"Schützt die HPV-Impfung stärker als bisher vermutet?"

Schützt Impfung die Zervix stärker als bisher vermutet?

Hinweise auf Kreuzprotektivität bei HPV-Vakzine

"(...) Die Zulassungsstudien für den tetravalenten HPV-Impfstoff Gardasil® hatten ergeben, dass bei komplett geimpften Mädchen ohne vorherige HPV-Infektion präkanzeröse Läsionen der Zervix, die durch die HPV-Typen 16 und 18 entstehen, zu nahezu 100 Prozent verhindert werden. HPV 16 und 18 lösen über 70 Prozent aller Zervixkarzinome aus. Der Rest wird durch andere HPV-Virustypen verursacht.

"Neue Daten zeigen jetzt, dass wir bei zehn weiteren, strukturell verwandten HPV-Virustypen einen Schutzeffekt erwarten können", so Professor Elmar Joura von der Universitätsfrauenklinik in Wien. Für die HPV-Typen 31, 33, 35, 39, 45, 51, 52, 56, 58 und 59 lasse sich dieser "kreuzprotektive" Effekt auf etwa 38 Prozent beziffern, sagte Joura bei einer von Sanofi Pasteur MSD unterstützten Veranstaltung in Berlin. (...)"
Ärzte Zeitung vom 23. Nov. 2007

Kommentar:

Gemeint sind hier die Messwerte der Antikörpertiter (AK-Titer) im Blut. Das Robert-Koch-Institut (RKI), Bundesoberbehörde zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten, bezeichnet jedoch den AK-Titer als "Surrogatmarker", also als Ersatzmessgröße und die STIKO empfiehlt deshalb, nach einer Impfung zur Kontrolle den AK-Titer nicht zu messen. Ein fehlender Titer, so das RKI weiter, deute nicht automatisch auf eine fehlende Immunität hin.

Einen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass ein hoher Titer zuverlässig vor Erkrankung schützt, konnten bisher weder das RKI, noch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), die Zulassungsbehörde für Impfstoffe in Deutschland, vorlegen.

Außerdem reagiert unser Immunsystem möglicherweise gar nicht auf spezifische Antigene (Fremdpartikel, hier HPV-Subtypen), sondern nur auf das hochgiftige Aluminiumhydroxid, das dem Impfstoff extra beigemischt wurde, um eine AK-Bildung anzuregen.

Um Fehlinterpretationen von Laborergebnissen zu vermeiden, müssten die Antikörpertests an den spezifischen HPV-Subtypen geeicht sein. Das ist jedoch nur möglich, wenn dieses spezifische Virus in einer hochaufgereinigten Form isoliert wurde und vorliegt. Ansonsten kann bereits die kleinste Verunreinigung dafür sorgen, dass der Test reine Zufallsergebnisse liefert. Laut den Autoren Engelbrecht und Köhnlein  (impf-report Jan/Feb 2006) wurde keiner der angeblichen HPV-Subtypen bisher in hochaufgereinigter Form isoliert. Zumindest stellten die Studien, die man ihnen von offiziellen Stellen überlassen hatte, keine Belege dafür dar.

In diesem Fall würde es sich bei dem oben beschriebenen "Aufsehen erregenden Ergebnis" gar nicht um eine echte "Kreuzprotektivität" handeln, sondern schlichtweg um Messergebnisse, die sich auf das Aluminiumhydroxid beziehen. Denn die Behauptung der Impfbefürworter, die Antikörperproduktion würde zwar durch das Aluminiumsalz angeregt, die produzierten Antikörper seien jedoch "auf magische Weise" nicht etwa spezifisch für das Aluminiumhydroxid, sondern für die daran gebundenen Viruspartikel, ist bisher ebenfalls nicht belegt.

22.07.2016
mehr
07.07.2016
mehr
04.12.2015
mehr
03.05.2015
mehr

Jetzt vorbestellen
(Sonderaktion):
Abb.

Aktueller impf-report
Abbildung der Titelseite

Unsere Empfehlung:
Neue Dokumentarfilme


Abb.


Abb.


Abb.

 

impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aktiv werden Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Diskussionsgrundlage Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Einzelimpfstoffe Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Fieber Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Infoblätter International Jugendamt Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Placebo Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Schweiz Seuchenrückgang Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit SSPE Stammtische STIKO STIKO-Protokolle Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin A Vitamin C Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vogelgrippe Vorträge Webseiten, impfkritische Windpocken Wundstarrkrampf Wirksamkeitsnachweis Zeitdokumente Zervix-Karzinom Zikavirus Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Email-Newsletter

Impressum