Bestell-Flaute bei Tamiflu: Hersteller kritisiert Regierungen

"(...) Über die letzten zwei Jahre hinweg sind die meisten Regierungen einen weiten Weg gegangen. Wir glauben aber, dass der Weg noch weit ist in Sachen Vorbereitung für Behandlungen. Damit könnte die Zahl der Todesfälle im Fall einer Pandemie drastisch gesenkt werden", sagte Burns."Kapazitätsengpässe sind kein Thema mehr. Heute geht es darum, wie sich die Regierungen vorbereitet sein wollen. Wir können unsere Lagerbestände aber nicht stetig ausbauen, wenn wir keine Kunden mehr haben."Roche ist in der Lage, pro Jahr 400 Millionen Packungen herzustellen, will die Produktion aber den Bestellungen anpassen. Gegenwärtig liegen Bestellungen von 80 Regierungen für über 215 Millionen Behandlungen vor. 'Bei einer Bevölkerung von sechs Milliarden auf diesem Planeten ist das eher bescheiden', so Burns. (...)" - swissinfo.org vom 1. Mai 2007

Kommentar:

Nun, da der ehemalige US-Verteidigungsminister und Vorgesetzte der US-Seuchenbehörde CDC Rumsfield nicht mehr im Amt ist, wird der politische Druck auf die weltweiten Regierungen, sich einen saftigen Vorrat an TAMIFLU anzuschaffen, etwas zurückgegangen sein. Rumsfield ist Großaktionär des Pharmakonzerns GILEAD, dem Eigentümer der TAMIFLU-Lizenz.

Dass TAMUFLU in der Lage sein soll, im Falle einer Pandemie die Todesrate "drastisch senken" kann, ist eine leere Behauptung. TAMIFLU ist im Gegenteil nicht nur weitgehend wirkungslos, es mehren sich die Anzeichen, dass es auf Jugendliche bewusstseinsverändert wirkt und für zahlreiche Todesfälle in Japan verantwortlich ist, wo TAMIFLU seit Jahren millionenfach verabreicht wird. 


 

22.07.2016
mehr
07.07.2016
mehr
04.12.2015
mehr