New Jersey: Influenza-Impfpflicht für Vorschulkinder

Empörung über Influenza-Impfpflicht für Vorschulkinder
Übersetzung: Astrid Fenton

Das Public Health Council in New Jersey verlangt jetzt die Grippeimpfung für alle Kinder vor Eintritt in die Vorschule oder Tagesstätte. Die Forderung macht viele Eltern wütend, von denen kürzlich Hunderte vor dem Parlamentsgebäude in Trenton protestierten.

Eltern überschwemmten das Parlamentsgebäude und trugen Schilder mit Slogans wie “Eltern Power” und “Mein Kind, meine Entscheidung”, und riefen ”Kein Amerikaner sollte gezwungen werden, mit seinem Kind Impfroulette zu spielen.” Sie versammelten sich, um die Forderung nach einer Gewissensklausel zu unterstützen, die Ausnahmen für Kinder und Eltern mit moralischen Einwänden gegen die Impfung ermöglicht.

Die derzeitige Gesetzeslage erlaubt Ausnahmen von der Impfpflicht aus medizinischen oder religiösen Gründen, aber die Eltern sagen, daß Anträge von den Behörden nicht häufig genehmigt werden. Die Verantwortlichen in New Jersey lehnen jedes Gesetz ab, daß es Eltern ermöglicht, an Impfungen nicht teilzunehmen.

Kinder im Alter von 6 Monaten bis 5 Jahren, die in eine Tagesstätte oder Vorschule gehen, haben Zeit bis zum 31. Dezember 2008, um sowohl die Influenza- als auch die Pneumokokkenimpfung zu bekommen. New Jersey verlangt unter allen US-Staaten die meisten Impfungen für die Zulassung zu Tagesstätten und Schulen.

Quelle: ABC News October 17, 2008


Doktor Mercolas Kommentar: 

New Jerseys Schritt, Grippeimpfungen für Kinder im Vorschulalter verpflichtend zu machen, ist eine extreme Verletzung grundlegender Menschenrechte. Ich bin nicht gegen alle Impfungen, aber ein überzeugter Verfechter von Impfwahl und Impfstoffsicherheit – und sobald Sie selbst die Fakten überprüfen, werden Sie wahrscheinlich hinsichtlich der Grippeimpfung zum gleichen Ergebnis kommen wie ich: sie ist nicht sicher und bringt nichts.

Warum die Grippeimpfung potenziell gefährlich ist

Die meisten Grippeimpfstoffe enthalten 25 µg Quecksilber – eine Menge, die für jeden als nicht sicher gilt, der weniger als 275 kg wiegt! Und welche Gruppen sind am anfälligsten für neurologische Schäden im Zusammenhang mit Quecksilber? Babys, Kinder und ältere Menschen – die Hauptzielgruppen der Grippeimpfung.

Leider wird die Grippeimpfung jetzt erstmals auch für nahezu alle Kinder propagiert – nicht nur bis zum Alter von 5 Jahren.

Dies ist ein großer Wandel. Vorher wurde die Grippeimpfung nur für Kinder unter fünf Jahren empfohlen. In diesem Jahr empfiehlt die Regierung, daß Kinder im Alter von 6 Monaten bis 18 Jahren geimpft werden und dehnt die Impfung auf weitere 30 Millionen Schulkinder aus.

Abgesehen davon, daß Ihr Kind oder Sie selbst mit giftigem Quecksilber in Berührung kommen, kann es zu anderen ernsthaften Nebenwirkungen der Grippeimpfung kommen, wie Gelenkentzündungen und Arthritis, anaphylaktischem Schock (und andere lebensbedrohliche allergische Reaktionen), und dem Guillain-Barre-Syndrom, einer paralytischen Autoimmunerkrankung.

Zum Glück haben Sie in den meisten Bundesstaaten noch die Wahl, ob Sie diese Impfung bekommen oder nicht - nicht so in New Jersey, das versucht, die Impfung seinen Kindern aufzuzwingen.

Doch damit nicht genug….

Die Grippeimpfung funktioniert einfach nicht

Wenn Ihr Kind gegen Grippe geimpft wird, kann es immer noch an Grippe (oder grippeähnlichen Symptomen) erkranken. Das liegt daran, daß die Impfung nur gegen bestimmte Stämme schützt, und man nur raten kann, welche Grippeviren in Ihrer Gegend auftreten werden. Laut CDC:

“In manchen Jahren, wenn der Impfstoff nicht gut zu den zirkulierenden Stämmen paßte, zeigt sich in manchen Studien selbst bei gesunden Erwachsenen keine Impfwirkung. Es ist unmöglich vor der Grippesaison vorherzusagen, wie gut der Impfstoff und die zirkulierenden Stämme übereinstimmen werden, und wie diese Übereinstimmung sich auf den Grad der Wirksamkeit der Impfung auswirkt.“

Selbst wenn die “Experten” richtig liegen und der Impfstoff mit den zirkulierenden Stämmen übereinstimmt (und dies ist ein RIESIGES WENN), werden die Studien zeigen, daß die Grippeimpfung unwirksam ist.

Eine Studie, die in der Oktoberausgabe des Archives of Pediatric & Adolescent Medicine veröffentlicht wurde, fand heraus, daß die Impfung kleiner Kinder gegen Grippe während zweier jüngerer Grippesaisons offensichtlich keine Auswirkungen auf grippebezogene Arztbesuche oder Krankenhausaufenthalte hatte.

Auf den ersten Blick legten die Daten in der Tat nahe, daß Kinder im Alter von 6 Monaten bis 5 Jahren in diesen Jahren einen gewissen Schutz durch die Impfung erhalten hätten. Aber nach Berücksichtigung möglicherweise relevanter Variablen kamen die Forscher zu dem Schluß, daß „eine signifikante Wirkung der Grippeimpfung für keine Saison, Altersgruppe oder Milieu nachgewiesen werden konnte.“

Eine großangelegte, systematische Überprüfung von 51 Studien, die 2006 in der Cochrane Database of Sysematic Reviews veröffentlicht wurde, fand ebenfalls keinen Beweis dafür, daß die Grippeimpfung für Kinder wirkungsvoller ist als ein Placebo.

Es braucht keine Impfung, um eine Grippe zu vermeiden

Die Gesunderhaltung Ihrer Kinder hat nichts damit zu tun, sie für eine Grippeimpfung zum Arzt zu bringen. Das einfache „Rezept“ zur Vermeidung einer Grippe beinhaltet Veränderungen der Lebensweise, die Ihr Immunsystem bei Kräften halten, wie:

Richtige Ernährung entsprechend Ihres Ernährungstypes

Verbannen Sie Zucker aus Ihrer Ernährung

Essen Sie regelmäßig Knoblauch

Täglicher Verzehr eines qualitativ hochwertigen Omega-3 Fettes aus tierischer Basis, wie z.B. Krill-Öl

Ausreichende Zufuhr von Vitamin D

Bewegung

Ausreichend Schlaf

Auseinandersetzung mit emotionalem Streß

Regelmäßiges (aber nicht excessives) Händewaschen

Was Vitamin D angeht, so besagt eine glaubwürdige Hypothese zur Erklärung der saisonalen Natur der Grippe, daß Grippe eine Vitamin D Mangelerkrankung ist.

Der Vitamin D Spiegel in Ihrem Blut fällt während der Grippesaison auf seinen Tiefpunkt. Ohne den Schutz der körpereigenen Antibiotika (antimikrobielle Peptide), die durch Vitamin D freigesetzt werden, ist jemand mit niedrigem Vitamin D Spiegel anfälliger für Erkältungen, Grippe und andere Atemwegsinfekte.

Studien zeigen, daß Kinder mit Rachitis, einer Vitamin D Mangelerkrankung des Skelettes, häufig unter Atemwegsinfekten leiden, und Kinder, die viel Sonnenlicht bekommen, mit geringerer Wahrscheinlichkeit eine Erkältung bekommen. Die höhere Anzahl an Todesfällen im Winter, überwiegend durch Lungenentzündungen und kardiovaskuläre Erkrankungen, sind höchstwahrscheinlich auf Vitamin D Mangel zurückzuführen.

Wenn Sie mehr Informationen über dieses erstaunliche Grippeschutzvitamin wünschen, darüber wo Sie Ihren Vitamin D Spiegel kontrollieren lassen können, und wie man eine Erkältung oder Grippe mit Hochdosen Vitamin D kuriert, lesen Sie den ganzen Artikel, den ich zu diesem Thema eingestellt habe.

Aufruf an alle Einwohner New Jerseys

Wenn Sie ein Einwohner New Jerseys sind, können Sie Ihre Meinung vertreten, indem Sie eine Gesetzgebung unterstützen, die es Eltern ermöglicht eine Ausnahmeregelung von der Impfpflicht aus Gewissensgründen in Anspruch zu nehmen. Sie können eine gerade laufende Petition unterschreiben, die sich gegen die Anordnung weiterer Impfungen in New Jersey richtet und eine Gesetzgebung unterstützt, die eine Ausnahmeregelung von solchen Anordnungen aus Gewissensgründen vorsieht.

 

 

 

22.07.2016
mehr
07.07.2016
mehr
04.12.2015
mehr