Pharmamarketing: Gescheiterte Transparenzinitiative in den USA

"New York – Für die American Medical Association sind Geschenke von Pharmafirmen unethisch, wenn der Wert 100 US-Dollar überschreitet. Um die Motivation der Ärzte zu fördern, haben mehrere US-Staaten beschlossen, alle Zuwendungen an Ärzte öffentlich zu machen. Eine Analyse im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2007; 297: 1216-1223) zeigt, dass beide Initiativen gescheitert sind. Viele Ärzte halten die Empfehlung ihrer Verbände nicht für bindend, und die Firmen hüten sich in den meisten Fällen, diese Gelder offen zu legen. Ein Bericht in den New York Times zieht den Bogen zu einer „industriefreundlichen“ Leitlinie zur Therapie der renalen Anämie. (...)" - Deutsches Ärzteblatt, 21. März 2007  

22.07.2016
mehr
07.07.2016
mehr
04.12.2015
mehr