Schweinegrippe: Erstes Impf-Todesopfer in Deutschland

In Thüringen ist eine Frau nur wenige Stunden nach der Schweinegrippe-Impfung an einer Herzattacke gestorben. Nach Angaben einer Zeitung handelt es sich um eine 65-Jährige aus Weimar, die schon zwei Herzinfarkte und mehrere weitere Herzattacken hinter sich gehabt und mit einem Herzschrittmacher gelebt habe. Das berichtete am Mittwochabend die Online-Ausgabe der in Erfurt erscheinenden "Thüringer Allgemeine". Die Frau habe sich am frühen Dienstagnachmittag von ihrem Hausarzt gegen die Schweinegrippe impfen lassen - am Abend sei sie an einer Herzattacke gestorben. Der Amtsarzt geht den Angaben zufolge nicht von einem ursächlichen Zusammenhang des Todesfalls mit der Impfung aus. (...) - RP online vom 11. November 2009


Kommentar

"...und hat der Lehrer mal Unrecht...

Vielleicht erinnern Sie sich, als Kind die weise Erkenntnis mit Ihren Kameraden ausgetauscht zu haben, dass im Klassenzimmer vor allem zwei Regeln gelten:

  1. Der Lehrer hat immer Recht
  2. Hat er ausnahmsweise mal Unrecht, tritt automatisch Regel Nr. 1 in Kraft

Diese Regel gilt in den Köpfen vieler Ärzte und Behördenmitarbeiter immer noch, wenn auch in abgewandelter Form:

  1. Sterben Schwerkranke, die auch einen positiven H1N1-Labortest vorweisen können, war es immer die Schweinegrippe
  2. Sterben Schwerkranke nach der Schweinegrippe-Impfung, war es immer die Vorerkrankung

Achten Sie einfach auf die Berichte über Todesfälle in den nächsten Wochen und Monaten und machen Sie sich Ihr eigenes Bild über das, wass die Oberlehrer von heute Ihnen weis machen wollen.

 

 

22.07.2016
mehr
07.07.2016
mehr
04.12.2015
mehr