heilpraktikerverbänden gibt?

b) warum nicht ein Heilpraktikerverband bzw. ein Gremium der Alternativmedizin nicht die Abschaffung, oder Reformierung des deutschen Gesundheitssystems vorschlägt?

Einfach mal so schnell vor der Wahl !!

schrieb am 25.08.2017 um 13:26:56

HALLO! Wer sagt denn, dass es KEINE Stellungnahmen gibt, da gibt es einige u. es werden mehr (die HP-Verbände müssen ja auch erstmal formulieren etc.):



http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/kontrove-
rse-um-forderung-nach-reform-des-heilpraktikerber-
ufs20170822/



GRUSS

BERTRAM-HEILPRAKTIKER

Jetzt vorbestellen
(Sonderaktion):
Abb.

Aktueller impf-report
Abbildung der Titelseite

Unsere Empfehlung:
Neue Dokumentarfilme


Abb.


Abb.


Abb.

 

impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aktiv werden Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Diskussionsgrundlage Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Einzelimpfstoffe Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Fieber Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Infoblätter International Jugendamt Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Placebo Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Schweiz Seuchenrückgang Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit SSPE Stammtische STIKO STIKO-Protokolle Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin A Vitamin C Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vogelgrippe Vorträge Webseiten, impfkritische Windpocken Wundstarrkrampf Wirksamkeitsnachweis Zeitdokumente Zervix-Karzinom Zikavirus Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Email-Newsletter

Impressum