Trotz Screening immer mehr Geburten mit Down-Syndrom

Mehr Menschen mit Down-Syndrom werden geboren, erreichen mehr und leben länger als jemals zuvor

Portsmouth, England (ots/PRNewswire) - Eine neue Analyse hat ergeben, dass trotz der allgemeinen Verfügbarkeit von genetischen Screenings in England viel mehr Babys mit Down-Syndrom geboren werden als noch vor 15 Jahren. Mehr Menschen als jemals zuvor leben mit Down-Syndrom. Sie erreichen mehr, leben länger und führen allgemein ein erfüllteres Leben, was den ethischen Aspekt des Screenings in Frage stellt. Screenings können für Babys, die kein Down-Syndrom haben, Risiken darstellen. Diese neue Analyse schätzt, dass jedes Jahr allein in England und Wales durch Screenings der Tod von 400 Babys, die kein Down-Syndrom haben, herbeigeführt wird.

Immer mehr Babys werden jedes Jahr geboren. "Es wird sehr oft angenommen, dass immer weniger Babys mit Down-Syndrom geboren werden. Das ist nicht wahr - in den letzten 15 Jahren stieg der Anteil an Geburten von Babys mit Down-Syndrom um 25 %. Zur gleichen Zeit verlängerte sich die Lebenserwartung, und die Lebensqualität stieg", sagte Frank Buckley, Geschäftsführer der Wohlfahrtsorganisation und Co-Autor des Berichts. "Mit mehr als 600.000 Menschen in ganz Europa und Nordamerika und ungefähr 4 Millionen weltweit leben mehr Menschen als jemals zuvor mit Down-Syndrom. Es gibt noch viel zu tun, aber insgesamt lässt sich feststellen, dass Menschen mit Down-Syndrom dank besserer medizinischer Versorgung, besserer Chancen und effektiverer Lehrmethoden erfolgreicher sind."

Obwohl sich die generelle Lebensqualität für Menschen mit Down-Syndrom immer mehr verbessert, erfordern staatliche Richtlinien, dass allen schwangeren Frauen genetische Screenings angeboten werden. Für mehr als 700.000 Schwangerschaften stellt dies ein Risiko dar. Ungefähr 95 % aller "positiven" Screening-Ergebnisse sind falsch. Auf der Grundlage solcher Testergebnisse werden Frauen dazu angehalten, invasive Tests in Erwägung zu ziehen. Aufgrund dieser Tests sind zwischen 1 von 100 und 1 von 50 Schwangerschaften, die auf diese Art getestet wurden, Fehlgeburten. (...) -
news aktuell vom 16. Sept. 2008


Kommentar:

Obwohl unsere medizinische Versorgung immer umfangreicher und teurer wird, nimmt die Anzahl der Geburten mit Down-Syndrom zu. Die Methoden zur Früherkennung des Syndroms bei betroffenen ungeborenen Kindern sind völlig unzuverlässig und kosten - der Meldung zufolge -  darüber hinaus sogar völlig gesunden Ungeborenen das Leben. Vielleicht sollten wir uns langsam fragen, was die Funktionäre des Gesundheitssystems eigentlich mit unseren Beiträgen, die von den meisten Versicherten hart erarbeitet wurden, machen?

 

22.07.2016
mehr
07.07.2016
mehr
04.12.2015
mehr
06.02.2007