Merck will Akzeptanz von GARDASIL noch weiter erhöhen

Mercks neue HPV-Studie mit einkommensschwachen Frauen und Angehörigen von Minderheiten
Joanne Waldron, NaturalNews.com 25. September 2008
(Übersetzung: Axel Berendes)

(NaturalNews) Wie eine Pressemitteilung der Universität von Indiana informiert, hat der Pharmakonzern Merck, Hersteller des umstrittenen Impfstoffs Gardasil, zwei Professoren der universitätseigenen Kelley School of Business eine Spende von 79.000 Dollar für die Erforschung zweier Interventionen verliehen, wie man die Akzeptanz der HPV-Impfung unter Frauen aus einkommensschwachen Bevölkerungsgruppen und/oder Minderheiten steigern kann. Ein der beiden Professoren, Denna Cox, will sich mit der Frage beschäftigen, wie Verbraucher sich in Fragen der Gesundheit entscheiden. Der zweite Dozent will erforschen, wie Verbraucher die Risikofaktoren bei der Wahl medizinischer Behandlungsverfahren bewerten.

Forscher sind Wirtschaftswissenschaftler, keine Mediziner

Die Eli Lilly-Stipendiatin Denna Cox, die als leitender Wissenschaftler der Studie fungiert, war früher Mikrobiologin, bevor sie an der Universität von Houston den Doktorgrad für Marketingwissenschaften erhielt, Antony Cox, ihr Co-Autor, besitzt eine Ph.D. für Marketing von der Universität Indiana. Bemerkenswert: Keiner der beiden Wissenschaftler ist Arzt oder Mediziner. Nach Aussage der Presseerklärung ist es ihre Aufgabe, „den besten Weg zu finden, wie man einkommensschwachen weißen, farbigen und spanischstämmigen Frauen die Vorteile und Risiken einer HPV–Impfung nahe bringen kann, damit diese aufgrund dieser Informationen selbstbestimmt über eine Impfung entscheiden können.

Wie überzeugt man einkommensschwache Frauen / Angehörige von Minderheiten, sich gegen HPV impfen zu lassen?

Man mag sich fragen, wie Mercks Vorstellung von einer „selbstbestimmten Entscheidung über eine Impfung“ aussehen mag. Wenn man bedenkt, dass bei der Gardasil-Marketingkampagne auch TV-Spots während beliebter Fernsehshows wie American Idol (USA sucht den Superstar), der Oprah Winfrey Show oder in den Werbepausen von Filmen wie Sex & the City eingesetzt wurden, kann man nur mutmaßen, dass eine solche „selbstbestimmte Entscheidung über die HPV – Impfung“ bedeutet, dass die Frauen sich zu einer Impfung bereit erklären. Und deswegen wird diese Studie auch von zwei Marketingexperten und nicht von Medizinern durchgeführt. Machen wir uns doch nichts vor: Sinn und Zweck der Studie ist es, herauszufinden, wie man diese Bevölkerungsgruppe dazu bringen kann, sich impfen zu lassen.

Die Öffentlichkeit beginnt, die Impfung zu hinterfragen.

Wenn dieser Impfstoff wirklich so eine wunderbare Sache ist, warum muss Merck dann so viel Geld ausgeben, um das Mittel zu vermarkten und Forscher anzuheuern, die junge Frauen davon überzeugen sollen, sich impfen zu lassen? Auch die CDC behauptet nach wie vor, dass der Impfstoff sicher ist. Warum reagiert die Öffentlichkeit so zurückhaltend?

Die Wahrheit ist: Gardasil hat in letzter Zeit etwas zu viel Presse bekommen – und diese Presse ist alles andere als gut. Eltern und junge Frauen bezweifeln Sicherheit und Wirksamkeit der Impfung, und das zu Recht. Wenn man immer neue Geschichten darüber hört, wie Gardasil mit Zwischenfällen wie Lähmungen, Tod oder Bauchspeicheldrüsenentzündungen in Verbindung gebracht wird, wundert es nicht, dass Gardasil Marketingexperten bezahlen muss, um Wege zu finde, wie man den Impfstoff an einkommensschwache junge Frauen und/oder Angehörige von Minderheiten zu verhökern.

 

 

03.05.2015
mehr
04.12.2015
mehr
07.07.2016
mehr
22.07.2016
mehr
21.07.2017</