Neue Veröffentlichung des PEI über Meldungen von Impfkomplikationen

(ht) Am 14. Feb. hat das PEI einen neuen Artikel über Meldungen von Impfkomplikationen auf seiner Webseite veröffentlicht:

"Verdachtsfälle von Impfkomplikationen nach dem Infektionsschutzgesetz und Verdachtsfälle von Nebenwirkungen (von Impfstoffen) nach dem Arzneimittelgesetz vom 1.1.2004 bis zum 31.12.2005"

Das PEI wird jetzt etwas großzügiger mit der Preisgabe von Details, was möglicherweise auf die über das Informationsfreiheitsgesetz erzwungenen Veröffentlichungen durch den "impf-report" zurückzuführen ist. Z.B. werden die jährlichen Gesamtmeldungen erstmals nach der Art des Impfstoffs aufgeschlüsselt. Eine Aufschlüsselung nach Impfstoffnamen und der Schwere der Schädigung findet jedoch immer noch nicht statt. Entsprechende Anfragend nach dem Informationsfreiheitsgesetz sind bisher auch nur teilweise erfolgreich gewesen (die bisher vom PEI erhaltenen Daten ).

Interessant fand ich das Zitat auf Seite 26:

"Eine ausführliche Analyse des Nebenwirkungsprofils der Varizellenimpfung zeigt, dass die gemeldeten Ereignisse im Einklang mit der Fach- und Gebrauchsinformation sind. Auf der Basis der gemeldeten Verdachtsfälle erscheint die Impfung insgesamt gut verträglich zu sein".

Verschwiegen wird dabei, dass sich das PEI mit Händen und Füssen dagegen wehrt, selbst die eigenen - sehr vorsichtigen - Schätzungen bzgl. des Underreportings* in die Häufigkeitsberechnungen mit einzubeziehen. Das wäre bei einer geschätzten Melderate von maximal 5 % ein Multiplikator von wenigstens 20, mit dem die Anzahl der Meldungen für eine Aktualisierung der Produktinformationen hochgerechnet werden müsste...

*Underreporting = Untererfassung 

22.07.2016
mehr
07.07.2016
mehr
04.12.2015
mehr