Eine Untersuchung von Porphyrinurie bei australischen Kindern mit Autismus

Zwei jüngere Studien, aus Frankreich (Nataf et al., 2006) und den USA (Geier & Geier, 2007), fanden atypische Porphyrinprofile im Urin bei Kindern mit einer Störung aus dem Autismusspektrum (ASD). Diese Profile dienen als indirekter Maßstab für Umwelttoxizität im Allgemeinen und Quecksilbertoxizität im Besonderen, wobei letztere eine Variable ist, die man für einen kausalen Mechanismus von ASD hält (Bernard et al., 2001; Mutter et al., 2005). Um zu untersuchen, ob dieses Phänomen bei einer Auswahl australischer Kinder mit ASD auftrat, wurde eine Analyse der Porphyrinprofile im Urin durchgeführt. Beim Abgleich der Daten mit denen, die in der einschlägigen Literatur zu finden sind,  wurde ein gleichbleibender Trend zu abnormen Porphyrinmengen nachgewiesen. Die Ergebnisse weisen auf eine Belastung durch Umweltgifte hin, die die Hämsynthese beeinträchtigen. Drei unabhängige Studien aus drei Kontinenten haben gezeigt, dass Porphyrinurie eine Begleiterscheinung von ASD ist, und dass Quecksilber wahrscheinlich ein Fremdstoff ist, der solche Porphyrinprofile macht. - J Toxicol Environ Health A. 2008;71(20):1349-51

Porphyrine sind organisch-chemische Farbstoffe, die in vielen Enzymen vorkommen und im menschlichen Stoffwechsel eine zentrale Rolle spielen (Wikipedia)

 

 

 

22.07.2016
mehr
07.07.2016
mehr
04.12.2015
mehr