Gardasil trifft Masern: Ein Zufall?

Von Barbara Loe Fisher
Quelle: NVIC-Newsletter vom 25. August 2008, www.nvic.org
Übersetzung: Astrid Fenton

Die schlechten Nachrichten über GARDASIL werden immer schlechter, und es war nur eine Frage der Zeit, bis die Gesundheitsfunktionäre der Regierung eine „Epidemie“ ausriefen, um die Aufmerksamkeit von den Risiken GARDASILs abzulenken und einen Grund zu erfinden, um mit anklagenden Fingern auf Eltern zu zeigen, die sich weigern, ihren Kindern eine oder mehrere der 16 in den Bundesstaaten geförderten Impfungen zu geben. Das Gleiche taten sie 1985, als die öffentliche Aufmerksamkeit, die die Reaktionen auf den DPT-Impfstoff fand, die Verantwortlichen bei der CDC und der American Academy of Pediatrics veranlasste, zu behaupten, es gäbe Keuchhustenepidemien in acht Staaten, weil Eltern die DPT-Impfung verweigerten. Damals wie heute fanden sich Krankheitsfälle bei geimpften und ungeimpften Kindern und bei Erwachsenen, was nicht wirklich neu ist.

Die erschreckende Warnung der Regierung kam Ende letzter Woche, nachdem Zeitungsberichte den Einfluß untersuchten, den Merck nutzte, um GARDASIL schnell bearbeitet und zugelassen zu bekommen, gefolgt von einer aggressiven multimedialen Werbungskampagne und Lobbyarbeit mit jugendlichen Mädchen als Zielgruppe, was dem Pharmariesen bereits über 1,5 Milliarden USD Netto-Umsatz weltweit eingebracht hat. Das New England Journal of Medicine veröffentlichte einen im Wall Street Journal diskutierten Leitartikel, in dem berechtigte Fragen gestellt wurden hinsichtlich der Belege für einen Langzeitschutz und der Kosteneffektivität bei Massenanwendung des GARDASIL-Impfstoffes, Fragen, die NVIC erstmals 2007 aufwarf.

Und es werden neue Bedenken formuliert, ob es sicher ist, die Impfung an Jugendliche zu verabreichen, deren Körper gerade hormonelle Veränderungen durchmachen, da keine Studien veröffentlicht worden sind zur Bewertung der Frage, ob es erhöhte Risiken für Impfreaktionen gibt abhängig davon, wann im monatlichen Hormonzyklus eines Mädchens die Impfung gegeben wird.

Letzte Woche setzte eine der ganzen schlechten Publicity über GARDASIL offensichtlich überdrüssige CDC ihre vom Steuerzahler finanzierte PR-Maschinerie in Gang und verfasste einen Warnhinweis für die Medien, daß in den USA in diesem Jahr von 131 Masernfällen berichtet worden sei und die Hälfte der Fälle ungeimpfte Kinder betreffe, deren Eltern  die Kinder zuhause unterrichten ließen oder religiösen oder philosophischen Überzeugungen anhingen, die eine oder mehrere Impfungen ablehnen. Nationale und lokale Nachrichtenmagazine untersuchten die Masernausbrüche und die Schuldzuweisung an die zunehmende Impfverweigerungshaltung von Eltern.

Die New York Times veröffentlichte einen Leitartikel und wiederholte die unbegründeten Behauptungen der CDC hinsichtlich der Anzahl von Kindern, die in der Vergangenheit durch Masern geschädigt wurden oder starben, und gibt an, dass es vor der massenhaften Anwendung der Masernimpfung jedes Jahr 400 bis 500 Todesfälle, 48.000 Krankenhauseinweisungen und 1.000 Fälle von Hirnschäden bei 3 bis 4 Millionen Masernfällen insgesamt gab. Ein kurzer Blick auf die historischen Aufzeichnungen im MMWR (Morbidity and Mortality Weekly Report, www.cdc.gov/mmwr Anm. d. Übers.) zeigt, dass sich die höchste Zahl gemeldeter Masernfälle in den USA seit 1945 (und vor der Zulassung des Masernimpfstoffes 1963) 1958 findet mit 763.094 Fällen. Warum veröffentlichen die Verantwortliche der CDC nicht die dokumentierten Fälle von Krankenhauseinweisungen, Schädigungen und Tod durch Masern in jenem Jahr – oder irgendeinem Jahr – anstatt blindes Vertrauen in ihre Darstellung der Fakten zu verlangen? (Seit Jahrzehnten warten Eltern darauf, dass die CDC die breit veröffentlichte Behauptung belegt, dass es in den USA jedes Jahr „36.000 Todesfälle“ durch Influenza gebe, eine Statistik, die propagiert wird, um neue Direktiven zu rechtfertigen, dass alle Babys und Kinder bis 18 jährlich gegen Influenza geimpft werden sollen.)

Dass 131 Masernfälle in einer US-Bevölkerung von 300 Millionen öffentlich thematisiert und der „Ausbruch“ den 63 Fällen unter ungeimpften Kindern, deren Eltern die Impfung aus religiösen oder  Gewissensgründen ablehnen oder ihre Kinder zuhause unterrichten lassen, angelastet wird, ist ein leicht zu durchschauender Versuch der Bundesangestellten, Mitbürger mit abweichenden religiösen oder moralischen Überzeugungen, Meinungen und Methoden zur Erhaltung des Wohlbefindens zu schikanieren. Gemäß der Strategie „Angriff ist die beste Verteidigung“ machen die CDC-Funktionäre Angst vor denen, die nicht impfen, um zu verdecken, dass man sich seit drei Jahrzehnten weigert, Berichte von Kindern, die nach einer MMR- oder anderen Impfung Autismus oder andere chronische Krankheiten entwickeln, wissenschaftlich zu untersuchen. Sie wissen, dass die Wahrheit über Impfrisiken immer weiter bekannt wird, und versuchen alles Mögliche, um Nicht-Impfen außerhalb ihrer Kontrolle abzuschaffen, mit dem Ziel, dass alle Amerikaner ausnahmslos gezwungen werden, jede von der Industrie vermarktete und den Regierungsfunktionären unterstützte Impfung zu bekommen.

Die verfrühte Zulassung und uneingeschränkte Gebrauchsempfehlung für GARDASIL ist nur das jüngste Beispiel dafür, was mit dem System der Massenimpfung nicht stimmt. Wenn es eine Vertrauenskrise hinsichtlich der Impfstoffsicherheit gibt, die Eltern dazu veranlaßt, Kinderärzten mehr Fragen zu stellen und alternative Möglichkeiten der Gesundheitsfürsorge zu suchen, um die Gesundheit ihrer Kinder zu erhalten, dann kann man diese Vertrauenskrise den Verantwortlichen für das System der Massenimpfungen anlasten, weil sie ihren Job nicht gemacht haben. Wie J.B. Handley, Gründer von Generation Rescue, neulich bemerkte: „Die meisten Eltern, die ich kenne, würden Masern einer Autismuserkrankung vorziehen.“

In jedem Bundesstaat sind 92 bis 100% der Kinder, die in den Kindergarten kommen, mit MMR und vielen anderen der bundesweit empfohlenen Impfungen im Kindesalter abgedeckt. Dies ist eine der höchsten Durchimpfungsraten weltweit, besonders bei einer so großen Bevölkerung. Wenn der MMR-Impfstoff so unzuverlässig ist, daß einige Hundert oder auch einige Tausend Masernfälle unter 300 Millionen Menschen ein Grund zur Panik ist, dann fällt die Abwägung von Nutzen und Risiko von MMR wesentlich schlechter aus, als Industrie, Regierung und medizinische Organisationen zugeben.

In den 1960er Jahren, als die Impfung mit lebenden Masernviren zugelassen wurde, sagte man den Eltern, daß die Impfung ihren Babys die gleiche lebenslange Immunität gebe wie das Durmachen der natürlichen Krankheit sie verleiht. In den späten 1980er Jahren war klar, das dies nicht stimmt, da Masern sowohl bei geimpften als auch ungeimpften Kindern vorkamen. Die Regierungsfunktionäre empfahlen schließlich für alle Kinder eine andere Dosierung der Masernimpfung (gewöhnlich als MMR verabreicht), obwohl es noch unbeantwortete Frage gab hinsichtlich der Vervielfältigung verschiedener Masernstämme und wie sich dies auf die Fähigkeit des Impfstoffes, Masern bei einem Individuum und bevölkerungsweit langfristig zu verhindern, auswirkt.
 
Junge Mütter haben heute im Gegensatz zu vergangenen Müttergenerationen keine qualitativ hochwertigen Antikörper gegen Masern, die sie ihren Neugeborenen übertragen können, um sie im ersten Lebensjahr zu schützen, weil die meisten jungen Mütter, die heute ein Kind gebären, geimpft sind und als Kinder nie Masern hatten, was lebenslange Immunität verleihen würde. Daher sind die heute geborenen Babys von Geburt an anfällig für Masern anstatt erst im Alter von 15 Monaten bis 6 Jahren. In diesem Zeitraum bekamen die Kinder früher Masern und Komplikationen waren selten. Seit mehreren Jahrzehnten versuchen Vakzinologen, einen „Hochtiter“ EZ Maserimpfstoff zu bauen, den man Kindern unter einem Jahr geben kann, der alle bestehenden natürlichen mütterlichen Antikörper überschreibt und durch impfbedingte Antikörper ersetzt, aber es gibt seit langem Fragen hinsichtlich der Sicherheit von EZ Impfstoffen.

Eine Impfung simuliert nicht den natürlichen Krankheitsverlauf und bietet nur zeitlich begrenzte Immunität. Deswegen werden häufig Auffrischungen gegeben. Jede Impfung birgt das Risiko einer Impfreaktion, das für manche höher sein kann als für andere. Der Masernimpfstoff, der Bestandteil des Lebendimpfstoffes MMR (Masern-Mumps-Röteln) ist, kann zu Gehirnentzündungen und bleibenden Hirnschäden führen. Dem bundeseigenen Vaccine Advers Events Reporting System (VAERS) liegen 46.000 Berichte über gesundheitliche Probleme in Zusammenhang mit MMR-Impfungen vor. Aber es gibt eine große Dunkelziffer und man schätzt, dass z.B. weniger als 4% aller Fälle von Thrombozytopenie (eine potentiell tödliche Blutkrankheit)  infolge einer MMR-Impfung überhaupt an VAERS gemeldet werden.

Die CDC-Politik der eine-Größe-paßt-Allen und Ausnahmen-gibt’s-nicht MMR-Impfung lässt fast keine Kontraindikationen zu. Laut CDC darf ein Kind zum Zeitpunkt der Impfung krank oder gerade auf dem Weg der Besserung sein, Fieber haben, Antibiotika nehmen und Allergien haben. Selbst nach einem Krampfanfall oder Entwicklungsstillstand nach einer vorhergegangenen MMR-Impfung ist das Kind für weitere MMR-Gaben geeignet. Diese Art der Ignoranz, wenn es um die Minimierung von Impfrisiken geht, ist ein Grund, warum mehr und mehr Eltern die Impfpolitik der Regierung in Frage stellen.

Impfende und nichtimpfende Eltern sollten informiert werden und ein klares Verständnis der Symptome und Komplikationen jeder Infektionskrankheit, einschließlich Masern, bekommen. Eltern, die die Impfung wählen, sollten eine 99 bis 100%ige Sicherheit haben, dass die Impfung ihr Kind tatsächlich schützt. Sie sollten eine ähnlich hohe Sicherheit haben, dass die Impfung ihr Kind nicht schädigt oder tötet.

Wie alle Pharmaprodukte sollten Impfstoffe dem Gesetz von Angebot und Nachfrage unterliegen. Wenn die Menschen unfrei sind und nicht in der Lage, über Impfungen, die überstürzt und unter Erleichterung des Verfahrens durch Bundesgesundheitsbehörden, bei denen jede Impfreaktion „Zufall“ ist, vermarktet wurden, auf der Grundlage von Information und Freiwilligkeit zu entscheiden, dann  ist das erste Opfer die Freiheit und das zweite die Gesundheit unschuldiger Kinder.

Die Verantwortlichen für die Volksgesundheit und die Kinderärzte sollten erklären, warum 20% von Amerikas Kinderbevölkerung mit hoher Durchimpfungsrate unter chronischen Krankheiten und Gebrechen leiden anstatt Eltern verantwortlich zu machen, die sich weigern, brav zu salutieren und das Risiko einzugehen, zuzusehen, wie das geliebte Kind ein weiteres Opfer eines Impfschadens wird.


 

 

22.07.2016
mehr
07.07.2016
mehr
04.12.2015
mehr
03.05.2015
mehr

Jetzt vorbestellen
(Sonderaktion):
Abb.

Aktueller impf-report
Abbildung der Titelseite

Unsere Empfehlung:
Neue Dokumentarfilme


Abb.


Abb.


Abb.

 

impf-report Probeheft

Weißt Du schon das Neueste? Es gibt eine unabhängige Zeitschrift, den "impf-report", und da kannst Du eine Gratis-Leseprobe anfordern. Cool, gell?

Materialien bestellen

Bücher, Schriften, DVDs, CDs,impf-report

Risiken & Nebenwirkungen dieser Webseite

Impfen von A-Z

EINFÜHRUNG INS THEMA 6fach-Impfstoffe Abtreibung Adjuvans Adressen ADS AEGIS AIDS Aktionen Aktiv werden Aluminium Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ansteckende Geimpfte Ansteckung Anti-D-Prophylaxe Antikörpertiter ASIA Autismus Behördenschriftwechsel Beipackzettel Bevölkerungskontrolle Blauzungenkrankheit Bücher Bundeswehr Diagnoseverschiebung Diskussionsforen Diskussionsgrundlage Durchimpfungsrate DVDs Ebola EHEC Einzelimpfstoffe Entgiftung Ethikfrage Europa Fachinfo FAQ Fieber Flugblätter Foren Formulare Furchtappellforschung FSME Gebärmutterhalskrebs Geburtenkontrolle Geflügelpest Gesetze Golfkriegssyndrom Grippe Häufig gestellte Fragen Hepatitis HIV HPV Hyperimmunisierung Impfkalender Impfkomplikationen Impf-Mobbing Impfmüdigkeit Impfnachrichten Impfpass vorlegen impf-report Impfrisiken Impfschaden Impfstoffsicherheit Immunreaktion Infektionshypothese Infektionsschutzgesetz Informationsfreiheitsgesetz Influenza Infoblätter International Jugendamt Keuchhusten KiGGS-Studie Kinderlähmung Kindergarten Koerperverletzung Komplikationen Kontraindikation Krebsimpfung Labortests Links Literatur Makrophagische Myofasciitis Masern Materialien für Ihre Praxis Meldepflicht Mumps NEFUNI Newsletter Organisationen Organspende Patientenverbände (Problem) Pertussis (Keuchhusten) Petitionen Pferde Placebo Plötzlicher Kindstod Pocken Poliomyelitis Quecksilber Rechtsprechung Rechtsfonds Referentenliste Reiseimpfungen Rhesus-Antigen-D Risiken Röteln Rotavirus Rückgang der Seuchen Salzburger Elternstudie SARS Schütteltrauma Schule Schuluntersuchung Schweinegrippe Schweiz Seuchenrückgang Sicherheit Sicherheitsstudien SIDS Spanische Grippe Sorgerechtsstreit SSPE Stammtische STIKO STIKO-Protokolle Tetanus Therapeutenliste Thiomersal Tierimpfungen Todesfälle TOKEN-Studie Tollwut Tuberkulose Ungeimpfte USA Aufenthalt Varizellen Veranstaltungskalender Verstärkerstoff Videos zum Thema Virusbeweis Vitamin A Vitamin C Vitamin D Vitamin K-Prophylaxe Vogelgrippe Vorträge Webseiten, impfkritische Windpocken Wundstarrkrampf Wirksamkeitsnachweis Zeitdokumente Zervix-Karzinom Zikavirus Zulassungsverfahren Zusatzstoffe Zwangsimpfung

Spenden

Volltextsuche

Email-Newsletter

Impressum